Videoaufnahmen Die letzten Tage des Massenmörders von Las Vegas

Wie verbrachte Stephen Paddock die Zeit, bevor er in Las Vegas zum Massenmörder wurde? Bislang unveröffentlichtes Videomaterial gibt detaillierte Einblicke - und lässt doch eine Frage offen.


Stephen Paddock tötete im Oktober 2017 beim Massaker in Las Vegas 58 Menschen, verletzte Hunderte und erschoss sich am Ende selbst. Die "New York Times" hat nun Videoaufnahmen veröffentlicht, die die letzten Tage des Attentäters im Hotel "Mandala Bay Resort und Casino" zeigen.

Paddock ist zu sehen, wie er pokert, Snacks kauft oder wie er auf den Aufzug wartet. Ein unauffälliger Hotelgast, so scheint es. Die Angestellten des Resorts sind anscheinend nahezu die einzigen Menschen, mit denen der spätere Massenmörder während seines Aufenthalts spricht. Er ist zu sehen, wie er allein im Sushi-Restaurant isst, kleine Einkäufe erledigt und einen 1000-Dollar-Gewinn am Spielautomaten feiert.

Zwischendurch verlässt er das Hotel immer wieder mit seinem Minivan - wenn er zurückkehrt, ist dieser gefüllt mit Koffern. Die Hotelangestellten werden unwissentlich zu seinen Helfern. Sie tragen ihm über einen Zeitraum von sieben Tagen laut "New York Times" mindestens 21 Gepäckstücke in seine Suite - gefüllt mit Waffen und Munition.

Eines beantwortet jedoch auch dieses detaillierte Videomaterial nicht: Die Frage nach dem Motiv. So schreibt die "New York Times": "Wir sind dem Warum nicht nähergekommen."

bbr

Mehr zum Thema


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.