Mönchengladbach Leiche von Hogesa-Mitbegründer entdeckt

Einer der führenden Köpfe der rechten Hooligan-Truppe Hogesa ist tot. Ein Passant fand die Leiche von Marcel K. vor einem Museum in Mönchengladbachs Innenstadt.

Ermittler am Fundort der Leiche
DPA

Ermittler am Fundort der Leiche


In Mönchengladbach ist ein bekannter Neonazi aus der Hooligan-Szene gewaltsam ums Leben gekommen. Ein Passant fand die Leiche des Mannes am späten Mittwochnachmittag vor einem Museum, wie die Polizei mitteilte. Der Tote wies demzufolge mehrere Stichverletzungen auf.

Aus Ermittlerkreisen hieß es, bei dem Opfer handele es sich um Marcel K., den Mitbegründer der rechten Hooligan-Gruppe Hogesa. Nach SPIEGEL-Informationen ist K. in der Szene unter dem Namen "Captain Flubber" bekannt und war "Regionalleiter" der rechten "Hooligans gegen Salafisten" (Hogesa) in Norddeutschland. Ermittlern galt er als gut vernetzt und gewaltbereit.

Mönchengladbachs Oberbürgermeister Hans Wilhelm Reiners reagierte auf Ankündigungen zu Versammlungen und Aktionen der rechten Szene in der Stadt. "Es macht mir große Sorgen, wenn ich nach dieser schrecklichen Gewalttat im Netz Aufrufe lese, nach Mönchengladbach zu fahren und den Mörder zu jagen", schrieb er auf Facebook.

Am Nachmittag teilte die Polizei das Obduktionsergebnis mit. Demzufolge hat der 32-Jährige sich selbst das Leben genommen habe. Zunächst hatten die Ermittler ein Tötungsdelikt nicht ausgeschlossen. Dies habe sich aber nicht bestätigt.

Im Video: Hausbesuch bei "Hogesa" (SPIEGEL TV von 2014)

SPIEGEL TV

mxw/jdl/bbr

Mehr zum Thema


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.