Geplanter Kindesmissbrauch Lehrer aus Schleswig-Holstein muss in USA in Haft

Per E-Mail hatte ein Deutscher vor einer Amerika-Reise Sex mit Minderjährigen arrangiert. Doch er war auf verdeckt arbeitende US-Ermittler hereingefallen - bei seiner Einreise wurde er verhaftet. Jetzt wurde der Mann zu einer hohen Gefängnisstrafe verurteilt.


Hamburg - Ein Gymnasiallehrer aus Schleswig-Holstein ist wegen geplanten sexuellen Missbrauchs von Kindern in Mexiko zu mehr als 15 Jahren Gefängnis verurteilt worden.

Ein Gericht in Tucson im US-Bundesstaat Arizona verhängte am Freitag außerdem eine Geldstrafe von 20.000 Dollar (rund 16.000 Euro), die Hälfte dieser Summe muss innerhalb von 60 Tagen und anschließend in monatlichen Raten gezahlt werden. Richterin Jennifer Zipps empfahl, den rund 50 Jahre alten Lehrer in der US-Hauptstadt Washington hinter Gitter zu bringen.

Nach seiner Haftstrafe muss er für den Rest seines Lebens unter Beobachtung bleiben, jeden Job- und Wohnsitzwechsel sofort melden und an einem Programm für Sexualstraftäter teilnehmen. Von Kindern muss er sich fernhalten und darf ohne vorherige Erlaubnis auch keinen Beruf ausüben, bei dem er mit Kindern und Jugendlichen unter 18 Jahren allein sein könnte.

Zudem verhängte die Richterin ein Internet-Verbot und ordnete an, dass sein Computer und jegliche Datenträger jederzeit durchsucht werden dürfen.

Der Mann hatte sich bereits im Januar für schuldig bekannt, bei einem vermeintlichen Vermittler mehrere Termine für Sex mit Mädchen zwischen fünf und elf Jahren in Mexiko gebucht zu haben. 1025 Dollar (etwa 800 Euro) war er laut Staatsanwaltschaft dafür zu zahlen bereit.

Dass er die Ermittler austricksen musste, um bei seinen Taten nicht entdeckt zu werden, war dem Mann bewusst. Um seine Spuren im Internet zu verschleiern, nutzte er eine spezielle Technik zur Anonymisierung des Datenverkehrs. Seine E-Mail-Adresse legte er beim mittlerweile gesperrten Dienst "Tor Mail" an - und wich nach ersten Planungen dann auf eine zweite Adresse aus.

Im Juni vergangenen Jahres war er in den Süden der USA gereist, um seinen Ansprechpartner zu treffen, und wurde direkt am Flughafen festgenommen. Bei dem vermeintlichen Organisator handelte es sich in Wirklichkeit um einen verdeckten Ermittler der Polizei.

Ob der Mann seine komplette Haftstrafe in den USA absitzen muss oder vorher möglicherweise an Deutschland ausgeliefert wird, ist offen. Sein US-Verteidiger Peter Hormel war nach dem Urteil für eine Stellungnahme zunächst nicht zu erreichen. Die Staatsanwaltschaft in Arizona geht davon aus, dass der Lehrer zuvor bereits Kindersexreisen nach Lateinamerika absolviert hatte.

pad/dpa

Mehr zum Thema


© SPIEGEL ONLINE 2014
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.