Los Angeles Berichte über vermeintliche Schüsse - Hektik am Flughafen

Am Flughafen in Los Angeles gab es mehrere Notrufe wegen vermeintlicher Schüsse. Die Polizei gab nach kurzer Zeit Entwarnung - meldete aber die Festnahme eines Mannes in einem Zorro-Kostüm.

Flughafen Los Angeles
REUTERS

Flughafen Los Angeles


Nach Hinweisen auf vermeintliche Schüsse ist ein Teil des Flughafens in Los Angeles vorübergehend geschlossen worden. Wie ein Polizeisprecher mitteilte, bestätigten sich die Berichte über einen Schützen jedoch nicht. Es habe sich um laute Geräusche gehandelt, deren Ursache man vor Ort noch suche.

Zahlreiche Notrufe seien von verschiedenen Orten des Flughafens eingegangen, berichtete der TV-Sender NBC. Auf Videoschnipseln in sozialen Medien war zu sehen, wie Menschen aus dem Flughafengebäude strömten und sich auf dem Bürgersteig versammelten. Die Polizei rief die Menschen über Twitter dazu auf, ruhig zu bleiben.

Nach der Entwarnung gingen die Menschen in das Gebäude zurück, auch Flieger hoben ab. Der Flughafen teilte via Twitter mit, ein Mann im Zorro-Kostüm sei verhaftet worden.

Der Flughafen von Los Angeles ist der drittgrößte der USA. Erst Mitte August war am New Yorker Flughafen John F. Kennedy ein Terminal geräumt worden, weil mehrere Menschen Schüsse gehört hatten. Auch hier handelte es sich um einen Fehlalarm.

sms/dpa/Reuters



© SPIEGEL ONLINE 2016
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.