Siebenjähriger in Köln überfahren Müllwagenfahrer wegen fahrlässiger Tötung angeklagt

Bei einem Unfall mit einem Müllwagen kam im Mai ein siebenjähriger Junge ums Leben. Nun ist gegen den Fahrer Anklage erhoben worden.

Rettungsfahrzeuge an der Unfallstelle in Köln
DPA

Rettungsfahrzeuge an der Unfallstelle in Köln


Der tödliche Unfall geschah auf dem Weg zur Schule: Im vergangenen Mai wurde ein sieben Jahre alter Junge in Köln von einem Müllauto überfahren und getötet - jetzt muss sich der Fahrer voraussichtlich vor Gericht verantworten.

Der 38-Jährige sei wegen fahrlässiger Tötung angeklagt, sagte ein Sprecher des Amtsgerichts Köln. Beim Rechtsabbiegen hatte der Fahrer den radelnden Jungen erfasst.

Laut Anklageschrift hätte er dreieinhalb Sekunden Zeit gehabt, das Kind zu bemerken, wenn er in den Seitenspiegel geschaut hätte. Der Müllwagen war demnach mit etwa elf Stundenkilometern unterwegs, der Junge mit etwa zwölf bis 16. Er prallte gegen einen Reifen des Müllwagens und wurde überrollt.

Als Konsequenz aus dem Unfall sollen die knapp 200 Müllwagen der Kölner Abfallwirtschaftsbetriebe (AWB) mit Kamerasystemen ausgestattet werden. Die Umrüstung der Flotte soll bis Ende des Jahres abgeschlossen sein.

sen/dpa



TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.