Organspendeskandal Patientin kam mit Wodka zur Lebertransplantation

Täglich eine Flasche Schnaps, auch im Krankenhaus: Im Prozess um den Göttinger Transplantationsskandal hat eine Krankenschwester ausgesagt, im Gepäck einer Patientin Wodka gefunden zu haben. Die Frau soll dennoch eine neue Leber erhalten haben.

Universitätsklinikum Göttingen: Patientin mit Schnaps im Gepäck
DPA

Universitätsklinikum Göttingen: Patientin mit Schnaps im Gepäck


Göttingen - Sie kam zur Organtransplantation - und brachte Schnaps mit: Im Universitätsklinikum Göttingen soll eine Patientin eine neue Leber erhalten haben, die mit einer Flasche Wodka in die Klinik gekommen war.

Das sagte im Göttinger Transplantationsprozess eine Krankenschwester aus. Die Frau berichtete vor dem Landgericht, dass sie die Flasche in der Reisetasche der Patientin gefunden habe. Sie habe den Inhalt daraufhin ausgeschüttet, sagte die Krankenschwester laut "Hamburger Abendblatt". Die Patientin selbst habe zuvor zugegeben, täglich mindestens eine Flasche Wodka zu sich genommen zu haben. In der Regel muss aber sichergestellt sein, dass ein Patient mindestens sechs Monate vor einer Lebertransplantation keinen Alkohol mehr zu sich nimmt.

Im Göttinger Organspendeprozess muss sich der ehemalige Chef der Transplantationsmedizin der Uni-Klinik verantworten. Der 46-jährige Aiman O. soll die Blutwerte seiner Patienten dahingehend manipuliert haben, dass sie in der Organ-Warteliste weiter nach oben rutschten. Die Staatsanwaltschaft wirft dem Medizinprofessor versuchten Totschlag in elf und Körperverletzung mit Todesfolge in drei Fällen vor.

Bei dem Prozess handelt es sich um das bundesweit erste Verfahren, in dem einem Arzt nach Manipulation von Patientendaten ein Tötungsdelikt vorgeworfen wird. Nachdem der Organspendeskandal 2012 bekannt geworden war, ging 2013 die Zahl der Organspenden in Deutschland um 16 Prozent zurück und erreichte den tiefsten Stand seit Verabschiedung des Transplantationsgesetzes 1997.

mxw/dpa



Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 43 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
ziegenzuechter 20.01.2014
1. der besitz einer flasche wodka ist in deutschland legal
Zitat von sysopDPATäglich eine Flasche Schnaps, auch im Krankenhaus: Im Prozess um den Göttinger Transplantationsskandal hat eine Krankenschwester ausgesagt, im Gepäck einer Patientin Wodka gefunden zu haben. Die Frau soll dennoch eine neue Leber erhalten haben. http://www.spiegel.de/panorama/justiz/lebertransplantation-patientin-brachte-flasche-schnaps-mit-a-944563.html
die entsorgung durch das klinikpersonal ein skandal. jeder mensch hat das recht alkohol zu besitzen, zu erwerben, zu konsumieren und zu lagern, schliesslich handelt es sich nicht um mariuhana.
adubil 20.01.2014
2. Patientin kam mit Wodka zur Leber-Transplantation I
Zitat von ziegenzuechterdie entsorgung durch das klinikpersonal ein skandal. jeder mensch hat das recht alkohol zu besitzen, zu erwerben, zu konsumieren und zu lagern, schliesslich handelt es sich nicht um mariuhana.
Ball mal flach halten - weed wäre sicher weniger problematisch gewesen. Aber die Entsorgung fremden Eigentums ist sicher ein Fehler - und in diesem Fall gleich ein doppelter. Wodka mit Dame nach Hause schicken, auf der Transplant-Liste erstmal an die letzte Stelle (also die Dame natürlich) setzen - das wäre korrekt gewesen. Die Kollegin Krankenschwester hat da auch....na, sagen wir mal...suboptimal agiert.
himmit1 20.01.2014
3. Geschätzter ziegenzuechter,
sicherlich ist der Wodkaflaschenbesitz hierzulande legal, wenn aber Besitz (und Gebrauch !) im Vorfeld einer Lebertransplantation realisiert werden ist dies im Hinblick auf die leidlich bekannte Situation bei den zu transplantierenden Organen eine unverschämte Frechheit dieser "Patientin". Ich kann nur hoffen, daß sie sofort aus der Transplantationsliste gestrichen wurde ! Mein Bruder (Leberversagen nach 2 maliger Hepatitis in der Kindheit) konnte im Sommer erfolgreich transplantiert werden - unter Umständen (die Leber, die für ihn "passte" wäre an diese Frau gegangen) hätte er den August nicht mehr erlebt ! Aus diesem Blickwinkel sollten Sie die tägliche Wodka- Flasche sehen. Grüße !
flessan 20.01.2014
4. Der Artikel
an sich ist zum an den Kopf fassen. Auch wenn mich das zum unmensch macht, ich verotte mit meinen Ersatzteilen wenn nicht gerade die Familie darauf zurück greifen möchte. Das was der Ziegenhirte da im ersten Kommentar schreibt muss wohl unter dem einfluss der von ihm genannten Drogen geschehen sein... Spekuliert wohl schon auf eine neue Lunge. Armes Schland.
noalk 20.01.2014
5. Wer kam mit dem Wodka?
"Im Universitätsklinikum Göttingen soll eine Patientin eine neue Leber erhalten haben, die mit einer Flasche Wodka in die Klinik gekommen war." --- Die Patientin oder die Leber?
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2014
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.