Schießerei: Mann auf Geburtstagsfeier in Mexiko erschossen

Die Männer stürmten die Party eines Mädchens, das mit Freunden ihren 15. Geburtstag feierte. Sie erschossen einen Mann und verletzten elf weitere Menschen, die ihm zu Hilfe eilen wollten.

Mexiko-Stadt - Bewaffnete Männer haben im Norden Mexikos eine Geburtstagsfeier gestürmt und einen Menschen erschossen. Elf weitere Gäste wurden bei dem Vorfall in der Stadt Monterrey verwundet, wie die Behörden mitteilten.

Die Angreifer verschafften sich demnach in der Nacht auf Sonntag gegen Mitternacht Zutritt zu einer Party, die anlässlich des 15. Geburtstags eines Mädchens ausgerichtet wurde. Daraufhin hätten sie nach einem Mann, Julio Cesar Cruz, gesucht, ihn im Tanzsaal gefunden und erschossen. Familienmitglieder, die ihn schützen und ihm helfen wollten, bevor er starb, seien angeschossen worden. Allerdings schwebten sie nicht in Lebensgefahr, hieß es weiter.

Acht der Verletzten konnten das Krankenhaus wieder verlassen, die drei anderen sollen sich in einem stabilen Zustand befinden. Das Mädchen, das Geburtstag feierte, soll nicht verletzt worden sein.

Die Stadt Monterrey, in der sich die Schießerei abspielte, war schon oft Schauplatz blutiger Grabenkämpfe zwischen den Zetas und dem Golf-Kartell.

mia/dapd/AP

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 5 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. egal wie
demoforcrazy 31.12.2012
Spon ist gekauft läßt nur dumpfbackenbeiteträge durch jetzt mal ganz ehrlich wieviehl doohhfeer muuuss iichh sein.?
2. Meinige Meinung dacu
Hans_Mustafa_Schimanski 31.12.2012
Diese bewaphneten Associarlen Verbrecher in Mecico. Die sollte man doch mit dem Militer bekämfen. Rauschsgift gehört legarlisiert, dann sind diese Kertelle arbeitslos.
3.
wavuu 31.12.2012
Auch wenn es in anderen Ländern üblich ist, das Opfer und Täter in der Presse mit vollem Namen genannt werden, verbietet das nicht der deutsche Pressekodex? Muss man die Namen unbedingt übernehmen? Ein kleiner Informationsgehalt für den Leser, aber eine große Persönlichkeitsrechtsverletzung für den Genannten. Muss das sein? Das ist mir übrigens schon öfter aufgefallen, bei Artikeln die aus dem Ausland übernommen werden.
4.
goofy100 31.12.2012
Das kann gar nicht sein. Mexico hat eines der schärfsten Waffengesetze der Welt, und nach der Logik deutscher Gutmenschen bedeutet das, dass so etwas nicht passieren kann. Schliesslich braucht man nur allen rechtschaffenden Leuten die Waffen wegnehmen um Friede, Freude und Eierkuchen auf der Welt zu verbreiten.
5. optional
aeronaut79 31.12.2012
Wo sind die Hintergrundinformationen? Wie ist die Waffenpolitik der mexikanischen Regierung? Gibt es dort ähnlich viele registrierte Schusswaffen in Privatgebrauch wie in USA? Ein informativer Artikel sieht anders aus.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Panorama
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Justiz
RSS
alles zum Thema Mexiko
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 5 Kommentare

Fläche: 1.964.375 km²

Bevölkerung: 113,423 Mio.

Hauptstadt: Mexiko-Stadt

Staats- und Regierungschef: Enrique Peña Nieto

Mehr auf der Themenseite | Wikipedia | Lexikon | Mexiko-Reiseseite