Schießerei in Nairobi Viele Tote bei Angriff auf Einkaufszentrum

Vieles deutet auf einen terroristischen Anschlag hin: Maskierte haben in einem Einkaufszentrum in Kenias Hauptstadt Nairobi um sich geschossen. Das Rote Kreuz berichtet von mehr als 20 Toten, Sicherheitskräfte haben das Gebäude gestürmt.

AP/dpa

Nairobi - Die maskierten Täter stürmten offenbar in das Einkaufszentrum und eröffneten sofort das Feuer: Bei einem bewaffneten Überfall in Kenias Hauptstadt Nairobi sind nach Berichten von Augenzeugen mehrere Menschen getötet worden.

Nach ersten Informationen hatten mehrere maskierte Täter im Westgate-Einkaufszentrum um sich geschossen. Auch sei eine schwere Explosion zu hören gewesen. Die Angreifer hätten Geiseln genommen, berichtete ein Polizeisprecher. Es sei nicht auszuschließen, dass es einen terroristischen Hintergrund der Tat gebe.

"Wir haben eine Schießerei gehört und sind weggerannt", sagte ein Augenzeuge. Ein Polizeioffizier sprach von mindestens 13 Toten, das Rote Kreuz Kenias berichtet von mindestens 22 Todesopfern und zahlreichen Verletzten. "Die Angreifer sind schwer bewaffnet und schießen aus allen Ecken", sagte ein Sprecher des Roten Kreuzes. Die Täter hätten das Einkaufszentrum unter ihre Kontrolle gebracht. Die Polizei rief die Bevölkerung dazu auf, dem Tatort fernzubleiben.

Auch zwei Stunden nach Beginn des Überfalls waren hin und wieder Schüsse zu hören. Sicherheitskräfte haben das Gebäude umstellt und gestürmt, berichtet die Nachrichtenagentur Reuters. Mehrere Verwundete wurden auf Tragen aus dem Einkaufszentrum transportiert.

Fotostrecke

12  Bilder
Viele Tote In Kenia: Schießerei in Einkaufszentrum
Die Berichte der Augenzeugen deuten darauf hin, dass es sich nicht um einen Raubüberfall, sondern um einen Anschlag handelte. "Sie wirkten nicht wie Gangster, es wirkte wie ein Anschlag", sagte Yukeh Mannasseh, der sich zum Zeitpunkt der Schüsse in der Mall befand. Die Wachmänner, die die Täter sahen, berichteten, dass diese wahllos um sich geschossen hätten." Bisher fehlt allerdings eine offizielle Stellungnahme der Polizei zu den Motiven der Täter.

Das Westgate-Einkaufszentrum außerhalb Nairobis ist vor allem bei reichen Einheimischen und Ausländern beliebt. Es besteht nach Angaben der Betreiber aus mehr als 80 Geschäften, einem Kino mit mehreren Sälen sowie einem Kasino. Bereits im Vorfeld der Ereignisse hatte die islamistische Shabab-Miliz, die im benachbarten Somalia aktiv ist, mit einem Angriff auf das Einkaufszentrum gedroht, berichtet Reuters. Kenianische Streitkräfte waren vor zwei Jahren in Somalia eingedrungen, um bei der Bekämpfung militanter Gruppen zu helfen. Seitdem gibt es Anschlagsdrohungen gegen Hotels und Nachtclubs in Kenia.

In Kenia kommt es immer wieder zu terroristischen Anschlägen auf Christen. 2012 etwa wurde ein Kind bei einem Anschlag auf eine Kirche in Nairobi getötet.

irb/AFP/dpa/Reuters

© SPIEGEL ONLINE 2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.