Krieg im Knast: Mindestens 13 Tote bei Gefängniskrawall in Mexiko

Sie gingen in den frühren Morgenstunden aufeinander los: In einen mexikanischen Gefängnis lieferten sich hunderte Gefangene einen Kampf bis aufs Messer. Mindestens 13 Menschen starben, 60 erlitten teils lebensgefährliche Verletzungen.

Zentralgefängnis von San Luis Potosí: Verwandte von Gefangenen warten auf Nachricht Zur Großansicht
REUTERS

Zentralgefängnis von San Luis Potosí: Verwandte von Gefangenen warten auf Nachricht

Mexiko-Stadt - Bei gewalttätigen Auseinandersetzungen in einem Gefängnis in Mexiko sind am Samstag mindestens 13 Menschen ums Leben gekommen. Rund 60 weitere seien bei den Kämpfen in der Haftanstalt La Pila im Bundesstaat San Luis Potosí rund 400 Kilometer nördlich von Mexiko-Stadt verletzt worden, teilten die Sicherheitsbehörden mit.

Sie hätten größtenteils Stichverletzungen und Quetschungen erlitten. Über 20 Verletzte seien in einem kritischen Zustand, zitierte die Tagezeitung "El Universal" in ihrer Onlineausgabe den Gouverneur des Bundesstaats, Fernando Toranzo Fernández.

Die Häftlinge seien in den frühen Morgenstunden (Ortszeit) in drei Schlafsälen mit selbst angefertigten Stichwaffen aufeinander losgegangen, teilte das örtliche Innenministerium mit. Insgesamt seien rund 100 Gefangene an den Kämpfen beteiligt gewesen, berichtete die Zeitung "Reforma" unter Berufung auf Sicherheitskreise. Auslöser sei eine Gruppe von Häftlingen gewesen, die andere ausgeraubt und schikaniert habe. Ob dabei auch rivalisierende Drogengangs eine Rolle spielten, war zunächst unklar.

Soldaten und Polizisten brachten die Lage nach Angaben der Staatsanwaltschaft nach einigen Stunden wieder unter Kontrolle. Gouverneur Toranzo habe eine Untersuchung des Vorfalls angeordnet. Vor allem solle geprüft werden, ob die Wächter die Häftlinge aus ihren Zellen ließen.

Die Menschenrechtskommission des Landes beklagt seit langem die chronische Überfüllung der mexikanischen Gefängnisse. Auf gut 188.000 Plätze kommen demnach mehr als 237.000 Gefangene. Der Kommission zufolge starben seit dem Beginn des vergangenen Jahres fast 280 Häftlinge nicht natürlicher Tode.

mik/dpa

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Panorama
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Justiz
RSS
alles zum Thema Mexiko-Stadt
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback

Fläche: 1.964.375 km²

Bevölkerung: 113,423 Mio.

Hauptstadt: Mexiko-Stadt

Staats- und Regierungschef: Enrique Peña Nieto

Mehr auf der Themenseite | Wikipedia | Lexikon | Mexiko-Reiseseite