Schlappe für Schlagerstar Das Aus für den "Wendler"

Das Oberlandesgericht hat im Namensstreit "Wendler gegen Wendler" ein überraschendes Urteil gefällt: Der gleichnamige Schlagerstar darf nicht länger als "Der Wendler" auftreten - weil sonst Verwechslungsgefahr mit einem weniger bekannten Namensvetter bestehe.

DPA

Düsseldorf - Schlagerstar Michael Wendler darf sich nicht mehr einfach "Der Wendler" nennen. Das hat das Düsseldorfer Oberlandesgericht im jahrelangen Sängerstreit "Wendler gegen Wendler" überraschend zugunsten seines Namensvetters Frank Wendler entschieden (Az.: I-20 U 67/12). Keiner der beiden Sänger dürfe den Nachnamen "Wendler" ohne Zusatz für sich allein beanspruchen, zulässig sei die Bezeichnung nur in Kombination mit dem Vornamen.

Im Gegenzug muss der überregional deutlich weniger erfolgreiche Frank Wendler seine 2008 eingetragene Wortmarke "Der Wendler" löschen. Frank Wendler zeigte sich zufrieden: Schlagerstar Michael Wendler habe seinen Namen lange genug "beschmutzt".

Michael Wendler ist der Künstlername des Schlagersängers Michael Norberg. Er hat bereits 15 Alben und 24 Singles herausgegeben, davon mehrere mit Gold oder Platin prämiert. Der 40-Jährige nannte sich bislang meist nur "Der Wendler". Er bezeichnet sich selbst als "König des Popschlagers" und ist durch Lieder wie "Sie liebt den DJ" oder "Wenn alle Stricke reißen" bekannt geworden.

Das Landgericht Düsseldorf hatte Michael Wendler im vergangenen Jahr noch recht gegeben. Frank Wendler müsse seine eingetragene Wortmarke "Der Wendler" löschen. An dem Namen habe Michael Wendler die älteren Rechte, urteilte das Gericht im März 2012.

Muss der Schlagerstar Schadensersatz zahlen?

Das Oberlandesgericht (OLG) entschied jedoch anders. Beide Wendlers hätten eigentlich das Recht, die Namensbezeichnung zu verwenden. Auch wenn der Name von Michael Wendler ein Künstlername ist, sei er so seit 2007 "hinlänglich bekannt" - daher habe auch er ein Recht an dieser Namensbezeichnung. In solch einem Fall gleichnamiger Personen seien beide Namensträger zur "wechselseitigen Rücksichtnahme" verpflichtet.

Daher dürfe sich keiner der beiden als "Der Wendler" bezeichnen, ohne klarzustellen, um welchen Wendler es sich handelt. Die beiden Sänger seien daher gehalten, in der Regel den Vornamen hinzuzufügen, so das OLG.

Der Vorsitzende Richter hatte vergeblich für einen Vergleich geworben. Nun könnte Frank Wendler sogar Schadensersatz geltend machen: Das OLG verpflichtete Michael Wendler zur Auskunft darüber, welche Gewinne und Umsätze er als "Der Wendler" gemacht habe.

Aber auch Michael Wendler wertete das Urteil als Erfolg: "Ich bin sehr erleichtert und voll zufrieden. Ich habe ja nie behauptet, der einzige Wendler zu sein", sagte er. Dass er nun Schadenersatz zahlen müsse, sehe er nicht: "Es gab keine Geschäfte nur als 'Der Wendler'."

Das Gericht ließ die Revision zum Bundesgerichtshof nicht zu. Die Entscheidung ist trotzdem noch nicht rechtskräftig. Michael Wendler könnte sie noch mit einer Beschwerde anfechten.

wit/dpa/jur

Mehr zum Thema


Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 29 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
mopsfidel 21.05.2013
1. Der Wendler, Die Entscheidung, Das Urteil
Es gibt im Deutschen halt nur 3 Nominative. Man hätte sich ja auch "the symbol" oder sonst wie geistreich nennen können.
felisconcolor 21.05.2013
2. das ist ja mal
ein salomonisches Urteil. und Herr Wendler M. täte gut daran auf eine Beschwerde zu verzichten.
Der_Widerporst 21.05.2013
3.
---Zitat--- Schlagerstar Michael Wendler habe seinen Namen lange genug "beschmutzt". ---Zitatende--- ROFL! Ein guter Start in die Woche! Jetzt muss er nur noch aus dem Ruhrgebeit auswandern und alles wird gut :-)
iketchup 21.05.2013
4. Ich frage mich immer noch
Wer hört das eigentlich? Gibt es wirklich so viele Menschen ohne Musik-Geschmack?
cmann 21.05.2013
5. Richtig!
Michael Wendler, alias Michael Norberg ist alles andere als ein "Ehrenmann". Gegen Ihn laufen etliche Gerichts-Verfahren wegen unbezahlter Rechnungen und anderer unkorrekter Handlungen. Der gute Mann glaubt sich schlichtweg Alles leisten zu können und muß erst per Gerichtsbeschluß gestoppt werden. Perfide ist das es genau die "kleinen Leute" und Handwerker betrifft die er zu "seinem Publikum" zählen will!
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.