Gutachter Messerstecher von Barmbek voll schuldfähig

Im Prozess um mutmaßlich islamistisch motivierte Messerangriffe im Hamburger Stadtteil Barmbek ist der Angeklagte Ahmad A. von einem Gutachter als schuldfähig eingestuft worden.

Ahmad A. im Landgericht Hamburg
DPA

Ahmad A. im Landgericht Hamburg


Der Messerstecher von Hamburg-Barmbek ist nach Einschätzung eines psychiatrischen Gutachters voll schuldfähig. "Es liegt keine die Schuldfähigkeit beeinträchtigende Störung vor", sagte Norbert Leygraf im Prozess vor dem Staatsschutzsenat des Hanseatischen Oberlandesgerichts. Die Bundesanwaltschaft ist überzeugt, dass die Tat islamistisch motiviert war.

Der 27-jährige Ahmad A. leide weder unter einer psychischen Erkrankung noch habe er bei seiner Tat am 28. Juli vergangenen Jahres unter dem Einfluss von Alkohol oder Drogen gestanden, so der Gutachter weiter. Bei einer Haaranalyse hatte das Hamburger Institut für Rechtsmedizin sehr geringe Rückstände des Cannabis-Wirkstoffes THC gefunden.

Der Angeklagte hat gestanden, in einer Edeka-Filiale einen Mann erstochen und anschließend sechs weitere Menschen verletzt zu haben. Dass es nicht mehr Tote gab, ist dem mutigen Eingreifen von Passanten zuzurechnen. Drei der "Helden von Barmbek" schilderten vor Gericht ihre Sicht der Dinge.

Fotostrecke

23  Bilder
Messerattacke in Hamburg: Der Prozess gegen Ahmad A.

Die Bundesanwaltschaft wirft dem Palästinenser Ahmad A. Mord sowie versuchten Mord und gefährliche Körperverletzung in sechs Fällen vor. Das Gericht will sein Urteil am 1. März verkünden.

SPIEGEL TV Magazin über Barmbeker Attentäter

ala/dpa

© SPIEGEL ONLINE 2018
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.