Identität eines Toten: Mann arbeitet 20 Jahre illegal am Flughafen

Zwei Jahrzehnte arbeitete ein Nigerianer unter dem Namen Jerry Thomas an einem New Yorker Flughafen, teilte Sicherheitskräfte ein, hatte Zugang zu sämtlichen Bereichen. Nun wurde bekannt: Er lebte mit der Identität eines Toten.

Alles nur geklaut: Erster Auftritt des 55-jährigen Kriminellen vor einem Gericht in Newark Zur Großansicht
AP/ The Star-Ledger

Alles nur geklaut: Erster Auftritt des 55-jährigen Kriminellen vor einem Gericht in Newark

New York - Es war ein anonymer Tipp, der die Karriere eines 55-jährigen Nigerianers beendete. 20 Jahre schuftete er im Sicherheitsbereich des New Yorker Flughafens Newark, er arbeitete sich so weit empor, dass er die Sicherheitskräfte einteilte und Zugang zu allen Bereichen hatte. Zwei Jahrzehnte lang gab er sich dabei als Jerry Thomas aus - doch der war längst tot.

Thomas, ein Krimineller, wurde 1992 im Alter von 41 Jahren erschossen. Der Fall ist bis heute nicht endgültig geklärt. Laut CNN untersuchen die Behörden nun, ob der Nigerianer etwas mit diesem Fall zu tun hat.

Laut "New York Post" sagte er der Polizei allerdings nach seiner Festnahme am Montag, er habe nach seiner illegalen Einreise 1989 die Papiere von Thomas gekauft. Mit dem Tod des Mannes habe er nichts zu tun.

aar/dpa

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 14 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Das darf doch alles nicht wahr sein...
byxelkrok 16.05.2012
Uns Fluggästen verweigert man die Mitführung von Flüssigkeiten beim Check-In, wir müssen den Gürtel aus der Hose nehmen und ggfs. auch die Schuhe ausziehen, weils der Wahrheitsfindung dient. Und dann sowas! Ein pervertiertes System, das den zahlenden Kunden zum Volldeppen erniedrigt, ohne, dass dies auch nur in irgendeiner Weise sachdienlich wäre...
2. Hinweis
syncros 16.05.2012
Werte SPON-Autoren, der Flughafen Newark Liberty befindet sich im Bundesstaat New Jersey und ist daher kein "New Yorker Flughafen".
3. Wieso ist er selber jetzt
ed1bce7w 16.05.2012
Nur weil er sich Papiere besorgt hat? Offensichtlich scheint er ja wohl 20 Jahre lang gute Arbeit geleistet zu haben, also wo ist jetzt eigentlich der Grund für so ne Empörung? Und wer besorgt sich schon freiwillig die Papiere von jemandem, der selber offenbar bereits Probleme mit der Justiz hatte? Mal wieder einer dieser absurden Hetzartikel.
4. Farce...
chb_74 16.05.2012
Besser als mit solchen Vorfällen lässt sich nicht demonstrieren, dass der ganze Sicherheitscheck-Aktionismus seit 2001 eigentlich eine Farce ist. Journalisten schmuggeln täuschend echte Bombenattrappen in den Flieger, Reisende entdecken nach der Rückkehr mit Schrecken, dass sie eine Schere im Rucksack hatten (die keinem auffiel), im Sicherheitsbereich arbeitet eine offensichtlich nicht wirklich überprüfte Person an zentraler Stelle... Man kann daraus eigentlich nur einen Schluß ziehen: wer wirklich etwas in ein Flugzeug reinbringen möchte, das dort nicht hineingehört, muss nur ein bisschen clever sein und dann umgeht er alle aufgespannten, ziemlich grobmaschigen Netze. Sehr beruhigend, wirklich...
5. Falsch!
o.b.server 16.05.2012
Zitat von syncrosWerte SPON-Autoren, der Flughafen Newark Liberty befindet sich im Bundesstaat New Jersey und ist daher kein "New Yorker Flughafen".
Er gehört zu den New Yorker Flughäfen. Alle 3 Flughäfen (JFK, LGA, EWR) werden von der Port Authority of New York and New Jersey betrieben. Und wenn man nach Manhatten will, dann ist EWR der am nächsten gelegene Flughafen.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Panorama
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Justiz
RSS
alles zum Thema Flughäfen
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 14 Kommentare