Messerattacke in Moers 13-Jähriger außer Lebensgefahr - Tatverdächtiger stellt sich

In Moers wurde ein 13-Jähriger mit einem Messer angegriffen. Der Teenager ist inzwischen außer Lebensgefahr. Die Festnahme eines Verdächtigen misslang zunächst, später stellte er sich der Polizei.


Spezialkräfte der Polizei haben nach der Messerattacke auf einen 13-Jährigen in Moers die Wohnung eines Tatverdächtigen gestürmt. Der Gesuchte sollte festgenommen werden, sei jedoch nicht zu Hause gewesen, sagte ein Polizeisprecher in Duisburg.

Am Morgen stellte sich der 33-Jährige den Ermittlern. Er werde vernommen, teilte die Polizei mit. Der schwer verletzte Junge sei mittlerweile außer Lebensgefahr. Der 13-Jährige war am Donnerstagmorgen mit einem Messer angegriffen und am Oberkörper verletzt worden.

Er schaffte es noch, nach Hause zu laufen und die Polizei zu alarmieren. Danach kam der Teenager in ein Krankenhaus, wo er sofort operiert wurde. Der genaue Tathergang ist unklar, eine Mordkommission ermittelt.

wit/dpa



TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.