Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.

Messerangriff in China: Jugendlicher tötet neun Menschen

Im Nordosten Chinas sind neun Menschen bei einer Messerattacke getötet worden. Laut staatlicher Nachrichtenagentur Xinhua handelt es sich bei dem Täter um einen Jugendlichen. Zuvor soll der 17-Jährige Streit mit seiner Freundin gehabt haben.

Peking - Im Nordosten Chinas hat ein Jugendlicher laut der staatlichen Nachrichtenagentur Xinhua neun Menschen getötet. Vier weitere seien verletzt worden, als der Teenager sie am Mittwochabend mit einem Messer angegriffen habe, heißt es unter Berufung auf örtliche Behörden. Der Angreifer sei nach der Tat in Fushun in der Provinz Liaoning festgenommen worden.

Laut der Tageszeitung "Legal Daily" tauchte der 17-Jährige in dem Haus seiner Freundin auf, nachdem er sich mit ihr gestritten hatte. Dort tötete er zwei Verwandte von ihr. Anschließend verließ er das Haus und stach elf weitere Menschen nieder, sechs von ihnen waren demnach sofort tot. Ein weiterer sei später seinen Verletzungen erlegen, berichtete die Zeitung. Zu den möglichen Motiven des Täters wurde bislang nichts bekannt. Die Polizei äußerte sich nicht zu dem Vorfall.

Den Behörden zufolge stieg in der Volksrepublik in den vergangenen Jahren die Zahl gewalttätiger Ausbrüche drastisch an. 2010 hatte es in China eine Serie von blutigen Angriffen auf Kindergarten- und Schulkinder gegeben. Dabei wurden 17 Menschen getötet, 15 von ihnen waren Kinder. Mehr als 80 Menschen wurden verletzt.

wit/AFP/AP

Diesen Artikel...

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH




Der kompakte Nachrichtenüberblick am Morgen: aktuell und meinungsstark. Jeden Morgen (werktags) um 6 Uhr. Bestellen Sie direkt hier: