Prozess in Berlin Jobcenter-Mitarbeiterin zweigte 280.000 Euro ab

Eine Lücke im System machte es möglich: Insgesamt 280.000 Euro zweigte eine ehemalige Mitarbeiterin eines Jobcenters in Berlin über neun Monate hinweg ab. Vor Gericht hat sie die Taten nun gestanden.


Berlin - Mit einem Trick hat eine ehemalige Mitarbeiterin eines Jobcenters in Berlin insgesamt 280.000 Euro verschwinden lassen - und auf ihr eigenes und das Konto eines Freundes überwiesen. Dafür muss sich die 27-Jährige jetzt vor Gericht verantworten. Die Staatsanwaltschaft wirft ihr besonders schwere Untreue vor.

Die 27-Jährige legte am Donnerstag ein Geständnis ab: "Ich habe mich gewundert, dass es ging, nach dem System hätte es nicht klappen dürfen", sagte sie zu Beginn der Verhandlung. Sie habe elektronisch auf eine bereits seit Jahren geschlossene Leistungsakte ihrer Mutter zugreifen können, diese manipuliert und Auszahlungen veranlasst. Erst als die Bank der Frau misstrauisch wurde, kam der Fall ins Rollen.

Eine Lücke im System habe den Schwindel möglich gemacht. "Ich habe es getan, wenn ich mich schlecht fühlte, ich machte es für den kurzen Moment des Glücks, das Geld auszugeben", erklärt sich die Frau vor Gericht. Insgesamt 14 Mal hat sie Transaktionen auf ihr eigenes Konto veranlasst - Summen in Höhe von bis zu 38.000 Euro. In ihrem Job habe sie sich schlecht gefühlt, wenn sie zu viele Aufgaben übernehmen musste. Privat sei es ihr schlecht gegangen, weil sich ihr Freund von ihr getrennt hatte.

Die inzwischen arbeitslose Angeklagte war als Angestellte der Bundesagentur für Arbeit in dem Jobcenter tätig. Nach nur zweimonatiger Einarbeitung sei sie als Fachassistentin mit Aufgaben betraut worden, die eigentlich nicht in ihre Kompetenz fielen. Ein Zufall habe sie auf die Idee gebracht, die Leistungsakte ihrer Mutter zu verändern.

Ein langjähriger Freund der Angeklagten muss sich ebenfalls vor dem Landgericht verantworten. 100.000 Euro sollen auf sein Konto geflossen sein. Der Angeklagte habe nicht gewusst, woher sie das viele Geld hatte, sagte die 27-Jährige vor Gericht. Einen Großteil habe sie für Kleidung, Reisen, Autos und Geschenke an ihre Familie ausgegeben.

Warum es der Frau technisch möglich war, die hohen Summen zu überweisen, will das Gericht durch die Befragung von Zeugen prüfen.

tam/dpa



insgesamt 9 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
thomasmorus 08.05.2014
1. Und wieviele Milionen fallen nicht auf?
Wenn es mit derartig geringer krimmineller Energie und Dummheit (Zigtausende Euros vom AA über ein Konto laufen zu lassen) 280.000 € abzuzwigen und dann die Bank das AA arlamieren muss möchte ich nicht wissen wieviele Millionen durch etwas geschicktere Mitarbeiter abgezwigt werden!
peter-deutsch 08.05.2014
2. Kriminelle Energie
ich bin sicher das das Gericht diesen Fall ( je nach Aktenlage ) angemessen aburteilen wird ... das Argument sie würde beim Einkaufen einen "Kick" bekommen kann sicher keine Ausrede für diese , meiner Meinung nach , Straftat sein ! Wie heisst es so schön : Gelegenheit macht Diebe ... und so müssen die Verantwortlichen auch mit scharfen Konsequenzen bestraft werden ( Führung des Jobcenters ) Wie @thomasmorus schon andeutet > Wehe wenn diese Lücke noch mehr JC-Mitarbeiter erkannt und für Straftaten benutzt haben :-( sowas kann auch nur in einem JC passieren weil sie sich Ihre eigenen Gesetze bauen ... oder sind andere Behörden genauso anfällig ? dann armes Deutschland ...
hardyhardy 09.05.2014
3. AGENDA 2010 macht es möglich...
was früher undenkbar war, ist Realität geworden. Die Auswirkungen dieser Menschen verachtenden Politik führt sogar in die Kriminalität. In diesem Fall zur Beschaffungskriminalität. Was zur beruflichen Förderung von Arbeitslosen gedacht war, wird nun bereits überwiegend für die Verwaltung verplempert. Der ganze Unsinn mit Hartz-IV gehört abgeschafft.
mattin666 09.05.2014
4. hehe
Hier sind schon ein paar ganz Lustige dabei. Hehe, "das System ist schuld, "H4 gehört abgeschafft." Ja, es sind immer die anderen, gerne auch "sie hat es getan, wenn sie sich schlecht fühlte", muaharhar. Einfach stark.
peter-deutsch 09.05.2014
5. Hartz IV abschaffen !?
Zitat von mattin666Hier sind schon ein paar ganz Lustige dabei. Hehe, "das System ist schuld, "H4 gehört abgeschafft." Ja, es sind immer die anderen, gerne auch "sie hat es getan, wenn sie sich schlecht fühlte", muaharhar. Einfach stark.
Hat natürlich mit solchen "Taten" nicht viel zu tun aber wenn SIE sich mit den gesamten Gesetzmässigkeiten in H4 beschäftigen würden ( im Sinn von Wahrheitssuche ! ) dann könnten sie die Menschen verstehen die dies fordern ... selbst für Ihren "Geldbeutel" wäre es angebracht zu sagen WEG MIT H4 , weil die Verwaltung mit Klagen etc. mehr "Geld frisst" als dieser ganze "Wahnsinn" einbringt :-(
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2014
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.