Geplatzter Love-Parade-Prozess Ermittler legen Richtern Beschwerde vor

Bei der Love Parade in Duisburg 2010 starben 21 Menschen - doch einen Prozess gegen mutmaßliche Verantwortliche lehnte das Landgericht ab. Nun haben sich die Ermittler offiziell an die höchste Instanz gewandt.

Trauermarsch für Opfer 2010 in Duisburg
AFP

Trauermarsch für Opfer 2010 in Duisburg


Im Verfahren um die Love-Parade-Katastrophe von 2010 hat die Staatsanwaltschaft Duisburg die Begründung ihrer Beschwerde beim Oberlandesgericht Düsseldorf (OLG) eingereicht. Sie richtet sich gegen den Beschluss des Landgerichts Duisburg vom März, die Anklage gegen mutmaßliche Verantwortliche des Unglücks nicht zuzulassen.

Wie das OLG mitteilte, sei der 750-seitige Schriftsatz am Mittwoch eingegangen. Darüber hinaus hätten zudem etwa 40 Nebenkläger Beschwerden geschickt. Die Bearbeitung werde voraussichtlich mehrere Monate dauern. Zuständig beim OLG ist der 2. Strafsenat unter dem Vorsitz von Richter Berthold Klein.

Entscheidung nach Aktenlage

Das OLG kann einen Prozess anordnen. Sollte das OLG allerdings die Nichtzulassung des Landgerichts bestätigen, ist ein Love-Parade-Prozess ausgeschlossen.

Bei der Love Parade in Duisburg am 24. Juli 2010 war es an einer Engstelle zu einem tödlichen Gedränge gekommen, 21 Menschen starben. Mindestens 652 Menschen wurden verletzt, einige von ihnen schwer. Die Staatsanwaltschaft hatte Anklage gegen zehn Behördenmitarbeiter erhoben, die für die Organisation verantwortlich waren.

Zentrales Beweismittel war ein Gutachten des britischen Panikforschers Keith Still. Es litt nach Auffassung des Landgerichts "unter gravierenden inhaltlichen und methodischen Mängeln" und sei daher "nicht verwertbar" (Lesen Sie hier eine Analyse zu den Problemen des Gutachtens). Die Ermittler halten die Kritik für unberechtigt. Bereits wenige Tage nach der Entscheidung des Landgerichts legten sie beim OLG sofortige Beschwerde ein.

sms



insgesamt 6 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
pizzerino 15.09.2016
1.
ich verstehe nicht die Logik nach der ein beanstandbares(?) Gutachten eine Nichtzulassung begründet. Kann man denn nicht ein neues Gutachten in Auftrag geben? Oder bedeutet ein schlechtes Gutachten, dass nichts passiert ist, niemand zu Schaden kam und niemand schuld trägt?
Lankoron 15.09.2016
2. Die wirklich Verantwortlichen
sind doch sowieso nicht angeklagt, das sind doch alles nur die kleinen Fische.
manicmecanic 15.09.2016
3. in D gleiches Recht für alle ?
Wer das nach dieser Nummer immer noch glaubt ist endgültig erfolgreich gehirngewaschen.Wenn kein Prozeß gegen die Schuldigen kommt sieht jeder daß sich die Richtigen sogar Fehlentscheidungen leisten dürfen die 21 Tote zur Folge hatten.
Fakler 16.09.2016
4. Schlechtes Gutachten
Zitat von pizzerinoich verstehe nicht die Logik nach der ein beanstandbares(?) Gutachten eine Nichtzulassung begründet. Kann man denn nicht ein neues Gutachten in Auftrag geben? Oder bedeutet ein schlechtes Gutachten, dass nichts passiert ist, niemand zu Schaden kam und niemand schuld trägt?
Gutachter sind nicht unfehlbar, und klar, die Behoerde richtet sich nach den Gutachtern. Und wenn der Gutachter nicht total falsch lag, also offensichtlich daneben, ist da wohl nichts zu machen (oder ist etwa ein Gutachter der voreingenommen war, an der Sache Interessen hatte etc). Ich glaube sowas wie die Loveparade hats wohl schon mal gegeben, da war ein Gutachten wohl nur ne Formsache.
Fakler 16.09.2016
5. Fehlentscheidungen
Zitat von manicmecanicWer das nach dieser Nummer immer noch glaubt ist endgültig erfolgreich gehirngewaschen.Wenn kein Prozeß gegen die Schuldigen kommt sieht jeder daß sich die Richtigen sogar Fehlentscheidungen leisten dürfen die 21 Tote zur Folge hatten.
Klar, es kann in vielen Gebieten zu Fehlentscheidungen kommen die sind nicht strafrechtlich relevant, weil sich das erst nachtraeglich herausstellt dass dies ne Fehlentscheidung war. Beispielsweise gibt es heute die moeglichkeit des Beweises durch DNA Spuren. Nun sind Angeklagte freigesprochen worden (Keine Moeglichkeit jemanden nochmal anzuklagen). Da kann dem Richter auch kein Vorwurf gemacht werden, denn damals gab es diesen Beweis nicht.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge! zum Forum...

© SPIEGEL ONLINE 2016
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.