Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.

Messerattacke in Hamburg: Jugendlicher auf S-Bahnsteig erstochen

Brutale Gewaltattacke in Hamburgs Innenstadt: Bei einem Streit zwischen Jugendlichen ist ein 19-Jähriger auf einem S-Bahnsteig erstochen worden. Die mutmaßlichen Täter flüchteten, während ihr Opfer starb. Die Polizei hat Videoaufnahmen von der Tat.

Attacke auf dem Bahnsteig: Jugendlicher in Hamburg erstochen Fotos
DDP

Hamburg - Mitten in der Hamburger Innenstadt ist ein junger Mann bei einer Messerstecherei zwischen Jugendlichen getötet worden. Das Opfer wartete am Freitagabend gerade mit einem Freund an der Haltestelle Jungfernstieg auf die S-Bahn, als es zu einem Streit mit einer Gruppe von fünf Jugendlichen kam. Der Polizei zufolge wurde der 19-Jährige während der kurzen Auseinandersetzung in den Oberkörper gestochen - und tödlich getroffen.

Die Gruppe, zu der auch der Täter gehörte, flüchtete. Anhand von Videoaufnahmen konnten die Ermittler das Geschehen nachvollziehen. Die Aufzeichnungen sollen nun auch bei der Fahndung helfen. Es gebe umfangreiches Videomaterial in guter Qualität, sagte ein Polizeisprecher. Veröffentlicht wurde es bisher nicht. Die gesuchten Jugendlichen sind demnach zwischen 17 und 18 Jahre alt.

Das Opfer und sein 17 Jahre alter Begleiter warteten den bisherigen Ermittlungen zufolge auf einer Bank, als die Fünfergruppe mit einer anderer S-Bahn ankam. Auf dem Weg zu einem anderen Bahnsteig löste sich einer der fünf aus der Gruppe, ging zu den beiden Sitzenden. Die restlichen vier folgten. Es kam zu einem kurzen Streit. Zunächst zog die Gruppe weiter - kam dann aber wenig später zurück.

Aus nichtigen Gründen habe es eine Auseinandersetzung gegeben, sagte der Polizeisprecher. Während der Auseinandersetzung sei dem 19-Jährigen dann in den Oberkörper gestochen worden. Die Täter seien geflohen.

Das Opfer habe sich noch vom Tatort in Richtung U-Bahn geschleppt - und sei dort gestorben. Rettungskräfte versuchten erfolglos, den jungen Mann wiederzubeleben.

Nach Angaben der Polizei hatten die gesuchten Jugendlichen vor der tödlichen Auseinandersetzung auf einem anderen Bahnsteig der U- und S-Bahn-Station Streit mit einem Mann angefangen. Mit ihm soll es kurz vor der Messerstecherei zu einer Rangelei gekommen sein. Die Ermittler suchen auch nach diesem Mann.

In den vergangenen Monaten hatten mehrere Übergriffe in öffentlichen Verkehrsmitteln und in Bahnhöfen für Entsetzen gesorgt. So hatten zwei junge Männer im Februar in einem Hamburger Linienbus einen 19-Jährigen durch Schläge und Tritte gegen den Kopf schwer verletzt. Bundesweit Aufsehen erregte im vergangenen Jahr der Tod des Managers Dominik Brunner am Münchner S-Bahnhof Solln. Ebenfalls in München hatten im Dezember 2007 zwei junge Männer einen Rentner in einem U-Bahnhof niedergeschlagen und mit Tritten gegen den Kopf lebensgefährlich verletzt. Sie wurden wegen versuchten Mordes zu achteinhalb und zwölf Jahren Haft verurteilt.

mmq/dpa/apn/ddp

Diesen Artikel...
Forum - Diskussion über diesen Artikel
insgesamt 714 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Video
GerwinZwo 15.05.2010
Videobilder mit Gesicht des Täters umgehend veröffentlichen (Tat selber und Opfer bitte unkenntlich) und so größtmöglichen Fahndungsdruck erzeugen. Da hilft nur schnelle Ermittlung, Zugriff und Strafe auf dem Fuße.
2. Täterbeschreibung
nici2412 15.05.2010
Da der Spiegel politisch korrekt verschweigt um was für Täter es sich handeln könnte, hier eine Beschreibung der 5 Täter: http://www.presseportal.de/polizeipresse/pm/6337/1614229/polizei_hamburg
3. Warum diese Mordlust
hatem1 15.05.2010
Immer wieder Messerattacken, ob in Berlin, Hamburg oder Stuttgart. Die Täter kommen fast ausschließlich aus einer konkret definierbaren Gruppe. Ich weiß nicht, woher diese Mordlust kommt. Wenn die Justiz hier nicht endlich entschieden durchgreift, anstatt immer wieder Kuschelstrafen zu verhängen, haben wir hier bald Zustände wie in London. Das Waffenverbot muss endlich aktiv durchgesetzt werden. Verstöße dagegen müssen höher sanktioniert werden. Wieviele junge Menschen sollen sonst noch sterben?
4. und wieder mal...
DerÜblicheVerdächtige 15.05.2010
findet die Tat statt, obwohl es Videoüberwachung gibt. Wäre da ein Polizist herumgelaufen, wäre die gewünschte Abschreckung da gewesen.
5. Die Hemmschwelle.....
floridiane 15.05.2010
....zur Gewalt - gerade unter jungen Menschen - hat in den letzten 10 Jahren nochmals zugenommen. Ohne Zwang oder Not wird an anderen, unbeteiligten oder zufällig vor Ort anwesenden Menschen Gewalt angewandt. Hier muß dringend etwas in Sachen Präventation und auch Arrestzeiten getan werden. Ein unbeschwertes nächtliches Ausgehen - selbst in Kleinstädten - wird immer gefährlicher. Diese Einschränkung der persönlichen Lebensweise darf nicht länger hingenommen werden.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge! zum Forum...

© SPIEGEL ONLINE 2010
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



Fälle von Jugendgewalt in Deutschland
Randale und Prügelattacke
Sieben junge Männer randalieren im Januar 2008 in einer U-Bahn in Frankfurt am Main. Nach dem Ausstieg attackieren sie auf dem Bahnsteig einen Lokführer, verletzen ihn schwer. Eine Polizeistreife, die dazwischengeht, kann Schlimmeres verhindern.
Teenager tritt Fahrgast bewusstlos
Ein 16-Jähriger belästigt im März 2008 in einer Berliner U-Bahn zunächst zwei Frauen. Einen 44-jährigen Fahrgast, der ihn auffordert, damit aufzuhören, tritt er bewusstlos. Das Opfer muss von einem Notarzt reanimiert werden.
Obdachlosen erschlagen
Zwei vorbestrafte Neonazis (18 und 21 Jahren) prügeln im Juli 2008 in Templin in der Uckermark einen Obdachlosen (55) tot - offenbar eine Tat "im Trinkermilieu", wie das Gericht feststellt.
Die Bluttat von Eislingen
Ein 19-Jähriger löscht gemeinsam mit einem Freund, 18, an Ostern 2009 seine Familie aus. Die beiden Heranwachsenden erschießen Mutter, Vater sowie die beiden Schwestern. Die mutmaßlichen Täter stehen derzeit vor Gericht.
Teenager töten junge Mutter
Eine junge Mutter, 36, wird am 7. April 2009 im baden-württembergischen Bad Buchau gefesselt, geknebelt und mit einem Brecheisen erschlagen. Zwei Jungen (15 und 17) gestehen den Mord. Sie stehen derzeit vor Gericht. Mehrere Freunde aus ihrer Clique wussten von der Tat, wurden darum bereits zu Bewährungsstrafen verurteilt.
Am Bahnhof totgeprügelt
Ein 44-Jähriger wird am 12. Juni 2009 am Bahnhof Hamburg-Harburg tot geprügelt. Die Täter, zwei aktenkundige Jugendliche (16 und 17 Jahre alt), können flüchten. Drei Monate später werden sie ermittelt.
"Kick" beim "Leute klatschen"
Drei junge Schweizer, polizeibekannt und vorbestraft, schlagen im Juli 2009 in der Münchner Innenstadt wahllos auf Passanten ein. Einen 46-jährigen Versicherungsvertreter aus Nordrhein-Westfalen verletzen sie schwer. In Vernehmungen sagen die Täter aus, sie wollten "Leute klatschen", versprachen sich einen "Kick".
Der Fall Dominik Brunner
Zwei Jugendliche (17 und 18 Jahre alt) prügeln am 12. September 2009 den Geschäftsmann Dominik Brunner, 50, in einem Münchner S-Bahnhof zu Tode. Der Mann hatte zuvor vier Teenager vor den beiden Gewalttätern schützen wollen. Die Tat löst bundesweit Entsetzen aus. Brunner erhält posthum das Bundesverdienstkreuz.
Betrunkene Teens im Gewaltrausch
Frankfurt, 7. Oktober: Drei Mädchen (17 bis 19 Jahre) betrinken sich, pöbeln in einer U-Bahn einen 51-Jährigen an. An einer U-Bahn-Station stoßen sie den Mann aus dem Zug. Sie schlagen ihn zu Boden und treten auf Kopf und Oberkörper ein. Der Mann wird dabei schwer verletzt.
Von Mithäftlingen misshandelt
Gefangene der Justizvollzugsanstalt sollen einen 16-jährigen Mithäftling misshandelt und aufgefordert haben, sich aufzuhängen. Der Übergriff wurde im Januar 2009 nur durch Zufall publik - das Opfer hatte ihn aus Scham verschwiegen. In einem ähnlichen Fall in der JVA Siegburg vor drei Jahren hatten drei Insassen einen Mithäftling zwölf Stunden lang misshandelt, vergewaltigt, gedemütigt und schließlich gezwungen, sich das Leben zu nehmen.


Der kompakte Nachrichtenüberblick am Morgen: aktuell und meinungsstark. Jeden Morgen (werktags) um 6 Uhr. Bestellen Sie direkt hier: