Kapitän vereitelt Attacke Piraten greifen ehemaliges ZDF-Traumschiff an

Angriff im Indischen Ozean: Piraten haben zwischen Madagaskar und Sansibar das ehemalige ZDF-Traumschiff "Berlin" attackiert. Der Kapitän des heute unter dem Namen "Spirit of Adventure" fahrenden Schiffs konnte die Angreifer abschütteln.

Die "MS Berlin" (Archivbild): Ziel von Piraten
DPA

Die "MS Berlin" (Archivbild): Ziel von Piraten


Hamburg - Die "Berlin", auf der das ZDF jahrelang das "Traumschiff" drehte, ist nach einem NDR-Bericht einem Piratenangriff im Indischen Ozean entkommen. Der Vorfall ereignete sich nach Angaben des Senders am Mittwoch zwischen Madagaskar und Sansibar.

Piraten hätten sich mit einem Schnellboot dem Schiff genähert, das heute unter dem Namen "Spirit of Adventure" und für die britische Reederei Saga fährt. Der Kapitän habe die Geschwindigkeit erhöht und konnte die Verfolger abhängen.

An Bord des Kreuzfahrtschiffs waren mehr als 300 Passagiere gerade beim Abendessen, als sich der Vorfall ereignete, hieß es in dem Bericht. Die Besatzung brachte die Reisenden ins Schiffsinnere. Verletzt wurde bei dem Angriff niemand.

Im Golf von Aden haben Piraten einen dänischen Frachter in ihre Gewalt gebracht. Wie der Reedereiverband in Kopenhagen am Donnerstag mitteilte, hat der Frachter "Leopard" Kurs auf die somalische Küste genommen. Nach Angaben der Nachrichtenagentur Ritzau sind vier Philippinos und zwei Dänen an Bord.

Das 67 Meter lange Schiff sei beschossen worden, hieß es weiter. Nach inoffiziellen Angaben sind in dem betroffenen Seegebiet derzeit 30 Handelsschiffe mit 600 Besatzungsmitgliedern in der Gewalt von Piraten.

jjc/dpa



© SPIEGEL ONLINE 2011
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.