Kinderpornografie "Jüngster Mörder Europas" erneut verurteilt

Als Zehnjähriger ermordete er den zweijährigen Briten James Bulger. Jetzt muss Jon Venables - mittlerweile 35 Jahre alt - erneut hinter Gitter. Er wurde wegen Kinderpornografie verurteilt.

Jon Venables als Zehnjähriger (Archiv)
Getty Images

Jon Venables als Zehnjähriger (Archiv)


Der Mann, der im Alter von zehn Jahren als "jüngster Mörder Europas" galt, ist erneut zu einer Freiheitsstrafe verurteilt worden. Der inzwischen 35-jährige Jon Venables gab zu, Tausende kinderpornografische Bilder und eine Anleitung zum Kindesmissbrauch besessen zu haben. Dafür muss er nun für mehr als drei Jahre ins Gefängnis, entschied ein Gericht in London.

Im Februar 1993 entführte der damals zehnjährige Venables gemeinsam mit einem anderen Jungen den zweijährigen James Bulger aus einem Einkaufszentrum in der Nähe von Liverpool. Sie brachten den Jungen auf ein Bahngelände und folterten ihn. Am Ende schlugen und traten sie ihn zu Tode.

Thompson und Venables erschienen in der Öffentlichkeit als entseelte kindliche Monster, angeblich zu ihrem Mord "inspiriert" durch Horrorvideos. Zwei Jahre lang diskutierte das britische Parlament darüber, was man alles verbieten müsste.

Die beiden Jungen kamen vor Gericht und die Details ihres Mordes an die Öffentlichkeit. Sie hätten den Jungen mit Lack angestrichen, hieß es. Um die Tat zu vertuschen, legten sie das sterbende Kind auf die Schienen.

Nach acht Jahren aus Haft entlassen

Der Fall versetzte ganz England in Aufruhr und machte weltweit Schlagzeilen. Nach acht Jahren Haft in einem "Secure Home" wurde Venables mit einer neuen Identität entlassen. Danach kam er immer wieder mit dem Gesetz in Konflikt, unter anderem wegen Drogenbesitzes und Gewalt. Zuletzt saß er von 2010 bis 2013 wegen des Besitzes von Kinderpornografie im Gefängnis.

In dem aktuellen Fall soll Venables etwa 400 Bilder besessen haben, die besonders schwerwiegenden Missbrauch zeigen. Es sei für jede normale Person herzzerreißend, diese Art von Bildmaterial zu sehen, sagte der Richter am zentralen Londoner Strafgerichtshof Old Bailey.

vik/dpa



TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.