Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.

Love-Parade-Protokoll: Das Auge der Katastrophe

Von

Sie sollten Sicherheit garantieren und dokumentierten schließlich eine Tragödie: 16 Überwachungskameras filmten die Love Parade, die Verantwortlichen sahen zu. Protokoll einer aufgezeichneten Katastrophe.

SPIEGEL ONLINE

Duisburg - Das Hoist-Haus, ein Hochhaus in der Duisburger Friedrich-Wilhelm-Straße. Keine 500 Meter vom Veranstaltungsgelände der Love Parade entfernt. Hier, im dritten Stock, befindet sich das Lagezentrum der fünf Sicherheitsfirmen, die für das Techno-Festival Ordner stellten. Hier haben die Verantwortlichen der Security-Unternehmen Blick auf die Bilder der 16 Überwachungskameras, die auf dem Areal installiert sind. Per Glasfaserkabel werden die Aufnahmen auf Flachbildschirme übertragen - in Farbe, mit Zoom, exzellente Qualität.

Auch ein Verbindungsbeamter der Polizei Duisburg ist anwesend. Seine Vorgesetzten sitzen 14 Stockwerke über ihm, mit Fensterblick auf den Alten Güterbahnhof, den Hauptbahnhof und die Menschenmengen, die sich zwischen diesen beiden Posten bewegen.

"16 Kameras - das ist für uns schon Luxus", sagt Jan-Ole Dietrich SPIEGEL ONLINE. Gemeinsam mit Robert Ahrlé leitet er die Kölner Sicherheitsfirma R.A.D., die 400 Mann im Einsatz hat. 150 weitere Mitarbeiter sind von der Stadt Duisburg für die Straßenkontrollen engagiert worden.

"Wir konnten alles einsehen, beobachteten auch einen starken Zulauf, aber aufgrund der Kameraperspektive kann man anhand der Stauung nicht erkennen, ob das Gelände nur voll ist oder ob es sich um Gedränge handelt", erklärt Dietrich. Zudem habe man das Augenmerk auf den Bereich gerichtet, in dem man Mitarbeiter eingesetzt habe. Im Fall von R.A.D. waren das die Sicherung der Bühne sowie des alten Bahnhofgebäudes, der VIP-Bereich und einige Paradewagen.

Von den rund 1100 Ordnern auf dem gesamten Gelände seien 159 für den Eingangsbereich zuständig gewesen, bestätigten mehrere Security-Unternehmen. Nach Informationen von SPIEGEL ONLINE stellte die Firma Challenge aus Essen in diesem Areal 110 Kräfte, das Sicherheitsteam Andermann aus Duisburg 33 Mitarbeiter, die SMS GmbH aus Köln 16 Männer. Den Supervisor, der die Ordner im Bereich des Unglücks koordinieren sollte, entsandte die Firma Challenge.

Den Zugangsbereich koordinierte ein sogenannter Crowd Manager, der mit einem Verbindungsbeamten in einem fensterlosen Container saß. Dieser Container stand dort, wo die Ströme aus beiden Tunneln aufeinanderstießen.

Wie sich die Tragödie mit 21 Todesopfern und mehr als 500 Verletzten anbahnte, was der Crowd Manager und andere Verantwortlichen sehen konnten, zeichnen Kameras auf:

16 Uhr: Die Polizei übernimmt nach Aussagen des Crowd Managers und zweier Sicherheitsfirmen die Befehlsgewalt. "Im Fall der Katastrophe hat die Polizei mehr zu sagen als die Ordner", sagt Peter Nasse, Chef der SMS GmbH, SPIEGEL ONLINE. "Wenn die Polizei die Federführung übernimmt, haben unsere Mitarbeiter den Anweisungen der Beamten zu folgen." Die Polizei sagt, sie habe nur auf Bitte des Veranstalters in die Situation eingegriffen.

16.02 Uhr: Kamera 13 filmt, wie Polizisten eine Kette im unteren Drittel der Rampe bilden, rechts und links von den Beamten sind Absperrgitter aufgestellt. Oben, auf dem Alten Güterbahnhof, ziehen die Floats ihre Kreise. Die Polizeikette ist eine Maßnahme gegen den Rückstau auf der Rampe: Der Eingangsbereich soll entlastet werden. Hier entsteht zunehmend ein Rolltreppen-Effekt: hochfahren, gucken, stehenbleiben.

16.05 Uhr: Besucher passieren die Kette, die meisten verlassen die Love Parade. An der Böschung rechts tummeln sich Leute, manche schauen von oben auf die Rampe. Das Gelände ist gut gefüllt, es gibt dennoch freie Stellen, Polizisten stehen in Grüppchen beisammen.

16.08 Uhr: Der Zustrom auf die Polizeikette wird dichter: Vor allem vom Partygelände drängen Besucher nach unten, offensichtlich auf dem Weg, das Festival zu verlassen. Obwohl um 17 Uhr erst der Haupt-Act beginnen soll. Einen anderen Ausgang gibt es zu diesem Zeitpunkt nicht. Kein Besucher darf mehr das Veranstaltungsgelände betreten, um den Rückstau am Ende der Rampe zu lockern. An anderen Stellen ist das Festival weiterhin leer. Doch niemand fordert die Massen im Eingangsbereich auf, sich von der Stelle zu bewegen.

Auf der Treppe links, an der es später zur tödlichen Massenpanik kommen soll, steht ein Ordner im hellblauen "Security"-T-Shirt und beobachtet das Treiben von oben. Die Treppe ist leer, ihr Aufgang unten abgesperrt.

16.11 Uhr: Stau vor der Polizeikette. Nur vereinzelt zwängen sich Besucher durch die Sperre.

16.16 Uhr: Der Ordner im hellblauen T-Shirt verlässt die Treppe, unterhält sich mit einem Polizisten.

16.17 Uhr: Ein Mann in einem rosafarbenen T-Shirt klettert über die Absperrgitter und rennt die kleine Treppe hoch. Der Ordner kehrt zurück, stellt eine Frau im pinkfarbenen T-Shirt, lässt diese jedoch dann auch nach oben. Die beiden jubeln auf der Anhöhe, machen das Victory-Zeichen. Der Ordner winkt in die Überwachungskamera 13, anschließend stützt er sich auf das Absperrgitter.

16.18 Uhr: Die Polizeikette wankt. Von beiden Seiten drängen die Besucher gegen die uniformierte Sperre: Die einen wollen auf das Veranstaltungsgelände, die anderen runter. Beide Ströme drücken gegen die Menschenkette.

16.19 Uhr: Stillstand kurz vor der Katastrophe: An der Polizeikette geht nichts mehr. Die aufeinanderstoßenden Besucherströme blockieren sich, beide Gruppen wachsen stetig. Es ist nur eine Frage der Zeit, wann die Polizeikette bricht.

Kamera 15 zeigt den westlichen Eingang vor dem Tunnel. Ein Rettungswagen der Malteser stockt vor der Menschenmenge. Um 16.19 Uhr, nach knapp 20 Minuten Stillstand, versucht er ein umständliches Wendemanöver. Eine Absperrung muss für den Wagen geöffnet werden - eine Maßnahme, die möglicherweise zur Katastrophe beigetragen hat: Tausende nutzen die Öffnung, strömen in den Tunnel.

Nach Polizeiangaben versuchen Beamte, im Tunnel eine neue Sperre zu errichten. Nach Informationen von SPIEGEL TV und Augenzeugenberichten ist das jedoch aufgrund der Massen nicht möglich.

Was Kamera 13 nun filmt, dokumentiert die Katastrophe: Innerhalb der nächsten 30 Minuten nimmt die Masse gewaltig an Dichte zu. Auf der rechten Seite beginnen die ersten, die Lichtmasten hochzuklettern - eine Art Abkürzung, um die verstopfte Rampe zu umgehen und so auf die obere Ebene zu gelangen.

Im Lagezentrum im Hoist-Haus sieht man diese Entwicklung, bleibt aber zunächst gelassen. "Das ist völlig normal bei solchen Veranstaltungen", sagt R.A.D.-Chef Jan-Ole Dietrich, seit 15 Jahren bei der Love Parade mit Mitarbeitern im Einsatz. Viele an den Bildschirmen der Einsatzzentrale glauben, die Leute wollten gucken, sich inszenieren, Freunden zuwinken. Dass sie in Not handeln, registriert zunächst keiner. "Für uns war keine Paniksituation erkennbar", so Dietrich.

Doch das Dach über dem Tunnel gilt als marode. Das THW soll verhindern, dass sich Besucher dort aufhalten. Polizisten ziehen inzwischen erste eingeklemmte Teilnehmer aus der Menge nach oben.

16.40 Uhr: Die Polizisten können ihre Kette auf der Rampe nicht mehr halten. Der Druck ist zu groß. Sie werden auseinandergeschoben. Die Beamten sind aus Blickwinkel von Kamera 13 nur noch winzige grüne Punkte, sie hangeln sich an den Rand der Rampe.

16.54 Uhr: Die Überwachungskamera dokumentiert die extreme Verdichtung vor der winzigen Treppe. Drei Ordner stehen dort, hieven Ohnmächtige und Geschwächte aus der Menge. Einige werden über die Köpfe der Masse Richtung Treppe getragen. Der erste Notruf bei der Polizei geht ein. Die Rede ist von "mehreren Verletzten".

16.55 Uhr: Auf Kamera 13 ist die Wellenbewegung der Masse zu sehen. Menschen verhaken sich ineinander, kleinere bekommen in der Menge kaum Luft, viele verlieren die Bodenhaftung, ringen nach Luft, schreien um Hilfe.

Gegen 17 Uhr fallen mehrere Kameras aus, erinnert sich Security-Chef Dietrich. "Wir gingen davon aus, dass die Glasfaserkabel gerissen und die Leitungen getrennt worden waren." Damit ist die Einsatzleitung im Container blind.

Dem Crowd Manager, einem promovierten Psychologen, bleibt nur der Kontakt per Funk mit beiden Einlasskontrollen vor den jeweiligen Tunneleingängen und mit den Ordnern auf der Hauptrampe. Er sieht nicht, wie sich Menschenmassen an die Tunnelwände und Außenwände pressen, aber er muss hören, wie sie gegen den Container gedrückt werden, in dem er sitzt. Einige Besucher klettern das Häuschen hinauf, ziehen andere auf das kleine Dach.

Um 17.02 Uhr werden nach Angaben des nordrhein-westfälischen Innenministeriums die ersten Toten gemeldet. Um 17.30 Uhr wird Joachim Müller-Lange, Landespfarrer für Notfallseelsorge der Evangelischen Kirche im Rheinland, mit seinem Notfallseelsorger-Team zum Tatort gerufen.

Für 21 Menschen bedeutet das Chaos den Tod. Allein vor dem Aufgang zu der Treppe sterben 14 Festival-Besucher, zwei kommen vor der Plakatwand ums Leben. Fünf weitere sterben in Krankenhäusern. 511 werden verletzt. Noch immer liegen einige von ihnen im Klinikum Duisburg.

Und die Verantwortlichen schieben sich seither gegenseitig die Schuld zu.

Diesen Artikel...
Forum - Love Parade - Welche Lehren müssen aus Duisburg gezogen werden?
insgesamt 5984 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1.
fiutare 31.07.2010
Zitat von sysop21 Tote und Hunderte von Verletzten mussten nach der Katastrophe von Duisburg im Rahmen der diesjährige Love Parade beklagt werden. Welche Lehren für die Zukunft von Großveranstaltungen dieser Art sind aus dem Desaster zu ziehen?
Wieviel Spass um jeden Preis verträgt die Gesellschaft? Diese Frage sollte sich jeder stellen.
2. Persönlich
donbilbo 31.07.2010
Persönlich ziehe ich daraus keine Lehre sondern eine Bestätigung: Menschenmassen meide ich, wenn nur irgendwie möglich. Ob das nun eine Loveparade ist, Public Viewing, Rock Festivals oder die Mitternachtseröffnung eines Elektromarktes. Das tue ich mir nicht an! Wenn ich feiern und tanzen will kann ich das auf einer Party für 1000 Leute genauso gut, wie auf einer für 1.000.000. Ein Unterschied für den Einzelnen ist eh nicht festzustellen, ausser vielleicht Schwierigkeiten bei Anreise/Abreise/Toilettensuche usw.
3.
betawa 31.07.2010
Die selbe Lehre die wir auch in vielen anderen Bereichen wieder neu erlernen müssen: Es geht um Menschen und demenstrechend sorgfältig sollte man handeln. Unsere Gesellschaft ist menschenfeindlich geworden. Profit, Erfolg und Geld steht über allem.
4.
Sumerer 31.07.2010
Zitat von sysop21 Tote und Hunderte von Verletzten mussten nach der Katastrophe von Duisburg im Rahmen der diesjährige Love Parade beklagt werden. Welche Lehren für die Zukunft von Großveranstaltungen dieser Art sind aus dem Desaster zu ziehen?
Es muß generell gewissenhaft geprüft und überprüft werden ob die Wegekapazitäten dem Besucherandrang und der Kapazität des Veranstaltungsortes tatsächlich entsprechen. Veranstaltungen dieser Größenordnung können generell nicht auf einem hermetisch abgeriegelten Areal, mit nur einem Zu- und Abgang durchgeführt werden. Die Veranstaltung hätte weder so geplant, beantragt, genehmigt, noch durchgeführt werden dürfen. Sie war von der Planung an zum unweigerlichen Scheitern verurteilt.
5. Chaos-Theorie und Praxis
IsArenas, 31.07.2010
Dazu wurde ja schon einiges und eigentlich alles gesagt. Technisch-planerisch-organisatorisch wird man gewiss viel versuchen zu verbessern, das liegt in der Natur des Menschen. Ansonsten: Shit happens oder feiner,neutraler: Murphys Gesetz (das vom Toast, der immer mit der belegten Seite nach unten faellt), alles, was passieren kann, passiert eben irgendwann...ich denke mal, das weiss man allerspaetestens seit Tschernobyl (im Negativen) und dem Fall der Berliner Mauer (im Positiven). Lebe jeden Tag, als waere es dein letzter, waere auch noch so ein Lehrsatz. Der beruehmte Fluegelschlag des Falters im Amazonas-Urwald bestimmt vielleicht jetzt gerade meinen Tod...
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge! zum Forum...

© SPIEGEL ONLINE 2010
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



Karte: Wie es zur Love-Parade-Katastrophe kam
DER SPIEGEL

Karte: Wie es zur Love-Parade-Katastrophe kam


Fotostrecke
Pressekonferenz zur Love Parade: Viele Fragen, kaum Antworten

Die Love Parade
Die Love Parade findet seit 1989 statt, zunächst über viele Jahre in Berlin. 2007 zog die Veranstaltung dann ins Ruhrgebiet um, mit der Premiere in Essen. Vor zwei Jahren gastierte sie in Dortmund. 2009 sagte Bochum die Techno-Party ab, weil die Stadt keine Chance sah, den Besucherandrang zu bewältigen und einen geeigneten Veranstaltungsort zu finden. 2010 endete die Love Parade in einer Tragödie: 21 Menschen starben, mehr als 500 wurden verletzt.
Die Anfänge
1989 gründet Techno-DJ Dr. Motte (Matthias Roeingh) die Love Parade. Etwa 150 Technofans tanzen auf dem Kurfürstendamm unter dem Motto "Friede, Freude, Eierkuchen". Die Veranstaltung wuchs rasant: 1994 tanzten bereits 120.000 Technofans um 40 Trucks herum, 1996 kamen 750.000 Raver auf die Straße des 17. Juni im Tiergarten. Die Rekord-Besucherzahl von 1,5 Millionen gab es 1999.
Die Flaute
2000 wurde der Umzug exportiert: Nicht nur in Berlin, sondern auch in Wien, Tel Aviv und Leeds gab es Love Parades. 2001 wurde die Berliner Parade nicht mehr als politische Demonstration eingestuft, sondern als kommerzielle Veranstaltung. 2002 kam es mit 700.000 Besuchern zu einem Einbruch, 2004 und 2005 fiel die Parade mangels Sponsoren ganz aus.
Die Rückkehr
2006 feierte die Love Parade ein Comeback mit neuem Veranstalter. Unter dem Motto "The Love Is Back" tanzten nach Polizeischätzung rund 500.000 Menschen, laut Veranstalter bis zu 1,2 Millionen Menschen. Nach dem Umzug ins Ruhrgebiet waren 2007 in Essen etwa 1,2 Millionen dabei, 2008 in Dortmund sogar 1,6 Millionen Besucher - nach Veranstalterangaben, die aber fragwürdig sind. Im vergangenen Jahr fiel das Event aus. Ursprünglich sollte es in Bochum stattfinden, aber die Stadt fand keinen geeeigneten Veranstaltungsort und befürchtete, den Besucherandrang nicht bewältigen zu können.
Die Katastrophe
In diesem Jahr fand die Love Parade unter dem Motto "The Art Of Love" in Duisburg statt, auf einem abgeschlossenen alten Bahngelände. Die Veranstaltung endete in einer Katastrophe: 21 Menschen starben, mehr als 500 wurden verletzt. Offensichtlich waren wesentlich mehr Menschen auf dem Gelände als die nach Informationen von SPIEGEL ONLINE zugelassenen 250.000. Die Veranstalter sprachen kurz vor der Tragödie von insgesamt 1,4 Millionen Besuchern. Nach dem Unglück erklärte Organisator Rainer Schaller das Aus der Love Parade.


SPIEGEL.TV
Der kompakte Nachrichtenüberblick am Morgen: aktuell und meinungsstark. Jeden Morgen (werktags) um 6 Uhr. Bestellen Sie direkt hier: