Sachsen Grusel-Clown erschreckt Kinder - Vater verprügelt ihn

Einen schmerzhaften Ausgang hat Halloween für einen Grusel-Clown in Sachsen genommen: Er wurde von einem Familienvater verprügelt, dessen Kinder er erschreckt hatte.


Als die Kinder den Horror-Clown sahen, rannten sie weg. Genau darauf, so erzählte es ein kostümierter 19-Jährige laut einer Polizeisprecherin, hatte er es angelegt. Der junge Mann wollte demnach Menschen im Landkreis Leipzig an Halloween in Angst und Schrecken versetzen - doch seine Rechnung hatte er ohne die Eltern gemacht.

Der 34-jährige Vater der Kinder ging laut Polizei auf den mit einer Kreuzhacke bewaffneten jungen Mann los, nachdem die Mutter ihn lautstark zur Rede gestellt hatte. "Meine Kinder sitzen jetzt zu Hause und weinen", sagte sie den Angaben zufolge. Die Frau habe von dem Horror-Clown verlangt, ihr zu folgen und sich bei den Kindern zu entschuldigen, die Süßigkeiten sammeln wollten.

Auf dem Hof des Wohnhauses soll der Vater dem Mann schließlich die Hacke entrissen und ihn zweimal damit geschlagen haben. Der 19-Jährige gab an, durch den Schlag mit der flachen Seite der Hacke am Arm verletzt worden zu sein. Auch mit dem Stiel der Hacke soll der Vater zugeschlagen haben, nachdem ein zweiter Mann hinzugekommen sei und den jungen Mann umklammert gehabt habe.

Gezwungen, auf Knien zu entschuldigen

Der 19-Jährige wirft dem Vater der eingeschüchterten Kinder auch vor, ihm eine Ohrfeige verpasst zu haben. Gegen den Vater wird nun wegen gefährlicher Körperverletzung ermittelt, er äußerte sich bislang nicht zu dem Vorfall.

Durch den Vater soll der Grusel-Clown zudem gezwungen worden sein, sich auf den Knien bei den Kindern zu entschuldigen. Nach der Auseinandersetzung am Mittwochabend im Ort Meltewitz ließ er sich ambulant in einer Klinik behandeln und erstattete Anzeige - die Kreuzhacke behielt der Vater.

Bei seiner Aussage zeigte sich der Clown laut Polizeisprecherin aber auch einsichtig: "Er hat schon gemerkt, dass er übers Ziel hinausgeschossen ist."

apr/dpa

Mehr zum Thema


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.