Kalifornien Geiselnahme in Veteranenheim - Täter und drei Frauen tot

Die Geiselnahme in einem Veteranenheim im kalifornischen Yountville ist blutig zu Ende gegangen. Drei Geiseln und der Täter sind tot. Mit ihm hatte die Polizei zuvor stundenlang zu verhandeln versucht.


Stundenlang hatte sich ein bewaffneter Mann mit mehreren Geiseln in einer US-Pflegeeinrichtung für Veteranen verschanzt. Nun ist die Geiselnahme im kalifornischen Yountville mit dem Tod des Schützen und seiner drei Geiseln zu Ende gegangen. Drei Frauen und der mutmaßliche Täter seien tot in dem Heim aufgefunden worden, sagte Polizist Chris Childs.

Der Täter hatte auch Schüsse mit der Polizei gewechselt, ehe er sich mit seinen Opfern verschanzte. Dabei war aber noch niemand verletzt worden. Yountville im Napa Valley liegt etwa anderthalb Autostunden nordöstlich von San Francisco.

Fotostrecke

7  Bilder
Kalifornien: Tödliche Geiselnahme im "Pathway Home"

Die rund siebenstündige Geiselnahme begann dem "Napa Valley Register" zufolge, als der bewaffnete Täter eine Abschiedsparty des "Pathway Home" überfiel. Diese Nonprofit-Organisation hilft Veteranen aus dem Irak und Afghanistan beim Umgang mit Traumata. Der 36-Jährige hatte Berichten zufolge an deren Programm teilgenommen, war vor einigen Tagen aber aus unbekannten Gründen gebeten worden, auszuscheiden. Der Zeitung zufolge war der Mann in Schwarz gekleidet und trug Schutzkleidung.

Vergebliche Verhandlungsversuche

Er und die Polizei hätten "viele" Schüsse gewechselt, sagte Childs, verletzt worden sei dabei aber noch niemand. Verhandlungsführer kontaktierten den Mann zunächst vergeblich, um mit ihm über die Freilassung der drei in einem Raum festgehaltenen Geiseln zu sprechen. Sowohl auf dem Handy des Mannes als auch auf Telefonen in seiner Nähe hätten die Verhandler angerufen, hieß es. Zunächst hatte er weitere Geiseln genommen, die er dann aber freiließ. Rund 80 Kinder, die sich in derselben Umgebung in einem Theater aufhielten, wurden mit Schulbussen in Sicherheit gebracht.

Bei der Einrichtung handelt es sich um das größte Veteranenheim in den USA. Dort leben eigenen Angaben zufolge rund 1100 ältere oder behinderte Frauen und Männer, die unter anderem im Zweiten Weltkrieg, im Vietnamkrieg und im Irak im Einsatz waren. Die weiträumige Anlage ist mehr als 130 Jahre alt.

Unter den Geiseln sei auch die Direktorin des "Pathway"-Programms gewesen, sagte der kalifornische Senator Bill Dodd. Kaliforniens Gouverneur Jerry Brown sprach von "schrecklicher Gewalt". Der Täter habe das Leben dreier Menschen genommen, die sich dem Dienst der Veteranen gewidmet hätten. Die Ermittlungen könnten nach Polizeiangaben noch Tage dauern.

asc/dpa/AP



TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.