Statue in Kopenhagen Kleine Meerjungfrau erneut mit Farbe beschmiert

Die Kleine Meerjungfrau in Kopenhagen ist zum zweiten Mal innerhalb weniger Wochen Opfer von Vandalismus geworden. Die Polizei entdeckte am Tatort zudem eine rätselhafte Botschaft.

Lindhardt/EPA/REX/Shutterstock

Schon zum zweiten Mal innerhalb weniger Wochen haben Unbekannte die berühmte Statue der kleinen Meerjungfrau in Kopenhagen verunstaltet. Das Wahrzeichen der dänischen Hauptstadt wurde mit blauer und weißer Farbe beschmiert, wie die Kopenhagener Polizei mitteilte. Verdächtig sei eine "schlanke Frau mit glatten Haaren". Nach ihr werde gefahndet.

Erst am 30. Mai war die Statue mit roter Farbe und einem Aufruf zum Schutz der Wale besprüht worden. Dieses Mal wurde der Boden vor der kleinen Meerjungfrau mit dem Spruch "Befri Abdulle" (Befreit Abdulle) versehen.

Die Polizei wollte sich zu den möglichen Hintergründen der Verunstaltung nicht äußern. Womöglich bezieht sich der Spruch aber auf den 36-jährigen Somalier Abdulle Ahmed, dem in Dänemark in einer psychiatrischen Einrichtung nach angeblichen Gewaltausbrüchen gegenüber seinen Betreuern mehr als zehn Jahre lang gegen seinen Willen Medikamente verabreicht worden sein sollen. Der Fall hatte in Dänemark für Aufsehen gesorgt.

Fotostrecke

9  Bilder
Kopenhagen: Farbanschlag auf Kleine Meerjungfrau

Die Kleine Meerjungfrau sitzt seit 1913 auf einem Felsen in einer Bucht von Kopenhagen. Sie stellt die Figur aus dem gleichnamigen Märchen des dänischen Schriftstellers Hans Christian Andersen dar.

Die Statue gilt in Dänemark als nationales Kulturgut und ist eine der berühmtesten Sehenswürdigkeiten des Landes. Seit den Sechzigerjahren wurde sie immer wieder zum Opfer von Vandalismus. Zweimal - 1964 und 1998 - wurde die Kleine Meerjungfrau geköpft; einmal wurde ihr ein Arm amputiert. Auch mit Farbe wurde sie schon mehrfach verunstaltet.

wit/AFP/dpa



© SPIEGEL ONLINE 2017
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.