Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.

Vaterschaft nach Online-Anzeige: Samenspender muss Unterhalt für Tochter zahlen

Per Online-Anzeige suchte ein lesbisches Paar nach einem privaten Samenspender. William Marotta übernahm den Job - und wurde nun von einem US-Gericht zur Zahlung von Unterhalt verurteilt: Der Mann sei für das von ihm gezeugte Kind verantwortlich, hieß es.

Topeka - Können Samenspender verpflichtet werden, Unterhalt für von ihnen gezeugte Kinder zu zahlen? Unter bestimmten Bedingungen schon, entschied jetzt ein Gericht in Topeka im US-Bundesstaat Kansas.

Verhandelt wurde dort der Fall von William Marotta, der über eine Online-Anzeige zum Samenspender geworden war. Ein lesbisches Paar hatte auf diesem Weg nach einem Leihvater für ihr geplantes Kind gesucht.

Mit einer der beiden Frauen zeugte Marotta eine Tochter, die 2009 geboren wurde. Das Gericht entschied nun, dass er als Vater für das Kind verantwortlich ist und entsprechend Unterhalt zahlen muss. Nach Auffassung von Richterin Mary Mattivi hätte ein Arzt am Prozess der künstlichen Befruchtung beteiligt sein müssen. Da dies bei Marotta nicht der Fall war, sei er mehr als ein normaler Samenspender.

Nach Angaben des Lokalsenders KFVS hatte Marotta für seine Dienstleistung 50 Dollar bekommen. In einem Vertrag hätten beide Parteien vereinbart, dass der Mann nicht für das Kind verantwortlich sein würde.

rls/AP

Diesen Artikel...
Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 26 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1.
DuDDle 23.01.2014
Früher oder später wird jeder Samenspender Unterhalt zahlen müssen. Die Urteile gehen immer mehr in diese Richtung. Entsprechend schwierig wird es in Zukunft einen Spender zu finden.
2. Völlig korrektes Urteil!
tweet4fun 23.01.2014
Wäre die Argumentation des Mannes durchgegangen, würde das Tür und Tor öffnen für Männer, die sich nach einem "One-Night-Stand" ihrer Vaterschaftspflichten entziehen wollten mit der Begründung: "Ich war ja nur ein Samenspender". Dann hätte jede Frau, die nach einer solchen Begegnung schwanger wird, in Zukunft das Gegenteil beweisen müssen.
3. Frage
mitch72 23.01.2014
Da fragt man sich, wozu Verträge untereinander gut sind, wenn sie doch nicht berücksichtigt werden.
4.
kiefernwald 23.01.2014
Hinzu kommt das Kinder, welche per Samenspende gezeugt wurden, das Recht haben einen Einblick in Samenspenderdateien zu bekommen, um nach ihrem Erzeuger zu suchen. Bald werden es sich die Männer dreimal überlegen ihren Samen zu spenden.
5. Wegweisend
roadie6656 23.01.2014
In Zukunft wird es noch mehr solcher Urteile geben - schließlich unterscheidet sich der menschliche Zeugungsprozess erheblich von der Tierwelt...
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    

© SPIEGEL ONLINE 2014
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH




SPIEGEL.TV
Der kompakte Nachrichtenüberblick am Morgen: aktuell und meinungsstark. Jeden Morgen (werktags) um 6 Uhr. Bestellen Sie direkt hier: