London Unbekannte ziehen kongolesische Politiker aus

Zusammengeschlagen, ausgeraubt, nackt zurückgelassen: Drei Politiker aus dem Kongo sind in London von einer Gruppe Unbekannter überfallen worden. Kleidung und Tascheninhalt eines der Opfer zeigten die Täter später im Internet.


London - Die drei Politiker machten eine rivalisierende Gruppe für den Überfall verantwortlich. Die etwa 20 Täter hätten sie mit Baseballschlägern verprügelt und schließlich nackt in einer Straße zurückgelassen, sagten sie der britischen Zeitung "Guardian". Eins der Opfer ist den Angaben zufolge der Stabschef von Präsident Joseph Kabila, Leonard She Okitundu. Dem Blatt zufolge wurden später Fotos vom Anzug Okitundus und vom Inhalt seiner Taschen im Internet veröffentlicht - unter anderem Kondome. Die Unbekannten hätten mit einer Handykamera auch Okitundus Unterhose geknipst, die sie von innen nach außen gestülpt hatten

Die Londoner Polizei bestätigte den Überfall im Nordwesten der Stadt. Es sei eine Untersuchung eingeleitet worden, sagte ein Polizeisprecher der Nachrichtenagentur Reuters.

In der Demokratischen Republik Kongo finden in etwa zwei Wochen Stichwahlen für das Präsidentenamt statt. Dabei tritt Kabila gegen den Vize-Präsidenten und früheren Rebellenchef Jean-Pierre Bemba an. Schon nach Bekanntwerden der ersten Ergebnisse war es zu Auseinandersetzungen zwischen Anhängern Kabilas und Bembas gekommen. Die Wahlen werden von den Vereinten Nationen und der Europäischen Union überwacht. An der 2500 Mann starken Eufor-Truppe ist auch die Bundeswehr beteiligt.

ffr/Reuters



© SPIEGEL ONLINE 2006
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.