Prozess in Freiburg Stabsfeldwebel gesteht Kindesmissbrauch

Ein 50-jähriger Soldat hat im Missbrauchsprozess in Freiburg eingeräumt, einen Jungen zweimal vergewaltigt zu haben. Die Staatsanwaltschaft sieht in dem Mann eine Gefahr für die Allgemeinheit.

Der wegen Kindesmissbrauchs Angeklagte steigt vor dem Landgericht Freiburg aus einem Justizfahrzeug
DPA

Der wegen Kindesmissbrauchs Angeklagte steigt vor dem Landgericht Freiburg aus einem Justizfahrzeug


Ein Bundeswehrsoldat hat den sexuellen Missbrauch eines Jungen aus dem Raum Freiburg gestanden. Der 50-jährige Stabsfeldwebel habe die Taten im nichtöffentlichen Teil der Verhandlung eingeräumt, sagte der Vorsitzende Richter Stefan Bürgelin vor dem Freiburger Landgericht. Er habe zugegeben, den Jungen gemeinsam mit dessen Stiefvater zweimal vergewaltigt zu haben. Die Taten wurden den Angaben zufolge gefilmt, die Aufnahmen an andere weitergeleitet.

Der heute neun Jahre alte Junge aus Staufen bei Freiburg war der Anklage zufolge mehr als zwei Jahre lang von Männern aus dem In- und Ausland vergewaltigt worden. Die 48-jährige Mutter und deren 39 Jahre alter Lebensgefährte hätten das Kind hierfür im Internet angeboten.

Die Verbrechen an dem Kind seien mit großer Brutalität und Grausamkeit begangen worden, sagte die Chefermittlerin der Polizei, die als Zeugin aussagte. Es sei beschimpft und gedemütigt worden. Einer der Filme, auf dem die Taten zu sehen sind, wurde unter Ausschluss der Öffentlichkeit gezeigt. "Der Film ist so schrecklich, dass er kaum zu ertragen ist", sagte die Polizeibeamtin.

Insgesamt gibt es acht Tatverdächtige. Der Soldat ist der zweite von ihnen, der in Freiburg vor Gericht steht. Ein Urteil soll es in seinem Fall noch im Mai geben (Az.: 6 KLs 160 Js 33561/17).

"Unmengen kinderpornografischen Materials"

Festgenommen wurde der Soldat im vergangenen Oktober in seiner Kaserne der deutsch-französischen Brigade in Illkirch-Graffenstaden bei Straßburg im Elsass. Laut Angaben des Heeres ist er vorläufig des Dienstes enthoben und darf keine Uniform mehr tragen.

Bei dem Mann seien Unmengen kinderpornografischen Materials gefunden worden, sagte die Polizistin. Dabei gehe es auch um sexuellen Missbrauch von Babys, um Fesselungs- und Tötungsfantasien sowie um weitere sadistische Verbrechen an Kindern. Es gebe Hinweise auf mögliche frühere Taten. Bei dem Angeklagten seien eine Waffe sowie Seile gefunden worden. Der Soldat sei wegen sexueller Verfehlungen in der Bundeswehr bereits auffällig gewesen und habe sich vor einem Truppengericht verantworten müssen, erläuterte die Polizistin. Er sei aber im Dienst geblieben. Seine Militärkollegen hätten nichts von den Verbrechen gewusst.

"Die Rechte des betroffenen Kindes wurden bewusst mit Füßen getreten", sagte Staatsanwältin Nikola Novak. Bei seinem Geständnis habe der Mann keine Reue oder Anteilnahme gezeigt. Zudem habe er Verantwortung für die Taten auf andere geschoben. Er habe an dem ihm unbekannten Jungen "sadistische Verbrechen" begangen und führe ein Leben "abseits der Norm". Ziel müsse sein, die Gesellschaft vor ihm zu schützen, sagte Novak. Die Anklage wolle daher neben einer langjährigen Haftstrafe vor allem Sicherungsverwahrung erreichen.

ala/dpa/Jürgen Ruf

TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.