Kölns Oberbürgermeisterin Reker nennt Vorgehen der Polizei "völlig unverständlich"

Kölns Oberbürgermeisterin Henriette Reker kritisiert die Polizei im SPIEGEL-Interview scharf. Für den Karneval kündigt sie ein neues Sicherheitskonzept an.

Henriette Reker: "In Köln wird wild Karneval gefeiert"
REUTERS

Henriette Reker: "In Köln wird wild Karneval gefeiert"


Die Kölner Oberbürgermeisterin Henriette Reker hat nach den Übergriffen auf Frauen am Kölner Hauptbahnhof in der Silvesternacht Kritik an der Polizei geäußert. Diese habe "ihre Aufgaben an dieser Stelle nicht erledigt", sagte Reker in einem Interview mit dem SPIEGEL. (Lesen Sie hier das vollständige Interview im neuen SPIEGEL.)

"Wenn sich zwischen Bahnhof und Dom Menschengruppen zusammenrotten und Frauen dort Spießruten laufen müssen, dann müsste das doch auffallen", so das parteilose Stadtoberhaupt. "Völlig unverständlich" sei ihr, wie die Polizei in einer Pressemitteilung am Neujahrsmorgen von ausgelassener Stimmung berichten konnte.

"Wir brauchen dort mehr Polizei"

Falls die Täter davonkämen, wäre das unbefriedigend, es würde "die Hilflosigkeit unserer Gesellschaft" zeigen. Reker fordert eine bessere Überwachung bestimmter Stellen in der Stadt, wo es gehäuft zu Taschendiebstählen und Drogendealereien kommt: "Wir brauchen dort mehr Polizei, und wir müssen eine Videoüberwachung einsetzen, die den Beamten an Ort und Stelle zeigt, was passiert, und es ihnen erlaubt, sofort eingreifen zu können." Es gehe darum, "die Sicherheit zu gewährleisten, auf solchen Plätzen und in der ganzen Stadt, zu Karneval und Silvester und im ganzen Jahr".

Beim nächsten Großereignis in ihrer Stadt, dem Karneval, will die Oberbürgermeisterin gut vorbereitet sein. Dazu werde ein Sicherheitskonzept erarbeitet. Außerdem würden Informationen für Zuwanderer bereitgestellt, damit diese etwa das in Köln übliche Bützchen (Küsschen) nicht missverstehen.

"Wir müssen das jetzt schnell entwickeln, und zwar mit Sprachmittlern, die aus diesem Raum kommen." Man müsse verhindern, dass die Dinge außer Kontrolle geraten. Denn: "In Köln wird wild Karneval gefeiert." Sie selbst will auch mitfeiern, sie habe nach dem Attentat auf sie vor gut zweieinhalb Monaten kein Problem mit Menschenansammlungen, "ängstlicher bin ich auf keinen Fall geworden. Im Gegenteil: eher entschiedener."

"Ich habe keine Scheu"

Außerdem: "Es ist noch niemand Opfer eines zweiten Attentats geworden. Ich habe keine Scheu und kann das gut machen." Reker habe sich auch daran gewöhnt, von wildfremden Menschen umarmt zu werden, die sich über ihre Genesung freuen: Sie wisse nicht, ob es schon mal eine Oberbürgermeisterin gegeben habe, "die so viel geküsst und gedrückt" wurde.

Am Freitag hatte NRW-Innenminister Ralf Jäger (SPD) Kölns Polizeipräsident Wolfgang Albers abberufen. Inzwischen liegen zur Silvesternacht am Kölner Hauptbahnhof rund 200 Anzeigen vor, davon beziehen sich rund drei Viertel auf sexuelle Übergriffe. Ebenfalls am Freitag wurden zwei Männer, die wegen der Übergriffe festgenommen waren, wieder freigelassen. Der Tatverdacht habe sich nicht erhärtet, so die Staatsanwaltschaft.

Logo SPIEGEL

Dieses Thema stammt aus dem neuen SPIEGEL - erhältlich ab Samstagmorgen und schon heute ab 18 Uhr im digitalen SPIEGEL.

Den digitalen SPIEGEL finden Sie in den Apps für iPhone/iPad, Android, Windows 8, Windows Phone und als Web-App im Browser.

Was im neuen SPIEGEL steht, erfahren Sie immer samstags in unserem kostenlosen Newsletter DIE LAGE.

© SPIEGEL ONLINE 2016
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.