Missbrauch in katholischer Kirche Barley kritisiert "Verschweigen und Vertuschen"

In Fulda stellen die deutschen Bischöfe kommende Woche ihren großen Missbrauchsbericht vor. Justizministerin Barley fordert im SPIEGEL eine umfassende Zusammenarbeit mit staatlichen Ermittlern.

Katarina Barley
OMER MESSINGER/EPA-EFE/REX/Shutterstock

Katarina Barley


Wenige Tage vor der Herbst-Vollversammlung der deutschen Bischofskonferenz (DBK) vom 24. bis 27. September in Fulda fordert Bundesjustizministerin Katarina Barley (SPD) im SPIEGEL, die katholische Kirche müsse "umfassend mit der Justiz zusammenarbeiten und jede bekannt gewordene Tat anzeigen, damit Staatsanwaltschaften diese verfolgen können".

Titelbild
Mehr dazu im SPIEGEL
Heft 39/2018
Der Papst und die katholische Kirche in ihrer größten Krise

Die Kirche müsse "Verantwortung für jahrzehntelanges Verschweigen, Vertuschen und Verleugnen übernehmen". So etwas wie ein Schweigekartell dürfe es nicht geben. (Lesen Sie die gesamte Geschichte bei SPIEGEL+)

Barley bezieht sich auf Ergebnisse des nun vorliegenden Missbrauchsberichts der Bischöfe. In Diözesanakten aus den Jahren 1946 bis 2014 fanden Wissenschaftler bei 1670 Priestern, Diakonen und der DBK zugehörigen männlichen Ordensmitgliedern Hinweise darauf, dass sie des Missbrauchs beschuldigt wurden. Betroffen waren 3677 Kinder und Jugendliche.

Aus Sicht Barleys sind die Zahlen des DBK-Berichts "schockierend und vermutlich nur die Spitze des Eisbergs". Um zu verhindern, dass sich solche Gewalttaten wiederholen, sei es notwendig, innerkirchlich "eine Kultur des Hinsehens und Eingreifens" aufzubauen.

Dieses Thema stammt aus dem neuen SPIEGEL-Magazin - am Kiosk erhältlich ab Samstagmorgen und immer freitags bei SPIEGEL+ sowie in der digitalen Heft-Ausgabe.

Was im neuen SPIEGEL steht, erfahren Sie immer samstags in unserem kostenlosen Newsletter DIE LAGE, der sechsmal in der Woche erscheint - kompakt, analytisch, meinungsstark, geschrieben von der Chefredaktion oder den Leitern unseres Hauptstadtbüros in Berlin.

ama

insgesamt 67 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Josef B 22.09.2018
1. Hat Frau Barley ...
..nur über die Kirche gesprochen oder auch über die Grünen? Da gäbs ja, Stichwort Odenwaltschule , genau soviel aufzuarbeiten. Aber dieses Thema ist politisch nicht gewünscht?
tomymind 22.09.2018
2.
Ganz einfach Frau Barley, handeln nicht reden! Strafanzeigen stellen, Geldzahlungen an alle(!) religiösen Gruppierungen einstellen, Sonderrechte und Regeln abschaffen, katholische Kirche verbieten
seca-2004 22.09.2018
3.
verschweigen und vertuschen steht in der Politik auch an erster Stelle. das können sie am besten.
frankfurtbeat 22.09.2018
4. warum ...
warum noch immer fördert der deutsche Staat diese Vereine und zieht auch noch die Steuern ein? Unglaublich - da werden massenhaft Kinder mißbraucht und die Schuldgen bewegen sich weiterhin frei in der Gesellschaft - gedeckt von Kirche und Staat? Geht´s noch? Als Atheist bin ich froh diese Vereine nicht auch noch unterstützt zu haben ...
Mara Cash 22.09.2018
5. Verschweigen und Vertuschen
Missbrauch, Gewalt und Diskriminierung gehören generell aufgeklärt - nicht nur in der katholischen Kirche. Zudem gehört die Bevölkerung über die Verfolgung durch Religionen aufgeklärt, die bis heute Menschenleben fordert.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge! zum Forum...

© SPIEGEL ONLINE 2018
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.