Leipzig Anklage gegen mutmaßlichen Frauenmörder erhoben

Ein 38-Jähriger soll zwei Frauen getötet und zerstückelt haben. Jetzt hat die Staatsanwaltschaft Leipzig Anklage wegen Mordes gegen den Mann erhoben.

Abbruchhaus in Leipzig (Archiv)
DPA

Abbruchhaus in Leipzig (Archiv)


Der Angeklagte soll im vergangenen Jahr eine 40- und eine 43-Jährige getötet und ihre Leichen zerstückelt haben. Er sitzt seit Februar in Untersuchungshaft und hat die Taten zugegeben. Nun wird er sich vor dem Landgericht in Leipzig wegen Mordes und Störung der Totenruhe verantworten müssen.

Ermittlungen im Fall der vermissten 40-Jährigen hatten die Polizei auf die Spur des mutmaßlichen Doppelmörders gebracht. Zuvor hatten sich Hinweise auf ein Tötungsdelikt verdichtet. Die sterblichen Überreste der Frau fanden die Ermittler in dem Haus, in dem der Angeklagte eine Wohnung hatte und in einem Abbruchhaus unweit seines Wohnortes.

Dem 38-Jährigen wird außerdem der Mord an einer 43-jährigen Portugiesin im April 2016 vorgeworfen. Auch ihre Leiche soll er zerstückelt haben. Die Überreste der 43-Jährigen wurden in einem Fluss in Leipzig gefunden. Der Fall galt zuvor als ungeklärt.

Laut Staatsanwaltschaft räumte der mutmaßliche Doppelmörder die Taten im Wesentlichen ein. Weitere Angaben zu den Ermittlungen, etwa wie und wo die Frauen getötet worden, machte die Behörde nicht.

asz/AFP



© SPIEGEL ONLINE 2017
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.