Mord an 15-jähriger Mia Staatsanwaltschaft legt Revision im Fall Kandel ein

Abdul D. wurde wegen Mordes an der 15-jährigen Mia zu acht Jahren und sechs Monaten Haft verurteilt. Nun geht die Staatsanwaltschaft in Revision.

Landgericht Landau
DPA

Landgericht Landau


Im Fall des tödlichen Messerangriffs auf die 15-jährige Mia in Kandel hat die Staatsanwaltschaft Revision gegen das Urteil eingelegt. Das teilte die Anklagebehörde in Landau ohne weitere Details mit.

Das Landgericht in Landau hatte den vermutlich aus Afghanistan stammenden Abdul D. am Montag wegen Mordes und Körperverletzung zu achteinhalb Jahren Haft verurteilt.

Das Alter des Angeklagten war im Prozess von zentraler Bedeutung. Als D. 2016 aus Afghanistan nach Deutschland kam, hatte er sein Alter mit 14 Jahren angegeben. Gutachter schätzten ihn auf mindestens 17,5 Jahre, wahrscheinlich sei er etwa 20. Nach dem Grundsatz "in dubio pro reo" wurde der Angeklagte nach dem Jugendstrafrecht verurteilt.

Die Staatsanwaltschaft hatte zehn Jahre Haft gefordert - die Höchstgrenze im Jugendstrafrecht. Nur für Heranwachsende, also Personen zwischen dem 18. und dem 21. Geburtstag, sind nach Jugendstrafrecht im Falle einer Verurteilung wegen Mordes und einer besonderen Schwere der Schuld auch 15 Jahre möglich.

Die Verteidigung hatte den Richterspruch akzeptiert. Bei einer Revision wird das Urteil auf mögliche Rechtsfehler geprüft. Eine eigene Beweisaufnahme zur Schuld- und Straffrage findet nicht statt.

Abdul D. hatte seine Ex-Freundin Mia kurz nach Weihnachten 2017 in einem Drogeriemarkt des 9000-Einwohner-Ortes Kandel in Rheinland-Pfalz vermutlich aus Eifersucht erstochen.

Im Video: Minderjährige Flüchtlinge? Die fatale Alterslüge

SPIEGEL TV

bbr/dpa

TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.