Leichenfund in Frankreich: Spuren führen nach Deutschland

Rund zwei Monate nach dem Fund zweier Männerleichen in Südfrankreich führen die Ermittlungen nach Deutschland. Die Polizei geht auch der Frage nach, ob die Tat mit den sogenannten Döner-Morden in Verbindung stehen könnte.

Paris - Alle Kleidungsstücke, die die beiden Opfer trugen, wurden in Deutschland gekauft, wie eine Polizeisprecherin am Donnerstagabend in Montpellier mitteilte. Das gelte auch für die Hand- und Leinentücher sowie den Teppich, in den die Leichen eingewickelt gewesen seien. Die Ermittler gehen davon aus, dass die beiden Männer, bei denen es sich laut DNA-Analyse um Vater und Sohn handelt, wahrscheinlich in Deutschland gelebt hatten.

Der Vater war etwa 50 bis 60 Jahre alt, der Sohn 35 bis 40. Ihre Leichen wurden Ende November in der Nähe der südfranzösischen Stadt Perpignan entdeckt.

Die Opfer wurden mit einer 7,65-Millimeter-Pistole erschossen. Eine solche Waffe verwendete auch ein Serienmörder in Deutschland, der zwischen 2005 und 2008 acht Männer tötete. Die Polizei in Nürnberg, die seit Jahren in den sogenannten Döner-Morden ermittelt, wollte zu einem möglichen Zusammenhang bislang keine Stellung nehmen.

jdl/AFP

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 1 Beitrag
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Eine solche Waffe ...
Oberleerer 04.02.2011
"Eine solche Waffe verwendete auch ein Serienmörder in Deutschland, der zwischen 2005 und 2008 acht Männer tötete." Wurden die Projektile nicht gefunden? Das ist ja eine Information wie "der Täter hatte 195er Raifen auf dem Auto". Wenn ich mich recht erinnere ist das Kaliber ja nicht gerade selten (in Osteuropa). Kann mir nicht vorstellen, dass das DIE Verbindung zum Dönermord sein soll. Na gut, womöglich stimmt ja der Hersteller und Fertigungszeitrum des Projektils überein, was man womöglich an der Legierung der Splitter feststellen könnte. Aber ehrlich, ich lese aus dem Artikel, dass sie Genmaterial einer Frau gefunden haben, wie an fast allen Tatorten des letzten Jahrzehnts (Polizistenmord Heilbronn). Zur Erinnerung, die Frau arbeitete bei der Produktion der Wattestäbchen).
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Panorama
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Justiz
RSS
alles zum Thema Kriminalität
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2011
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 1 Kommentar
Fotostrecke
Mordserie: Die Spur der Ceska

Interaktive Grafik