Mexiko: Armee nimmt Führungsmitglied von Drogenkartell fest

Mexikanische Soldaten haben den Sicherheitschef des Drogenkartells Sinaloa festgenommen. Der Mann gilt als Vertrauter von Joaquín Guzmán, dem wichtigsten Drogenboss des Landes. Das Morden im Krieg der Kartelle geht weiter - erneut fanden Sicherheitskräfte mehr als ein Dutzend Leichen.

Drogenkrieg in Mexiko: Kampf gegen die Kartelle Fotos
REUTERS

Mexiko-Stadt - Die mexikanischen Streitkräfte haben ein hochrangiges Mitglied des Sinaloa-Drogenkartells festgenommen. Der Sicherheitschef von Kartellchef Joaquín "El Chapo" Guzmán sei in Culiacán, der Hauptstadt des mexikanischen Staates Sinaloa, gefasst worden. Das teilte das Militär am Sonntag mit.

Guzmán ist der wichtigste Drogenbaron Mexikos, er steht sogar auf der "Forbes"-Liste der mächtigsten Menschen der Welt. Auf den Milliardär ist ein Kopfgeld von sieben Millionen Dollar ausgesetzt. Seit seinem spektakulären Gefängnisausbruch in einem Wäschewagen im Jahr 2001 konnte er den Behörden aber immer wieder entwischen.

Die Festnahme ist ein kleiner Schritt im Kampf gegen die mächtigen Drogenkartelle. Wie weit der Weg zu einer Beherrschung der Lage ist, zeigte sich am Sonntag: Soldaten fanden im Osten des Landes in einem verlassenen Lastwagen 13 Leichen.

Bei den Opfern sei eine Nachricht gefunden worden, wonach sie im Zusammenhang mit dem Drogenkrieg zwischen verfeindeten Kartellen getötet worden seien, teilten die Behörden mit. Die Leichen wurden am Sonntag im mexikanischen Staat Tamaulipas entdeckt, einige hundert Meter von der Grenze zum Nachbarstaat Veracruz. Der Lastwagen hatte nach Angaben der Online-Ausgabe der Zeitschrift "Proceso" Nummernschilder des benachbarten Bundesstaates Veracruz.

In Veracruz liefern sich das Golf- und das Zetas-Kartell blutige Auseinandersetzungen um die Vorherrschaft im Drogenhandel. In dem Bundesstaat waren vor wenigen Tagen zehn Leichen gefunden und elf weitere Menschen von fünf Kriminellen erschossen worden. Die Kriminellen kamen bei einem Schusswechsel mit Militärs ums Leben.

Im Kampf gegen die Drogenkartelle und Korruption hatte sich die Stadt Veracruz jüngst zu einem drastischen Schritt entschlossen: Führende Politiker lösten sämtliche Polizeieinheiten auf.

Seit Ende 2006 sind nach Schätzungen mexikanischer Medien bis zu 50.000 Menschen im Drogenkrieg getötet worden. Täglich kommen bis zu 70 Menschen ums Leben.

ulz/dapd/dpa

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 4 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Nicht nachplappern!
caspiat 26.12.2011
Lieber Autor, Joaquin Guzman ist erwiesenermassen nicht im Wäschewagen aus Puente Grande entflohen, sondern als Polizist verkleidet in Hochrangiger Begleitung aus dem Hochsicherheitsgefängnis herausgeführt worden. Plappern Sie bitte die Erklärungen und Rechtfertigungen, die unsere Medien und unsere Regierung fabrizieren, nicht ungeprüft nach. Wir werden massenweise mit Märchen überflutet, und grundsätzlich sollten Sie nichts, was Sie von hier berichten, ungeprüft übernehmen!
2. Zustimmung
Hoffentlich_ausgeglichen 26.12.2011
Zitat von caspiatLieber Autor, Joaquin Guzman ist erwiesenermassen nicht im Wäschewagen aus Puente Grande entflohen, sondern als Polizist verkleidet in Hochrangiger Begleitung aus dem Hochsicherheitsgefängnis herausgeführt worden. Plappern Sie bitte die Erklärungen und Rechtfertigungen, die unsere Medien und unsere Regierung fabrizieren, nicht ungeprüft nach. Wir werden massenweise mit Märchen überflutet, und grundsätzlich sollten Sie nichts, was Sie von hier berichten, ungeprüft übernehmen!
Ich finde Ihren Beitrag gut und richtig, ebenso wie die Tatsache, dass er hier veröffentlicht wurde. Es ist genau die Aufgabe von Journalisten Themen zu hinterfragen und zu prüfen, nicht einfach ein paar Dinge zusammen zu tragen, die Fakten zu sein scheinen. Einen Vorschlag hätte ich aber dennoch zu Ihrem Beitrag: bitte bei Aussagen auch stets Quellen angeben, so dass man "erwiesenermaßen" prüfen kann. ;-) Danke aber dennoch für den Beitrag. Anregung an den Autor: welche Erfahrungen hat man in der Vergangenheit gemacht, derlei Problemen Herr zu werden. Wie sieht es beispielsweise heute mit der Mafia in Italien aus? Konnte man dem Problem tatsächlich begegnen oder hat "die Firma" einfach ihre Strategie gewechselt und stellt manchmal den Ministerpräsidenten? Was folgt hieraus für Mexiko?
3. !
kosmohuman 26.12.2011
Zitat von sysopMexikanische Soldaten haben den Sicherheitschef des Drogenkartells Sinaloa festgenommen. Der Mann gilt als Vertrauter von Joaquín Guzmán, dem wichtigsten Drogenboss des Landes. Das Morden im Krieg der Kartelle geht weiter - erneut fanden Sicherheitskräfte mehr als ein Dutzend Leichen. http://www.spiegel.de/panorama/justiz/0,1518,805785,00.html
Interessant ist die Ignoranz des Westens in diesem Zusammenhang! Wenn ich mich nicht irre, sterben mehr Menschen in Mexiko als in Afghanistan! Durch Drogen aus Mexiko sterben 100 mal mehr Menschen in den USA als durch Anschläge von Islamisten! Warum mischt man sich nicht dort und anderswo doch???
4. Quellenangabe
caspiat 26.12.2011
Zitat von Hoffentlich_ausgeglichenIch finde Ihren Beitrag gut und richtig, ebenso wie die Tatsache, dass er hier veröffentlicht wurde. Es ist genau die Aufgabe von Journalisten Themen zu hinterfragen und zu prüfen, nicht einfach ein paar Dinge zusammen zu tragen, die Fakten zu sein scheinen. Einen Vorschlag hätte ich aber dennoch zu Ihrem Beitrag: bitte bei Aussagen auch stets Quellen angeben, so dass man "erwiesenermaßen" prüfen kann. ;-) Danke aber dennoch für den Beitrag. Anregung an den Autor: welche Erfahrungen hat man in der Vergangenheit gemacht, derlei Problemen Herr zu werden. Wie sieht es beispielsweise heute mit der Mafia in Italien aus? Konnte man dem Problem tatsächlich begegnen oder hat "die Firma" einfach ihre Strategie gewechselt und stellt manchmal den Ministerpräsidenten? Was folgt hieraus für Mexiko?
[QUOTE=Hoffentlich_ausgeglichen;9352775]Ich finde Ihren Beitrag gut und richtig, ebenso wie die Tatsache, dass er hier veröffentlicht wurde. Es ist genau die Aufgabe von Journalisten Themen zu hinterfragen und zu prüfen, nicht einfach ein paar Dinge zusammen zu tragen, die Fakten zu sein scheinen. Einen Vorschlag hätte ich aber dennoch zu Ihrem Beitrag: bitte bei Aussagen auch stets Quellen angeben, so dass man "erwiesenermaßen" prüfen kann. ;-) Anabel Hernandez: Los Señores del narco (Verlag Grijalbo). Anabel Hernandez ist eine unabhängige Journalistin, die bereits ausgezeichnet wurde. Ihr über 600seitiges Buch stammt aus persönlichen Interviews und Dokumenten (die oft abgebildet sind). Der Fluchttag des Chapo Guzmán ist im Detail rekonstruiert, und es ist ausgeschlossen, dass er auf die Weise entkommen ist, wie offiziell angegeben. Zum offiziellen Zeitpunkt der Flucht war er noch im Gefängnis (wurde auch von einem Wärter gesehen, wie er mit zwei weiteren Häftlingen ins Sprechzimmer eines Arztes ging, und nicht mehr herauskam - zu einer Zeit, wo er laut Angaben bereits geflohen war). Das Buch enthält ebenfalls Details zum Tode von Nacho Coronel in Guadalajara, im Juli 2010, und bestätigt die Gerüchte, dass Nacho Coronel nicht tot ist.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Panorama
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Justiz
RSS
alles zum Thema Drogenkrieg in Mexiko
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2011
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 4 Kommentare

Fotostrecke
Mexiko: Opfer und Täter im Drogenkrieg

Fläche: 1.964.375 km²

Bevölkerung: 113,423 Mio.

Hauptstadt: Mexiko-Stadt

Staats- und Regierungschef: Enrique Peña Nieto

Mehr auf der Themenseite | Wikipedia | Lexikon | Mexiko-Reiseseite


Mexikos Kartelle
Sinaloa-Kartell
Das Sinaloa-Kartell ist eine der mächtigsten Organisationen in Mexiko und Lateinamerika. Sie kämpft erbittert gegen das Juárez-Kartell, um die Kontrolle über die Grenzstadt Ciudad Juárez zu den USA zu übernehmen. Legendäre Führungsfigur ist Joaquín Guzmán, genannt "El Chapo", dem 2001 die Flucht aus einem Hochsicherheitsgefängnis gelang und der es vergangenes Jahr mit seinem Milliardenvermögen auf Platz 41 der 67 "mächtigsten Menschen der Welt" des US-Magazins "Forbes" schaffte. Nachdem er 13 Jahre im Untergrund lebte, konnte "El Chapo" im Februar 2014 von der mexikanischen Polizei geschnappt werden.
Golf-Kartell
Das berüchtigte Golf-Kartell aus dem Bundesstaat Tamaulipas war einst die mächtigste kriminelle Organisation Mexikos, ist nun durch die Abspaltung der Zeta-Bande geschwächt. Außerdem wurden zahlreiche Mitglieder festgenommen.
Los Zetas
Los Zetas ist eine der mächtigsten und brutalsten Organisationen. Sie ist an der mexikanischen Golfküste aktiv und soll für viele Hunderte Tote verantwortlich sein. Sie besteht aus ehemaligen Drogenbekämpfern der Polizei und des Militärs, die zunächst zum Golf-Kartell überliefen und dann ihr eigenes Kartell gründeten. Sie befinden sich in einem blutigen Machtkampf gegen das Golf- und Sinaloa-Kartell und La Familia.
Juárez-Kartell
Das Juárez-Kartell aus der gleichnamigen Stadt im Bundesstaat Chihuahua firmiert auch unter dem Namen "Allianz des goldenen Dreiecks". Es wurde 1997 gegründet und hat wegen der andauernden Kämpfe gegen das Sinaloa-Kartell in den vergangenen Jahren stark an Einfluss verloren.
Tijuana-Kartell
Das Tijuana-Kartell im äußersten Nordwesten Mexikos ist dafür bekannt, ausgezeichnete Kontakte zu hochrangigen Vertretern von Sicherheitskräften und Justiz zu pflegen. Es wurde 1989 von der Familie Arellano Felix gegründet. Nun kämpft die Organisation um die Kontrolle in Tijuana. Die Führung ist geschwächt, 2008 spaltete sich die Organisation in zwei Flügel. Einer der Chefs, Eduardo Teodoro García Simental alias "El Teo", wurde im Januar gefasst.
Beltrán-Leyva-Organisation
Das Einflussgebiet der Beltrán-Leyva-Organisation erstreckt sich vor allem an der Pazifikküste. Die Gruppe hat sich 2008 von dem Sinaloa-Kartell abgespalten, ihre Macht wuchs. Doch seit Ende 2009 ist die Organisation geschwächt durch die Ermordung von zwei der fünf Beltrán-Leyva-Brüder. So starb Arturo Beltrán-Leyva (genannt "Boss der Bosse") in einem Gefecht mit Sicherheitskräften.
La Familia Michoacana
La Familia stammt aus dem Bundesstaat Michoacán, operiert aber in vielen weiteren Regionen. 2006 spaltete sich La Familie von Golf-Kartell und Los Zetas ab, mit denen es heute konkurriert und sich heftig bekämpft. La Familia ist bekannt für Enthauptungen und ihre quasi-religiöse Ideologie. Eine Führungsfigur heißt "El Más Loco" - der Verrückteste. (Quelle: World Drug Report 2010, Stratfor)