Las Vegas Fünf Tote bei Schießerei in Pizzeria und Supermarkt

Ein Mann und eine Frau haben in Las Vegas zuerst zwei Polizisten, dann einen Passanten und anschließend sich selbst umgebracht. "Das ist der Beginn einer Revolution", soll einer der Angreifer gerufen haben.

Supermarkt in Las Vegas: Die Täter töteten hier einen Mann und sich selbst
AFP

Supermarkt in Las Vegas: Die Täter töteten hier einen Mann und sich selbst


Las Vegas - Zwei Bewaffnete haben in Las Vegas drei Menschen und dann sich selbst umgebracht. Der Mann und die Frau betraten gegen Mittag ein Pizza-Restaurant, wie ein Polizeisprecher mitteilte. Dort erschossen sie zunächst zwei Polizisten, die in dem Lokal saßen. "Das ist der Beginn einer Revolution", soll einer der Angreifer dabei gerufen haben. Einer der Polizisten sei sofort tot gewesen, der andere sei später im Krankenhaus gestorben.

Nach der Schießerei in der Pizzeria flüchteten die beiden Täter in einen Supermarkt auf der anderen Straßenseite. Ein bewaffneter Passant stellte sich ihnen in den Weg - er wurde ebenfalls erschossen. Anschließend töteten sich die beiden Angreifer selbst.

In den USA gibt es immer wieder tödliche Schussangriffe und Amokläufe, die regelmäßig die Debatte über schärfere Waffengesetze anfachen. Präsident Barack Obama ist für eine solche Verschärfung, scheiterte aber im Kongress bislang am Widerstand vor allem aus den Reihen der Republikaner.

jbe/AFP/dpa/AP

Mehr zum Thema


Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 75 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
PriseSalz 09.06.2014
1. Mal so sehen...
Bevor jetzt gleich wieder das Geschrei über die waffenvernarrten Amis losgeht: Das Grundproblem in den USA (wie auch in Lateinamerika) ist eine im Vergleich zu Nordeuropa wesentlich gewaltbereitere und gewalttätigere Bevölkerung. Es ist ja keineswegs so dass in den US-Staaten in denen sehr strenge Waffengesetze herrschen (ja, die gibt es!), die Mordraten niedriger wären, eher im Gegenteil. Zudem ist es noch nicht lange her dass in vielen Gegenden eine Waffe die einzige Möglichkeit war, sein Leben zu verteidigen. Das sitzt fest in den Köpfen der Leute. Wer im übrigen Waffen haben will, bekommt sie immer, ob in DE oder den USA.
extraball 09.06.2014
2. kann schon mal passieren
wenn jeder eine Waffe tragen muss.
tomdabassman 09.06.2014
3. Bewaffneter Passant stellt sich entgegen
und wird sogleich auch noch darnieder gemetzelt. Damit ist das letzte dämliche Argument der NRA (bewaffnet euch alle damit ihr euch einem Angriff selbst erwehren könnt auch noch ad absurdum gefuhrt worden.
hansgustor 09.06.2014
4. Mir egal
Über Alltägliches braucht man nicht berichten.
MasterMind 09.06.2014
5. ...
"Ein bewaffneter Passant stellte sich ihnen in den Weg - er wurde ebenfalls erschossen." Soviel zur typischen Argumentation der NRA.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2014
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.