Internetportal Kreuz.net: Katholische Hassprediger hetzen gegen Juden und Schwule

Die katholische Kirche distanziert sich von der Internetseite Kreuz.net, doch nach SPIEGEL-Informationen stehen dort Dutzende Beiträge von Autoren mit kirchlichem Hintergrund. Auf dem Portal wird wüst über Juden, Muslime, Homosexuelle und "Protestunten" gelästert.

Hamburg - Seit Jahren hetzen auf der Seite Kreuz.net Autoren gegen Juden, Muslime, Homosexuelle, gegen "Protestunten" und gegen alles, was aus erzkonservativer Sicht in irgendeiner Form fortschrittlich erscheint. Für die katholische Kirche ist die Seite ein großes Problem - Kreuz.net erscheint im Gewand einer katholischen Nachrichtenseite, auf den ersten Blick könnte man sie für ein offizielles Verlautbarungsorgan der Kirche halten.

Immer wieder stellte die katholische Kirche ihre Distanz zu Kreuz.net klar. Doch sie tut sich schwer, gegen Mitarbeiter vorzugehen, die auf der radikalen Internetseite veröffentlichen. "Unsere eigenen Recherchen stoßen deshalb an Grenzen, weil die Autoren namentlich gezeichneter Artikel für uns nicht auffindbar sind", sagt der Sprecher der Deutschen Bischofskonferenz, Matthias Kopp.

Nach SPIEGEL-Informationen sind oder waren dagegen mindestens zwei Dutzend Autoren mit kirchlichem Hintergrund auf dem Portal aktiv, darunter Priester, Kirchenangestellte und mindestens ein Religionslehrer.

Kritiker setzen nicht mehr nur auf die Behörden

Texte finden sich unter anderem von Prälat Georg May aus dem Bistum Mainz, dem Papst Benedikt XVI. Anfang des Jahres den Ehrentitel Apostolischer Protonotar verlieh. Auch ein Sprecher des rund 500 Mitglieder starken Netzwerks katholischer Priester, Pfarrer Hendrick Jolie, ist mit Beiträgen auf Kreuz.net erschienen. Ein besonders aktiver Schreiber ist Hubert Hecker, der für die katholische Kirche Religion an einer Schule im Bistum Limburg unterrichtete, bis er vor wenigen Wochen in Ruhestand ging.

Sollten sich Kirchenmitarbeiter diffamierend auf kreuz.net betätigen, hieß es in einem Brief des Sekretärs der Bischofskonferenz, Hans Langendörfer, an den Grünen-Abgeordneten Volker Beck, "würde es sich um eine ungeheuerliche Pflichtverletzung handeln, die für den kirchlichen Dienstgeber nicht hinnehmbar wäre".

Das Portal ist auch deutschen Behörden seit langem bekannt, der Verfassungsschutz beobachtet die Seite, doch die Hintermänner konnten bisher nicht ausfindig gemacht werden.

Seit Kreuz.net nach dem Tod des Entertainers Dirk Bach einen Beitrag mit der Überschrift "Jetzt brennt er in der ewigen Homo-Hölle" veröffentlichte, ist der Fahndungsdruck gestiegen. Anzeigen gegen Unbekannt gingen ein, Kritiker setzen allerdings nicht mehr nur auf die Ermittlungen der Behörden: Ein Berliner Verlag verspricht 15.000 Euro für Hinweise auf die Verantwortlichen, Watchblogs sammeln eifrig Informationen über die Seite, Lesben- und Schwulenverbände tun es ihnen gleich.

Lesen Sie die Geschichte zu dieser Meldung im neuen Spiegel. Hier können Sie das Heft direkt kaufen oder ein Abo abschließen.

bim

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

Forum - Diskussion über diesen Artikel
insgesamt 167 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1.
gbk666 28.10.2012
Ich wünschte das sowohl Juden als auch Muslime ebenfalls nur ne Internetseite benutzen würden wenn ihnen was an den "anderen" nicht passt. Diese Kreuz Seite ist absolut verurteilenswert..aber gegenüber dem Verhalten aggressiver Muslime die wegen Zeichnungen und Comics Häuser anstecken, oder Juden die Frauen mit Steinen bewerfen wenn sie nicht die Straßenseite wechseln (in Israel) noch ziemlich harmlos.
2. Kirchenmafia.
allereber 28.10.2012
Das Bistum Limburg ist eine kriminelle Zelle,wo Mitarbeiter Millionen Euro unterschlagen haben. Schwule werden ausgegrenzt. Kath. Kindermissbrauchtäter geschützt.
3.
Dramidoc 28.10.2012
Zitat von sysopOffiziell distanziert sich die katholische Kirche von der Internetseite Kreuz.net, doch nach SPIEGEL-Informationen stehen dort Dutzende Beiträge von Autoren mit kirchlichem Hintergrund. Auf dem Portal wird wüst über Juden, Muslime, Homosexuelle und "Protestunten" gelästert. Kreuz.net: Katholische Kirchenmitarbeiter publizieren auf Hetzportal - SPIEGEL ONLINE (http://www.spiegel.de/panorama/justiz/kreuz-net-katholische-kirchenmitarbeiter-publizieren-auf-hetzportal-a-863852.html)
Da scheinen einige Jesus Christus gehörig mißverstanden haben. Ich empfehle diesen Leuten mal die Bibel zu lesen. Beispielsweise stehen in Matthäus 5,1-10 und 22,34-40 recht nette Sachen, die diese Leute von kreuz.net bewußt mißachten. Ich habe diese radikalen und stupiden Nenn-Christen einfach satt.
4.
LeisureSuitLenny 28.10.2012
Zitat von sysopOffiziell distanziert sich die katholische Kirche von der Internetseite Kreuz.net, doch nach SPIEGEL-Informationen stehen dort Dutzende Beiträge von Autoren mit kirchlichem Hintergrund. Auf dem Portal wird wüst über Juden, Muslime, Homosexuelle und "Protestunten" gelästert. Kreuz.net: Katholische Kirchenmitarbeiter publizieren auf Hetzportal - SPIEGEL ONLINE (http://www.spiegel.de/panorama/justiz/kreuz-net-katholische-kirchenmitarbeiter-publizieren-auf-hetzportal-a-863852.html)
Die Seite steht der nächstebesten Islam-Fanatismus-Seite in nichts nach. Tiefstes Mittelalter, Bildung was ist das, Glauben und Hassen statt Wissen und Verstehen.
5. Kein Problem
rodelaax 28.10.2012
Es wird Zeit, dass sich Anonymous darum kümmert und die Seite lahm legt.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge! zum Forum...
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Panorama
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Justiz
RSS
alles zum Thema Katholische Kirche
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 167 Kommentare
Berlin, Verteidigungsministerium, 08.02.2012 - Betreff Euro Hawk: Nicht abschätzbare technische, zeitliche und finanzielle Risiken: Die Drohnen-Affäre des Thomas de Maizière

Heft 23/2013 | Inhalt | Vorabmeldungen

Apps: Windows 8 | iPad | iPhone | Android

Digitale Ausgabe kaufen | Druckausgabe

SPIEGEL testen + Geschenk | Abo