Landshut Mann entreißt Polizisten offenbar die Waffe

Ein 30-Jähriger hat sich in Bayern laut Polizei vor seiner Abschiebung heftig gegen eine Festnahme gewehrt. Gegen den Mann wird nun wegen eines versuchten Tötungsdelikts ermittelt.


Ein Asylbewerber soll im Landratsamt im bayerischen Landshut drei Polizisten angegriffen haben. Der 30-Jährige sollte abgeschoben werden und wehrte sich gegen seine Festnahme, wie die Polizei mitteilte.

Dabei habe er einem der Beamten die Pistole aus dem Holster gerissen und auf die Polizisten gezielt. Jedoch gelang es ihm nicht, einen Schuss abzugeben. Einer der Polizisten habe dem Nigerianer schließlich die Waffe entrissen.

Daraufhin habe dieser mit einem spitzen Gegenstand auf einen der Beamten eigestochen und ihn dabei leicht verletzt. Auch ein zweiter Polizist erlitt demnach leichte Verletzungen. Mit Pfefferspray überwältigten die Beamten den Angreifer und nahmen ihn fest. Gegen ihn wird nun wegen eines versuchten Tötungsdeliktes ermittelt.

bbr/dpa

Mehr zum Thema


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.