Bundesverfassungsgericht: Großkalibrige Sportwaffen bleiben erlaubt

Großkalibrige Waffen bleiben in Deutschland für Sportschützen erlaubt - das hat das Bundesverfassungsgericht in Karlsruhe entschieden. Gegen das bestehende Waffengesetz hatten Hinterbliebene des Amoklaufs von Winnenden geklagt.

Karlsruhe - Sportschützen dürfen großkalibrige Waffen in Deutschland weiter besitzen und handhaben. Entsprechende Klagen von Hinterbliebenen des Amoklaufs von Winnenden blieben ohne Erfolg, wie das Bundesverfassungsgericht mitteilte. Zur Begründung hieß es in dem Beschluss, das geltende Waffenrecht verletze die Beschwerdeführer nicht in ihrem Grundrecht auf Leben und körperliche Unversehrtheit.

Beim Amoklauf von Winnenden hatte der 17-jährige Tim K. im März 2009 mit der Pistole seines Vaters 15 Menschen und dann sich selbst erschossen. Verfassungsbeschwerde hatten nun Eltern eingereicht, die damals ihre Töchter verloren hatten, sowie die Initiative "Keine Mordwaffen als Sportwaffen".

Laut Gericht sind sie der Auffassung, dass das Waffengesetz "keinen ausreichenden Schutz vor diversen Mordserien mit privaten legalen Waffen" bietet. Selbst die Verschärfungen des Waffenrechts im Juni 2009 nach dem Amoklauf seien nicht geeignet, "solche Vorkommnisse künftig zu verhindern oder auch nur wesentlich zu erschweren". Die Kläger forderten deshalb unter anderem, dass der private Besitz tödlicher Sportwaffen generell verboten wird.

Das Bundesverfassungsgericht nahm die Klagen jedoch nicht zur Entscheidung an. Dem Beschluss zufolge kann das Gericht erst tätig werden, wenn der Gesetzgeber "gänzlich ungeeignete" oder "überhaupt keine Schutzvorkehrungen" gegen die von Waffen ausgehenden Gefahren getroffen habe.

Das sei wegen der geltenden Rechtslage aber nicht der Fall, betonte das Gericht mit Blick auf die Gesetzesverschärfung von 2009. Seitdem dürfen Sportschützen großkalibrige Schusswaffen erst ab einem Mindestalter von 21 Jahren kaufen. Gleichzeitig werden Verstöße gegen die sichere Aufbewahrung von Waffen und Munition als Straftat geahndet.

rls/AFP/dpa

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

Forum - Diskussion über diesen Artikel
insgesamt 18 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Waaaas?
pilatus0381 15.02.2013
Waaaas, noch keiner hier, der gegen Sportschützen geifert? Sind die ganzen Supermoralisten und bekennende Verbieter noch auf dem Weg nach Hause und ins Wochenende? na ich schau in zwei Stunden nochmal vorbei...
2. Alles verbieten
Aguilar 15.02.2013
Nachdem ich vorher den Artikel "Frankreichs Regierung kippt Alkoholttest-Pflicht (Auto, 15:33)" gelesen hatte, fiel mir prompt ein, ob unter denselben Umständen hier in Deutschland auf ein generelles Alkoholverbot geklagt worden wäre. Sachen gibt´s!
3. Trennung
kugelsicher99 15.02.2013
Ich könnte gut damit leben, wenn GK Waffen nicht mehr für den "Sport" zugelassen wären. Schießsport, gegen den IMO überhaupt nichts spricht und sicher sehr viel Spaß macht, geht auch wunderbar ohne GK Waffen. Aber juristisch ist das Urteil sicher einwandfrei, deswegen kann ich damit leben. Allerdings wäre ich dann zumindest für eine Trennung von Waffe und Munition. Jeder darf seine Wumme mit nach Hause nehmen, alles wie gehabt. Nur die Munition bleibt an einer zentralen Stelle, gut gesichert aufbewahrt und wird streng gezählt und registriert. Da lassen sich gute Lösungen finden. Es wird sicher keine Einbruchsserien mit schwerem Gerät geben, nur um an Munition zu kommen. Wer und warum? Jugendliche? Ohne dann eine Wumme zu haben? Schwer kriminelle? Die kommen auch ohne solch ein Risiko an Munition. Und das Argument, dass man sich dann ja auch Munition selber basteln kann, greift nicht. Winnenden und Co. wären so niemals möglich gewesen, wenn sich da jemand erst seine Munition hätte basteln müssen.
4.
kugelsicher99 15.02.2013
Zitat von pilatus0381Waaaas, noch keiner hier, der gegen Sportschützen geifert? Sind die ganzen Supermoralisten und bekennende Verbieter noch auf dem Weg nach Hause und ins Wochenende? na ich schau in zwei Stunden nochmal vorbei...
Es gibt eben tatsächlich Leute, die nicht ihren platten Vorurteilen entsprechen und dieses Thema differenziert betrachten. So wie z.B. ich.
5. Kalte Intellektualität...
Tacheles Von Überblick 15.02.2013
nimmt die Realität nicht wahr. Wie wird es den Richtern gehen, wenn die nächsten Menschen erschossen worden sind?
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge! zum Forum...
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Panorama
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Justiz
RSS
alles zum Thema Deutsches Waffenrecht
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 18 Kommentare