Majestätsbeleidigung in Thailand: Aktivistin zu 15 Jahren Haft verurteilt

Es ist eine hohe Strafe für dieses vermeintliche Vergehen: Ein thailändisches Gericht hat Daranee Charnchengsilpakul wegen Majestätsbeleidigung zu 15 Jahren Gefängnis verurteilt. Sie habe das Vertrauen in die Justiz verloren, sagte die Aktivistin nach dem Schuldspruch.

Bangkok - Ein thailändisches Gericht hat wegen Majestätsbeleidigung erneut ein harsches Urteil gesprochen: Die Aktivistin Daranee Charncherngsilapakul wurde am Donnerstag in Bangkok zu 15 Jahren Haft verurteilt. Die 51-Jährige, wegen ihres aggressiven Redestils "Torpedo" genannt, habe 2008 auf einer Kundgebung der sogenannten Rothemden gegen die damalige Regierung die Monarchie beleidigt, so die Richter. "Ich werde nicht in Berufung gehen, weil ich kein Vertrauen in die Justiz habe", sagte sie nach dem Urteil.

Die strengen Gesetze in Thailand erlauben keine Kritik am König, seiner Gattin und dem Thronfolger. Die Gerichte legen die Gesetze immer enger aus. Politiker aller Parteien zeigen sich gegenseitig an stürzen sich damit in lange gerichtliche Auseinandersetzungen. Die Zahl der Verurteilungen ist in den vergangenen fünf Jahren immens gestiegen. Human Rights Watch zählte vor zwei Jahren insgesamt 164 Verurteilungen. Im vergangenen Jahr, als es politische Unruhen gab, waren es sogar mehr als 400.

Vor einer Woche war Joe Gordon, ein gebürtiger Thailänder mit US-Pass, zu zweieinhalb Jahren Haft verurteilt worden, weil er Teile eines verbotenen Buches über den König übersetzt hatte. Ende November trat Ampon Tangnoppakul eine 20-jährige Haftstrafe an, weil er von seinem Mobiltelefon beleidigende SMS über die Königin abgeschickt haben soll.

König Bhumibol hat das Gesetz selbst 2005 kritisiert. Auch der Monarch müsse kritisiert werden dürfen, sagte er. Bei der Bevölkerung, die den 84-jährigen Monarchen sehr verehrt, sorgen die strengen Urteile zunehmend für Unmut.

Eine Hoffnung bleibt den Verurteilten jedoch: Der König kann sie begnadigen. So geschehen etwa im Jahr 2007, als ein Schweizer zehn Jahre ins Gefängnis sollte, nachdem er, nicht ganz nüchtern, Porträts des Königs mit Farbe besprüht hatte. Für viele Thailänder sind dies Beweise der Barmherzigkeit seiner Majestät.

wit/dpa/dapd

Diesen Artikel...
Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.

Auf anderen Social Networks teilen

  • Xing
  • LinkedIn
  • Tumblr
  • studiVZ meinVZ schülerVZ
  • deli.cio.us
  • Digg
  • reddit
Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 11 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1.
kinich_janaab 15.12.2011
Zitat von sysopEs ist*eine hohe Strafe*für dieses vermeintliche Vergehen: Ein thailändisches Gericht hat*Daranee Charnchengsilpakul wegen Majestätsbeleidigung zu 15 Jahren Gefängnis verurteilt. Sie habe das Vertrauen in die Justiz verloren, sagte die Aktivistin nach dem Schuldspruch. Majestätsbeleidigung in Thailand: Aktivistin zu 15 Jahren Haft verurteilt - SPIEGEL ONLINE - Nachrichten - Panorama (http://www.spiegel.de/panorama/justiz/0,1518,803941,00.html)
Dass die Menschheit heutzutage immer noch Königshäuser duldet ist erbärmlich!
2. Wie armselig
niemandspezielles 15.12.2011
Zitat von kinich_janaabDass die Menschheit heutzutage immer noch Königshäuser duldet ist erbärmlich!
Wie recht du hast.Aber die Leute checken es nicht und sind sogar noch stolz auf ihre Adeligen. Dabei sind die heutigen Adeligen die Raubritter von früher.Oder kennt jemand den ersten Blaublütigen? Bitte um Antwort.
3.
snickerman 15.12.2011
Zitat von sysopEs ist*eine hohe Strafe*für dieses vermeintliche Vergehen: Ein thailändisches Gericht hat*Daranee Charnchengsilpakul wegen Majestätsbeleidigung zu 15 Jahren Gefängnis verurteilt. Sie habe das Vertrauen in die Justiz verloren, sagte die Aktivistin nach dem Schuldspruch. Majestätsbeleidigung in Thailand: Aktivistin zu 15 Jahren Haft verurteilt - SPIEGEL ONLINE - Nachrichten - Panorama (http://www.spiegel.de/panorama/justiz/0,1518,803941,00.html)
Der König selber habe das Gesetz 2005 kritisiert? Aber ist das nicht auch Majestätsbeleidigung? Jedenfalls dürfte jetzt jedem klar sein, dass es jederzeit willkürlich gegen jeden eingesetzt werden kann...
4.
kinich_janaab 15.12.2011
Zitat von niemandspeziellesWie recht du hast.Aber die Leute checken es nicht und sind sogar noch stolz auf ihre Adeligen. Dabei sind die heutigen Adeligen die Raubritter von früher.Oder kennt jemand den ersten Blaublütigen? Bitte um Antwort.
Ich könnte mir gut vorstellen, dass die heutigen Königinen und Könige (eine große Inzestfamilie) mehr oder weniger von den früheren Pharaonen abstammen. Möglichweise haben sie eine Blutlinie. Dass die Königshäuser stets untereinander geheiratet haben, um ihr Blaublut zu schützen dürfte ja wohl jedem Bekannt sein. Die Menschheit wird seit Jahrtausenden von diesen "Damen und Herren" regiert, findet aber ihre Regentschaft völlig i. O. Das ist ja schon fast mehr als erbärmlich, diese blinde Obrigkeitshörigkeit und Idolisierung dieser Herrscher. Heute haben die Menschen das Gefühl frei zu sein, da sie eine Wahl haben. Staaten samt Parlamente wurden gebildet, um eine Demokratie vorzugaukeln. Im Prinzip haben sich die früheren Herrscher nur zurückgezogen, ziehen aber immer noch Fäden im Hintergrund. Genau so verhält es sich bei den heutigen Großwesiren (Rothschild und Co.). Auch eine große Inzestfamilie, die in der Lage war, eine adelige Ader in Ihren Familienstamm einzubauen (recherche: kate middleton, zac und ben goldsmith, kate de rothschild, amshel rothschild usw.) Wedding unites Rothschilds and Goldsmiths - Telegraph (http://www.telegraph.co.uk/news/uknews/1441987/Wedding-unites-Rothschilds-and-Goldsmiths.html)
5.
kinich_janaab 15.12.2011
Zitat von niemandspeziellesWie recht du hast.Aber die Leute checken es nicht und sind sogar noch stolz auf ihre Adeligen. Dabei sind die heutigen Adeligen die Raubritter von früher.Oder kennt jemand den ersten Blaublütigen? Bitte um Antwort.
Ich könnte mir gut vorstellen, dass die heutigen Königinen und Könige (eine große Inzestfamilie) mehr oder weniger von den früheren Pharaonen abstammen. Möglichweise haben sie eine Blutlinie. Dass die Königshäuser stets untereinander geheiratet haben, um ihr Blaublut zu schützen dürfte ja wohl jedem Bekannt sein. Die Menschheit wird seit Jahrtausenden von diesen "Damen und Herren" regiert, findet aber ihre Regentschaft völlig i. O. Das ist ja schon fast mehr als erbärmlich, diese blinde Obrigkeitshörigkeit und Idolisierung dieser Herrscher. Heute haben die Menschen das Gefühl frei zu sein, da sie eine Wahl haben. Staaten samt Parlamente wurden gebildet, um eine Demokratie vorzugaukeln. Im Prinzip haben sich die früheren Herrscher nur zurückgezogen, ziehen aber immer noch Fäden im Hintergrund. Genau so verhält es sich bei den heutigen Großwesiren (Rothschild und Co.). Auch eine große Inzestfamilie, die in der Lage war, eine adelige Ader in Ihren Familienstamm einzubauen (recherche: kate middleton, zac und ben goldsmith, kate de rothschild, amshel rothschild usw.) Wedding unites Rothschilds and Goldsmiths - Telegraph (http://www.telegraph.co.uk/news/uknews/1441987/Wedding-unites-Rothschilds-and-Goldsmiths.html)
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Panorama
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Justiz
RSS
alles zum Thema Thailand
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2011
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH

SPIEGEL ONLINE Schließen


  • Drucken Versenden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 11 Kommentare
  • Zur Startseite
Fotostrecke
Majestätsbeleidigung: Amerikaner zu zweieinhalb Jahren Haft verurteilt