Angebliche Vergewaltigung Amerikaner saß 33 Jahre zu Unrecht in Haft

Lewis Fogle verbrachte sein halbes Leben im Gefängnis. Er habe ein Mädchen vergewaltigt und getötet, urteilten Richter 1982. Der Mann beteuerte seine Unschuld vergeblich. Bis jetzt.


Im Jahr 1982 verurteilte ein Gericht im US-Bundesstaat Pennsylvania Lewis Fogle zu lebenslanger Haft. Der Mann habe eine 15-Jährige vergewaltigt und umgebracht. Vergeblich beteuerte Fogle seine Unschuld. Sein halbes Leben verbrachte der heute 63-Jährige im Gefängnis. Jetzt kam er frei - nachdem ein DNA-Test ihn offenbar entlastet hatte.

Nach Angaben der Gruppe Innocence Project, die sich für mutmaßlich unschuldige Häftlinge in US-Gefängnissen einsetzt, lieferte die Untersuchung von Sperma im Haar des Opfers ein klares Ergebnis: Sie "schließt Fogle aus und deutet auf einen unbekannten Mann hin". Der zuständige Richter in der Stadt Indiana entließ den Häftling. Fogle sagte, er wolle jetzt "ein Steak zum Abendessen".

Fogle stand Anfang der Achtzigerjahre gemeinsam mit drei Männern unter Verdacht. Doch außer im Fall Fogle wurden alle Verfahren eingestellt, zum Teil aus Mangel an Beweisen. Ein erster DNA-Test 2003, den Fogles Anwälte erkämpft hatten, lieferte offenbar keinen Beweis.

Auch jetzt ist der Fall noch nicht beendet. Chefankläger Patrick Dougherty, der seine Zustimmung zum erneuten DNA-Test gegeben hatte, kann bis zum 15. September über eine erneute Anklage entscheiden. Er geht davon aus, dass Fogle an dem Verbrechen beteiligt war. Zwei Verdächtige von damals leben noch. Ihre DNA soll jetzt ebenfalls untersucht werden.

Fogles Frau zeigte sich nach der Freilassung erleichtert. "Er ist mein Mann, und ich liebe ihn", sagte sie einem TV-Sender.

sms/Reuters

insgesamt 48 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
ex2012 14.08.2015
1. Im Zweifel gegen den Angeklagen
33 Jahre unschuldig im Gefängis, das Leben ruiniert, den Ruf ruiniert. Denn es besteht für manche die Möglichkeit dass er ja doch beteiligt gewesen sein könnte. Und die Presse berichtete ja sichelich auch schön über den Fall. Dass alles weil irgendein Staatsanwalt und irgendein Geschworener irgendeinen schuldigen haben müssen und weil ihre Version der Geschichte ja stimmen muss, weil man sich nicht eigestehen möchte, dass manfalsch geurteilt hat. Toll.
frank.huebner 14.08.2015
2. Ein Argument gegen die Todesstrafe
Wenn hier die Todesstrafe in betracht gekommen und verhängt worden wäre, man hätte einen Unschuldigen getötet. Toten bringt eine nachträgliche Entlastung nichts mehr, wobei der Fall eh danach eingestellt worden wäre. Das gibt den Gegnern der Todesurteile neue Munition.
grafheini2 14.08.2015
3. Wie gut
dass bei uns Fehlurteil kaum vorkommen: Anscheinend nur bei jedem vierten Fall, also echt total selten! http://www.strafakte.de/strafprozessrecht/justizirrtuemer-lebensluege-der-justiz/ http://www.spiegel.de/panorama/justiz/justizirrtuemer-wie-strafgerichte-daneben-liegen-a-896583.html Mahl im Ernst. Lieber Spon warum berichten Sie eigentlich so auffallend häufig über Justizskandale Made in USA?
ruthteibold-wagner 14.08.2015
4. Unschuldig schuldig gesprochen werden...
Zu Unrecht verurteilt zu werden, dann unschuldig zig Jahre im Gefängnis zu sitzen, noch dazu in einem dieser US-amerikanischen Horrorgefängnisse, ist die schlimmste Folter, die ein Staat einem Menschen antun kann. Das hat schon fast metaphysische Dimensionen. Denken wir daran, dass Jesus Christus ebenfalls ein unschuldig Verurteilter war.
viceman 14.08.2015
5. für mich ist es immer wieder
erschreckend, was die staatsanwälte, selbst bei erwiesener unschuld noch alles versuchen, um die freilassung/freispruch abzuwenden. da scheint es , in den usa , eine "sorte" mensch zu geben, die so eiskalt/verlogen und falsch sind, die nicht einsehen , daß auch ihnen fehler passieren und denen die betroffenen schicksale "schei..egal" sind. wie kann man einfach nur versuchen mit aller macht "einen verdächigen" zum täter zu machen, wenn der wahre täter noch frei rumläuft. und statt nun den wirklichen täter zu suchen, wird der unschuldig verurteilte weiter verfolgt, welch ein unsinn, welche menschenverachtung!
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge! zum Forum...

© SPIEGEL ONLINE 2015
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.