Privatinsolvenz: Kindsmörder Gäfgen bekommt Schulden erlassen

Das Amtsgericht Marburg hat dem zu lebenslanger Haft verurteilten Kindsmörder Magnus Gäfgen seine Schulden erlassen. Laut Insolvenzrecht muss er die noch ausstehenden 71.000 Euro nicht zahlen.

Marburg - Der Schuldenerlass sei bereits am 8. Dezember erfolgt, sagte eine Sprecherin des Amtsgerichts Marburg und bestätigte damit einen Bericht der "Bild"-Zeitung vom Montag.

Wegen Entführung und Ermordung des elfjährigen Jakob von Metzler war Gäfgen 2003 vom Landgericht Frankfurt zu lebenslanger Haft verurteilt worden. Das Gericht stellte eine besondere Schwere der Schuld fest. Demnach müsste der Verurteilte die Gerichtskosten tragen.

Im Jahr 2006 hatte Gäfgen Privatinsolvenz angemeldet und seine Schulden danach sechs Jahre lang im Rahmen seiner Möglichkeiten zurückgezahlt. Laut Insolvenzrecht steht ihm zu, dass ihm seine Restschuld erlassen wird. Diese soll dem Bericht zufolge 2011 noch 71.000 Euro betragen haben.

Gäfgen hatte zuletzt im Oktober für Aufsehen gesorgt, als das Oberlandesgericht Frankfurt ihm 3000 Euro Schmerzensgeld zusprach, die das Land Hessen zahlen musste, weil ein Polizeibeamter Gäfgen während der Ermittlungen Folter angedroht hatte.

ala/dapd

Diesen Artikel...
Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.

Auf anderen Social Networks teilen

  • Xing
  • LinkedIn
  • Tumblr
  • studiVZ meinVZ schülerVZ
  • deli.cio.us
  • Digg
  • reddit
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Panorama
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Justiz
RSS
alles zum Thema Magnus Gäfgen
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH

SPIEGEL ONLINE Schließen


  • Drucken Versenden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Zur Startseite