Vorfall nach Karnevalsumzug Zehn Verletzte durch Schrotkugeln in Manchester

In der nordenglischen Stadt Manchester sind zehn Menschen durch Schüsse aus einer Flinte verletzt worden, darunter zwei Kinder. Die Polizei fahndet nun nach den Tätern.


Mindestens zehn Menschen sind in der britischen Stadt Manchester nach einem Straßenkarneval durch Schüsse verletzt worden, darunter zwei Kinder. Die Schüsse wurden offenbar mit einem Schrotgewehr abgefeuert. Es sei aber unklar, wer geschossen habe, teilte die Polizei nach dem Einsatz in der Nacht zum Sonntag mit.

Neun Menschen wurden leicht verletzt, ein Mann erlitt schwere Verletzungen an den Beinen. Lebensgefahr bestand nicht. Aber alle Opfer wurden in Krankenhäusern behandelt. Polizeichef Wasim Chaudhry sprach von einer "skrupellosen Tat", bei dem es nur durch Glück nicht zu schlimmeren Folgen oder gar Todesopfern gekommen sei.

Viele Menschen feierten auf den Straßen

Zu dem Zwischenfall in der Innenstadt war es der Polizei zufolge nachts gegen halb drei gekommen. Die Gegend im Bezirk Moss Side war demnach noch sehr belebt mit Menschen, die nach einem karibischen Karnevalsumzug auf den Straßen feierten.

"Beamte versuchen herauszufinden, wo genau dieser Zwischenfall stattfand und wer für diesen gefährlichen Angriff verantwortlich ist", hieß es in einer Erklärung der Polizei.

gru/dpa/AFP/AP



TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.