Lengerich Geiselnehmer war polizeibekannt

Der Geiselnehmer von Lengerich hat schon Ende 2018 einen Polizeieinsatz ausgelöst. Laut Ermittlern drohte er nach der Einweisung in eine Psychiatrie mit einer Bombe.

Turnhalle in Lengerich
DPA

Turnhalle in Lengerich


Der Mann, der in einer Sporthalle im nördlichen Münsterland 43 Kinder und ihre beiden Betreuerinnen als Geiseln genommen hat, war bereits Ende Dezember in den Blickpunkt von Ermittlern geraten. Das teilte ein Polizeisprecher mit.

Demnach wurde der 25-Jährige Ende 2018 vorläufig zum Selbstschutz in die Psychiatrie eingewiesen. Dort drohte der Mann laut Polizeiangaben mit einer Bombe. In einem von dem Mann bewohnten Hotelzimmer sei bei einer Durchsuchung jedoch nur handelsübliches Feuerwerk gefunden worden.

Der 25-Jährige hielt am Montagabend in einer Sporthalle in Lengerich die Kinder und Jugendlichen sowie zwei Betreuerinnen etwa eine Stunde lang fest und bedroht.

Die Ermittler gehen beim Motiv von Suizidgedanken aus. "Nach derzeitigem Ermittlungsstand hat der Beschuldigte die Turnhalle und die darin trainierende Gruppe wahllos für seine Tat ausgesucht", sagte Oberstaatsanwalt Martin Botzenhardt in Münster. Hinweise auf eine psychische Erkrankung hätten sich demnach konkretisiert.

Das Amtsgericht Münster ordnete laut gemeinsamer Mitteilung von Polizei und Staatsanwaltschaft die Unterbringung in einer Forensik an - wegen des Verdachts des erpresserischen Menschenraubes.

Der Mann hatte bei der Geiselnahme erneut mit dem Zünden einer Bombe gedroht. Außerdem soll er eine Packung Zigaretten und eine geladene Schusswaffe gefordert haben. Spezialkräfte überwältigten ihn am Montag gegen 18.20 Uhr und nahmen ihn fest. Eine Waffe hatte er nicht bei sich.

Zuvor ließ er zuerst die Kinder im Alter zwischen 12 und 18 Jahren gehen. Etwas später konnten auch die beiden 23 Jahre alten Betreuerinnen die Halle unverletzt verlassen.

Nach dem Ende der Geiselnahme durchsuchten Polizisten mit Sprengstoffspürhunden die Halle, sie fanden aber nichts Verdächtiges.


Kreisen Ihre Gedanken darum, sich das Leben zu nehmen? Sprechen Sie mit anderen Menschen darüber. Hier finden Sie - auch anonyme - Hilfsangebote in vermeintlich ausweglosen Lebenslagen. Per Telefon, Chat, E-Mail oder im persönlichen Gespräch.

sen/dpa



© SPIEGEL ONLINE 2019
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.