Razzien in drei Bundesländern Betrüger prellen Lottospieler um Millionen

Über drei Jahre soll eine Betrügerbande bundesweit Tausende Lottospieler geprellt haben. Nun schlug die Polizei in drei Bundesländern zu - und in Lettland.

Karte mit Kugeln des Glücksspiels "6 aus 49" (Archivbild)
DPA

Karte mit Kugeln des Glücksspiels "6 aus 49" (Archivbild)


Die Opfer: Tausende Lottospieler. Der Schaden: mindestens fünf Millionen Euro. Zwischen 2013 und 2015 soll eine Betrügergruppe bundesweit Kunden von nicht genehmigten Lottotippgemeinschaften geprellt haben. Die Bande soll von den Monatsbeiträgen der Lottospieler in Höhe von rund 50 Euro nur einen Bruchteil tatsächlich als Lottoeinsatz verwendet haben, wie Staatsanwaltschaft und Polizei in Krefeld mitteilten.

Bei Razzien Anfang November in drei Bundesländern wurden Firmen und Privaträume in Koblenz, Frankfurt am Main, Offenbach und Mülheim an der Ruhr durchsucht, ebenso Geschäftsräume in der lettischen Hauptstadt Riga. Der 51-jährige Hauptverdächtige wurde festgenommen.

Die mutmaßlichen Täter sollen die Monatsbeiträge für die Tippgemeinschaften über einen ausländischen Zahlungsdienstleister per Lastschrift eingezogen haben. Der Hauptverdächtige sitzt den Angaben zufolge nun in Untersuchungshaft. Im Zuge der Vermögensabschöpfung wurden seine Konten gepfändet.

cnn/dpa/AFP



© SPIEGEL ONLINE 2016
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.