Prozess in Hannover Meerschweinchen tot - Ehepaar zieht vor Gericht

Mit der Kastration zweier Meerschweinchen muss sich das Amtsgericht Hannover befassen. Ein Ehepaar verklagt eine Tierärztin, weil diese den Eingriff angeblich nicht fachgerecht ausgeführt habe - eines der Tiere starb.


Es geht um Schadensersatz in Höhe von 877,73 Euro: Im Prozess um die Kastration zweier Meerschweinchen hat die beklagte Tierärztin vor dem Amtsgericht Hannover eine Einigung abgelehnt. Der Anwalt der Veterinärin sagte, sie empfinde es als ehrenrührig, dass ihr ein Behandlungsfehler unterstellt werde.

Ein Ehepaar hatte Klage gegen die Tierärztin eingereicht, weil die Frau die Meerschweinchen Jack und Socke nicht fachgerecht kastriert haben soll. Socke starb, Jack überlebte nach der Behandlung in einer Tierklinik, wie das Gericht mitteilte.

Die Kläger verlangen den Schadensersatz unter anderem für die Beschaffung eines neuen Partnertiers für Jack. Die Veterinärin bestreitet hingegen, einen Fehler gemacht zu haben. Sie führt den schweren Verlauf auf angeblich mangelnde Hygiene und Wundversorgung in den ersten elf Tagen nach der Kastration zurück.

Am Freitag sollen beide Parteien und eine Arzthelferin gehört werden. Eine Entscheidung wird noch nicht erwartet.

wit/dpa

Mehr zum Thema


© SPIEGEL ONLINE 2015
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.