Kachelmann-Prozess Experte glaubt nicht an Vergewaltigung

Es ist eine zentrale Frage im Kachelmann-Prozess: Könnte sich das mutmaßliche Vergewaltigungsopfer des Wettermoderators seine Verletzungen selbst zugefügt haben? Der Rechtsmediziner Bernd Brinkmann hält das nach einem Selbstversuch für möglich. 

Kachelmann-Prozess: Der als befangen abgelehnte Gutachter Bernd Brinkmann sagte als Zeuge aus
AFP

Kachelmann-Prozess: Der als befangen abgelehnte Gutachter Bernd Brinkmann sagte als Zeuge aus


Mannheim - Im Vergewaltigungsprozess gegen Jörg Kachelmann sollte Bernd Brinkmann ursprünglich als Sachverständiger aussagen. Das Landgericht Mannheim lehnte den von der Verteidigung bestellten Experten jedoch als befangen ab. Brinkmann sagte deshalb am Montag nicht als Gutachter, sondern als sachverständiger Zeuge aus - das heißt, er war angehalten, nur über seine Wahrnehmungen zu sprechen, jedoch keine Schlussfolgerungen daraus ziehen.

Der Experte hatte den mutmaßlichen Tathergang nachgestellt. Demnach presste er ein Küchenmesser an den Oberarm eines Kollegen und prüfte dann die Kratz- und Druckspuren. Zudem habe er sich mit den Fäusten auf seine Oberschenkel geschlagen.

Die langjährige Ex-Freundin Kachelmanns hatte ausgesagt, sie sei am 9. Februar mit einem Messer bedroht und vergewaltigt worden. Bei ihr wurden blaue Flecke an den Oberschenkeln und Kratzspuren am Hals festgestellt. Die Hämatome seien entstanden, als Kachelmann versucht habe, ihre Beine auseinanderzudrücken, sagte die Zeugin.

Fotostrecke

15  Bilder
Jörg Kachelmann: Vom Wettermann zum Angeklagten
Gutachter Brinkmann erklärte nun, die Struktur der Hämatome an den Oberschenkeln lasse auf Schläge mit Fäusten schließen, nicht auf statische Verletzungen mit den Knien bei einer Vergewaltigung. Auch habe das Messer bei seinem Versuch keine Doppelspur hinterlassen, wie bei der Ex-Freundin des Angeklagten. Zum Beweis legte er dem Gericht Fotos vor. Einige der Bilder, die der Rechtsmediziner mitgebracht hatte, waren auch von den Zuschauerbänken aus zu erkennen. Fotos von Blutergüssen auf den Oberschenkeln der Frau, die Jörg Kachelmann vergewaltigt haben soll, rötlich-violett auf blasser Haut.

Auch Kachelmann schaute die Bilder laut Prozessbeobachtern an, mit seiner Verteidigerin über die Fotomappe gebeugt. Dann machte er einen angedeuteten Faustschlag, als wollte er etwas demonstrieren.

Der Wettermoderator bestreitet die gegen ihn erhobenen Vorwürfe.

Ob die auf diese Weise entstandenen Verletzungen überhaupt mit denen der Nebenklägerin vergleichbar sind, wurde am Montag nicht erörtert.

Am Rande der Vernehmung kam es erneut zu einem lautstarken Wortgefecht im Gerichtssaal. Kachelmanns Verteidiger Johann Schwenn kritisierte, dass Brinkmann vor seinem ersten Auftritt bei Gericht gründlich durchsucht worden war und machte dafür die Staatsanwaltschaft verantwortlich.

Als Staatsanwalt Lars-Torben Oltrogge widersprechen wollte, fuhr ihn der beisitzende Richter Joachim Bock an: "Jetzt sind Sie mal still, Herr Oltrogge!" Oltrogge setzte nochmals an: "Ich beanstande diese Art und Weise..." - daraufhin schrie Richter Bock den Staatsanwalt geradezu an: "Jetzt reicht es aber wirklich!"

Zu Beginn der Verhandlung hatte Verteidiger Schwenn die psychologische Sachverständige Luise Greuel angegriffen. Die Verteidigung will Greuel aus dem Prozess drängen und hatte bereits vorletzte Woche einen Ablehnungsantrag wegen Befangenheit gestellt. Greuel hatte die Glaubhaftigkeit der Aussage von Sabine W. untersucht - mit offenem Ergebnis: Es könnte weder ausgeschlossen werden, dass sie absichtlich lüge, noch, dass es sich um eine autosuggestiv generierte Aussage handele. Ein "etwaiger Erlebnisgehalt" lasse sich nicht bestätigen. Kachelmanns früherer Verteidiger Reinhard Birkenstock hatte das Gutachten stets als entlastend interpretiert.

Über den Befangenheitsantrag ist noch nicht entschieden. Der Prozess soll am kommenden Montag mit der Vernehmung der medizinischen Sachverständigen fortgesetzt werden. Unter ihnen ist der Heidelberger Rechtsmediziner Rainer Mattern, der Kachelmanns Ex-Freundin unmittelbar nach der mutmaßlichen Vergewaltigung untersuchte.

ala/dapd/dpa



Forum - Diskussion über diesen Artikel
insgesamt 509 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
stevie76 13.12.2010
1. ..
das große heer der gutachter, egal in welchem juristischen bereich, kommt mir oft vor wie eine große gruppe würfelspieler.
AllesGrau, 13.12.2010
2. Und wenn das Gericht ...
... diese Argumentationskette nicht folgt, kann man ja auch immer noch behaupten, sie wäre von einer 3. Person vergewaltigt worden, oder hätte sogar dafür gezahlt. Vielleicht finden sich ja noch überproportional viele schwarze Kleidungsstücke in ihrem Kleiderschrank, dann wäre ihr Hang zur SM-Szene ja schon fast bewiesen! Alles ist möglich - nur wie wahrscheinlich ist es? Wenn mein Chef mich fragt, ob ich morgen fertig werde, sage ich immer "Vielleicht!?". "Wie vielleicht?" "Wenn ich einen Herzinfakt bekomme, oder einen Autounfall habe, dann nicht!". Alles eine Frage der Wahrscheinlichkeiten. Alles ist grau, wie der Name schon sagt.
zeitmax 13.12.2010
3. Die unendliche Geschichte...
ließe sich nach meinem Vorschlag ganz leicht und fair abkürzen: Beide Beteiligte werden für drei Tage in einen videoberwachten Raum gebracht, die - über Tage nicht zu verhindernde - Kommunikation wird aufgezeichnet und ausgewertet. Niemand kann sich in Gegenüberstellung drei Tage verstellen, sogar deals werden besprochen... Wer nicht einwilligt/mitmacht,ist der Lügner.
Deali, 13.12.2010
4. .
Zitat von sysopEs ist eine zentrale*Frage*im Kachelmann-Prozess: Könnte sich das mutmaßliche Vergewaltigungsopfer*des Wetter-Moderators seine Verletzungen selbst zugefügt haben?*Der Rechtsmediziner Bernd Brinkmann*hält das*nach einem Selbstversuch für möglich.* http://www.spiegel.de/panorama/justiz/0,1518,734444,00.html
Nach all den ehemaligen Gespielinnen von JK kommen jetzt endlich mal Fakten, Fakten Fakten... Deali
sichersurfen 13.12.2010
5. Frauenflüsterer
Zitat von sysopEs ist eine zentrale*Frage*im Kachelmann-Prozess: Könnte sich das mutmaßliche Vergewaltigungsopfer*des Wetter-Moderators seine Verletzungen selbst zugefügt haben?*Der Rechtsmediziner Bernd Brinkmann*hält das*nach einem Selbstversuch für möglich.* http://www.spiegel.de/panorama/justiz/0,1518,734444,00.html
Na, das ist doch klar. Hat doch der Frauenflüsterer Kachelmann gar nicht nötig.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge! zum Forum...

© SPIEGEL ONLINE 2010
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.