Mexikos Kampf gegen die Kartelle: Krieg außer Kontrolle

Von , Mexiko-Stadt

Mexikos Präsident Calderón rühmt seine Erfolge im Kampf gegen die mächtigen Drogenbanden, doch in den eigenen Reihen wächst die Kritik an seiner Kriegsstrategie. Teile des Landes sind unter Kontrolle der Kartelle. In den kommenden Monaten droht eine Eskalation der Gewalt.

Drogenkrieg in Mexiko: Der Verlust des Gewaltmonopols Fotos
AFP

Guillermo Galván Galván hält sich gerne im Hintergrund. Vor allem, wenn es um den mexikanischen Drogenkrieg geht. Dabei ist der kräftige 69-Jährige eigentlich ein Hauptdarsteller im unendlichen Kampf der Regierung gegen die Kartelle. Der General ist seit Ende 2006 Mexikos Verteidigungsminister und hat inzwischen Tausende seiner Männer in die Schlacht gegen die schwerbewaffneten Banden geworfen und Hunderte dabei verloren.

Aber die Offensive gegen das organisierte Verbrechen ist in Mexiko Chefsache. Präsident Felipe Calderón managt sie selbst. Er ist der oberste Feldherr in diesem Krieg, der keine Sieger, sondern nur Tote kennt. Rund 50.000 sind es bisher in gut fünf Jahren.

Galván ist immerhin einer der wenigen Minister, die sich seit Calderóns Amtsantritt im Kabinett halten konnte. Er ist ein treuer Diener seines Herren, der sich mit der Rolle des Sekundanten und Stichwortgebers für Calderón zufrieden gibt, wenn dieser mal wieder einen der wenigen Erfolge im Ringen mit den Narco-Banden verkündet. Umso erstaunlicher war, was der Minister Anfang des Monats sagte.

Bei einer militärischen Gedenkveranstaltung in Mexiko-Stadt übte er Kritik an der Strategie seines Präsidenten. "Im Kampf gegen das organisierte Verbrechen haben wir Fehler gemacht", sagte Galván. Unter den Zuhörern war auch Staatschef Calderón. Galván legte nach: "In bestimmten Regionen unseres Landes haben sich die Kartelle der Institutionen bemächtigt". Zugleich gestand der General ein, dass es Gebiete gebe, in denen der Staat das Gewaltmonopol verloren hat.

Die Kartelle geben das Tempo vor

Noch ist nicht bekannt, was Calderón seinem obersten Soldaten anschließend hinter verschlossenen Türen gesagt hat, aber die General-Schelte kann dem Präsidenten nicht gefallen haben. Er hält seit sechs Jahren eisern an seiner vielfach kritisierten Kriegspolitik gegen die Kartelle fest.

Zehntausende Soldaten und Bundespolizisten versuchen in Mexiko, die organisierte Kriminalität zurückzudrängen. Das Ergebnis ist niederschmetternd: Der Kampf hat weite Teile des Landes erfasst, die Regierung ganze Landstriche an die Kartelle verloren. "Die Regionen, in denen der Staat die Hoheit verloren hat, haben sich in den letzten Jahren ausgedehnt", sagt Günther Maihold, Inhaber des Humboldt-Lehrstuhls an der Hochschule Colegio de México in Mexiko-Stadt.

Calderón und seine Mafia-Jäger haben in der Abnutzungsschlacht häufig das Nachsehen. Das Tempo geben die Kartelle vor. Kaum erklärt die Regierung eine Stadt als "befreit", beginnen Mord und Totschlag in einer anderen. Gestern waren es Tijuana, Ciudad Juárez und Acapulco, heute sind es Monterrey, Veracruz, Guadalajara.

Derart in die Enge getrieben, verkauft die Regierung jede Festnahme eines kleinen oder mittleren Drogenbosses als großen Triumph. Rauschgift- und Waffenfunde werden als das nahe Ende des Konflikts vermeldet. Schließlich ist 2012 ein Jahr, in dem sich die Augen auf Mexiko richten. Am 1. Juli wird ein neuer Präsident gewählt. Zwei Wochen davor kommen Obama, Merkel und Co. zum G-20-Gipfeltreffen nach Baja California. Zum Jahreswechsel versprach Calderón daher, er werde bis zu seinem letzten Tag im Amt dafür kämpfen, dass die Saat eines sicheren Mexikos aufgehe.

Einfluss bis nach Europa

Davon ist das Land weiter denn je entfernt, wie der Verteidigungsminister jetzt eingestand. In seiner Rede nannte er zwar die für den Staat verlorenen Gebiete nicht beim Namen. Jeder Mexikaner aber weiß, dass Galván die Region im Nordwesten des Landes meint, in der das Sinaloa-Kartell das Sagen hat.

Der gleichnamige Bundesstaat an der Pazifikküste und die angrenzenden Gebiete südlich, östlich und nördlich davon sind fest in Hand der Organisation von Joaquin "El Chapo" Guzmán, dem meistgesuchten Drogenboss der Welt. Sein "Sinaloa-Kartell" ist heute das mächtigste Verbrechersyndikat im Land und lange schon mehr als eine reine Rauschgiftmafia.

Es ist eine Organisation, die in 16 der 32 Bundesstaaten präsent ist, in 23 illegalen Geschäftsfeldern ihr Geld verdient, unter anderem mit Produktpiraterie, Menschen- und Waffenschmuggel sowie Raub von Benzin und Öl aus den Pipelines des Staatsmonopolisten Petróleos de México. Der Einfluss des Kartells reicht von den USA bis Argentinien und sogar nach Europa.

Aber nicht nur das Sinaloa-Kartell, auch deren Erzfeinde von den Zetas haben das Gewaltmonopol des Staats in ihrem Einflussgebiet teilweise gebrochen. Während das Sinaloa-Kartell den Nordwesten Mexikos beherrscht sitzen die Zetas an der nordostmexikanischen Golf-Küste. Die Organisation ist nicht aus einem Drogenkartell erwachsen, sondern eine von desertierten Elite-Soldaten gegründete paramilitärische Miliz, die vor allem mit ihrer Brutalität Schlagzeilen macht.

Die Zetas haben nach Einschätzung der auf Drogenthemen spezialisierten US-Sicherheitsfirma Stratfor inzwischen in Mexiko mehr Gebiete unter ihrer Kontrolle als das Sinaloa-Kartell. Dies ist möglich, weil sie in einer Art Franchise-System an kleine regional operierende Banden das Recht ausgeben, in ihrem Namen Mord und Totschlag zu verüben.

Der Worst Case: Ein Attentat auf einen Präsidentschaftskandidaten

Im jahrelangen Ringen um die Vorherrschaft auf Routen und Reviere haben sich Zetas und Sinaloa-Kartell als die stärksten Gruppen herauskristallisiert. Sie sind gewissermaßen die Gewinner der Marktbereinigung. Ehemals starke Banden wie die Kartelle von Tijuana, Juárez und das Golf-Kartell sind heute ganz verschwunden oder deutlich geschwächt. Nur die Zetas und das Sinaloa-Kartell verfügen nach Einschätzung des Experten für organisiertes Verbrechen, Eduardo Guerrero, über die nötige Infrastruktur und die Finanzmittel, ihre Schmuggelwaren nach Nord- und Südamerika zu exportieren. Die restlichen kleineren oder größeren Gruppen sind mittlerweile meist mit einer der beiden Großmafias alliiert.

Nachdem sich die beiden Gruppen gegen die Konkurrenz durchgesetzt hatten, ging die Gewalt im Land kurzfristig leicht zurück. 2011 nahm die Zahl der Morde im Zusammenhang mit der Drogenkriminalität gegenüber 2010 um elf Prozent zu, 12.359 Menschen starben. Zuvor war das Töten seit 2007 Jahr um Jahr regelrecht explodiert. Mal um 70 Prozent, mal um 63 Prozent, aber auch einmal um 111 Prozent. Noch 2009 war die Zahl der Morde in Mexiko dreimal niedriger als in Brasilien, heute ist sie fast identisch.

2012 könnten sich die Narco-Morde jedoch wieder auf alte Höchststände einpendeln. Es ist Wahljahr, und viele Experten fürchten in den kommenden fünf Monaten eine Verschärfung der Sicherheitslage. Die Kartelle könnten versuchen, Einfluss auf die Wahlen zu nehmen, sagt Experte Günther Maihold. "Worst Case wäre ein Attentat auf einen der drei Präsidentschaftskandidaten." So wie 1994, als der Anwärter Luis Donaldo Colossio von der Regierungspartei PRI bei einem Wahlkampfauftritt erschossen wurde. Bis heute ist das Attentat unaufgeklärt.

Der Januar hat schon einen kleinen Vorgeschmack auf das gegeben, was kommen könnte: Im ersten Monat des Jahres wurden 960 Menschen erschossen, enthauptet, massakriert und lebendig begraben. Es war einer der tödlichsten Monate, seit Calderón vor bald sechs Jahren den Krieg gegen die Kartelle ausrief.

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 34 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Brasilien...
earl grey 24.02.2012
Zitat von sysopNoch 2009 war die Zahl der Morde in Mexiko drei Mal niedriger als in Brasilien, heute ist sie fast identisch.
Dieser Satz hat mich doch schon recht nachdenklich gemacht... Brasilien hätte ich so nicht eingeschätzt.
2. ...
Rodri 24.02.2012
Es ist immer billig andere zu kritisieren. Was soll man denn sonst in Mexiko machen? Die Kartelle morden lassen und ihre kriminellen Machenschaften nicht stören? Die meisten Todesopfer sind Kartellmitglieder, die sich gegenseitig töten. Da hat der Staat überhaupt nichts mit zu tun.
3. Einzigartige Leistung des Autors ...
carahyba 24.02.2012
Zitat von sysopMexikos Präsident Calderón rühmt seine Erfolge im Kampf gegen die mächtigen Drogenbanden, doch in den eigenen Reihen wächst die Kritik an seiner Kriegsstrategie. Teile des Landes sind unter Kontrolle der Kartelle. In den kommenden Monaten droht eine Eskalation der Gewalt. Mexikos Kampf gegen die Kartelle: Krieg außer Kontrolle - SPIEGEL ONLINE - Nachrichten - Panorama (http://www.spiegel.de/panorama/justiz/0,1518,815929,00.html)
Betrachte den Artikel als einzigartige Leistung einen der wesentlichen Faktoren der zu dieser Situation geführt hat auch nur mit einem Wort zu erwähnen. Die sozioökonomische Situation auf dem Lande und in den kleinen Städten, verursacht durch eine neoliberale Wirtschaftspolitik verschärft durch das Freihandelsabkommen mit der USA, hat Hunderttausende Kleinbauern in den Ruin getrieben, weil ihre landwirtschaftlichen Produkte gegen die Importe aus den USA keine Marktchance haben. Der importierte Genmais aus den USA ist um etliches billiger als der traditionell angebaute Mais der Kleinbauern. Mit den Kleinbauern, die ihre Wirtschaften aufgeben müssen geht auch der kleine Mittelstand in den Dörfern und Kleinstädten kaputt. Das ist der Boden auf dem sich die Kartelle ausbreiten, einerseits Gewalt andererseits sind sie die wirtschaftliche Macht, die den Menschen das Überleben sichern. Das diese perverse Situation nicht angesprochen werden darf ist mir schon klar.
4. Mitschuld
remarc 24.02.2012
Wir sollten uns klarmachen, dass die Bürger der sog. ersten Welt (USA, Europa) eine erhebliche Mitschuld an der humanen Katastrophe in Mexiko tragen, denn wer kauft schließlich die Drogen, die Prostituierten und die Piraterie-Produkte? Wohl eher nicht die Mexikaner..... Ein Verzicht auf Erwerb und/oder Konsum der Mafia-Angebote würde schon einiges ändern. Naiver Vorschlag, ich weiß.....
5.
carahyba 24.02.2012
Zitat von earl greyDieser Satz hat mich doch schon recht nachdenklich gemacht... Brasilien hätte ich so nicht eingeschätzt.
Brasilien hat nachgelegt, und die Spitzenposition wieder eingenommen. Was sich zur Zeit in den kleineren und mittleren Städten Brasiliens abspielt stellt Mexico glatt in den Schatten. Sie macht die Situation nur nachdenklich, in meinem Fall ist es so, dass meine Frau nicht möchte, dass ich in Brasilien bleibe, weil ich in meiner Tätigkeit im Norden des Landes oft mit Bussen oder "colletivos" über Land fahren muss. Als "gringo" ist man bevorzugtes Ziel von Überfällen und "Blitz-Entführungen", sogenannten "sequestro relampago".
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Panorama
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Justiz
RSS
alles zum Thema Drogenkrieg in Mexiko
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 34 Kommentare
Fotostrecke
Drogenkrieg in Mexiko: Das gefährlichste Phantom der Welt

Fotostrecke
Mexiko: Opfer und Täter im Drogenkrieg

Mexikos Kartelle
Sinaloa-Kartell
Das Sinaloa-Kartell ist eine der mächtigsten Organisationen in Mexiko und Lateinamerika. Sie kämpft erbittert gegen das Juárez-Kartell, um die Kontrolle über die Grenzstadt Ciudad Juárez zu den USA zu übernehmen. Legendäre Führungsfigur ist Joaquín Guzmán, genannt "El Chapo", dem 2001 die Flucht aus einem Hochsicherheitsgefängnis gelang und der es vergangenes Jahr mit seinem Milliardenvermögen auf Platz 41 der 67 "mächtigsten Menschen der Welt" des US-Magazins "Forbes" schaffte. Nachdem er 13 Jahre im Untergrund lebte, konnte "El Chapo" im Februar 2014 von der mexikanischen Polizei geschnappt werden.
Golf-Kartell
Das berüchtigte Golf-Kartell aus dem Bundesstaat Tamaulipas war einst die mächtigste kriminelle Organisation Mexikos, ist nun durch die Abspaltung der Zeta-Bande geschwächt. Außerdem wurden zahlreiche Mitglieder festgenommen.
Los Zetas
Los Zetas ist eine der mächtigsten und brutalsten Organisationen. Sie ist an der mexikanischen Golfküste aktiv und soll für viele Hunderte Tote verantwortlich sein. Sie besteht aus ehemaligen Drogenbekämpfern der Polizei und des Militärs, die zunächst zum Golf-Kartell überliefen und dann ihr eigenes Kartell gründeten. Sie befinden sich in einem blutigen Machtkampf gegen das Golf- und Sinaloa-Kartell und La Familia.
Juárez-Kartell
Das Juárez-Kartell aus der gleichnamigen Stadt im Bundesstaat Chihuahua firmiert auch unter dem Namen "Allianz des goldenen Dreiecks". Es wurde 1997 gegründet und hat wegen der andauernden Kämpfe gegen das Sinaloa-Kartell in den vergangenen Jahren stark an Einfluss verloren.
Tijuana-Kartell
Das Tijuana-Kartell im äußersten Nordwesten Mexikos ist dafür bekannt, ausgezeichnete Kontakte zu hochrangigen Vertretern von Sicherheitskräften und Justiz zu pflegen. Es wurde 1989 von der Familie Arellano Felix gegründet. Nun kämpft die Organisation um die Kontrolle in Tijuana. Die Führung ist geschwächt, 2008 spaltete sich die Organisation in zwei Flügel. Einer der Chefs, Eduardo Teodoro García Simental alias "El Teo", wurde im Januar gefasst.
Beltrán-Leyva-Organisation
Das Einflussgebiet der Beltrán-Leyva-Organisation erstreckt sich vor allem an der Pazifikküste. Die Gruppe hat sich 2008 von dem Sinaloa-Kartell abgespalten, ihre Macht wuchs. Doch seit Ende 2009 ist die Organisation geschwächt durch die Ermordung von zwei der fünf Beltrán-Leyva-Brüder. So starb Arturo Beltrán-Leyva (genannt "Boss der Bosse") in einem Gefecht mit Sicherheitskräften.
La Familia Michoacana
La Familia stammt aus dem Bundesstaat Michoacán, operiert aber in vielen weiteren Regionen. 2006 spaltete sich La Familie von Golf-Kartell und Los Zetas ab, mit denen es heute konkurriert und sich heftig bekämpft. La Familia ist bekannt für Enthauptungen und ihre quasi-religiöse Ideologie. Eine Führungsfigur heißt "El Más Loco" - der Verrückteste. (Quelle: World Drug Report 2010, Stratfor)