Attentäter von Toulouse: Polizei fasst mutmaßliche Komplizen

Polizisten in Frankreich haben zwei mutmaßliche Unterstützer Mohamed Merahs gefasst. Sie sollen dem Attentäter von Toulouse bei der Planung und Ausführung seiner Taten geholfen haben. Schon mehrere Verdächtige wurden deswegen festgenommen - und wieder freigelassen.

Toulouse - Französische Sicherheitsbehörden haben am späten Dienstag zwei mutmaßliche Komplizen des Attentäters von Toulouse festgenommen. An dem Einsatz in der südfranzösischen Stadt sei unter anderem eine Anti-Terror-Einheit beteiligt gewesen, hieß es aus Polizeikreisen. Weitere Angaben zu den beiden Festgenommenen wurden nicht gemacht.

Mohamed Merah hatte bei drei Attentaten im März 2012 im Großraum Toulouse drei Soldaten sowie drei Schüler und einen Lehrer einer jüdischen Schule erschossen. Nach 32-stündiger Belagerung seiner Wohnung wurde Merah am 22. März von Elitepolizisten erschossen.

Die Ermittler gehen davon aus, dass er Hilfe bei der Planung und Ausführung seiner Taten hatte. Bislang wurde lediglich gegen seinen Bruder, der in Untersuchungshaft sitzt, ein Ermittlungsverfahren wegen möglicher Komplizenschaft eingeleitet.

Anfang März hatte die französische Polizei zwei Verdächtige freigelassen, die im Zusammenhang mit Merahs Attentaten festgenommen worden waren.

ulz/AFP

Diesen Artikel...
Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.

Auf anderen Social Networks teilen

  • Xing
  • LinkedIn
  • Tumblr
  • studiVZ meinVZ schülerVZ
  • deli.cio.us
  • Digg
  • reddit
Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 3 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Unnötige Aufregung?
atherom 27.03.2013
Auch in Frankreich gibt es Qualitätsmedien: vor einer Woche wurde Mohhamed Merah in einer Fernsehsendung dort, auch zum Opfer erklärt (Anmerkung: ein Opfer, das die Kinder der jüdischen Schule durch gezielten Genicknachschuss irgendwie auch zu Opfern machte). Da kein geringerer, als immerhin Professor Benz, ehemaliger Leiter des Instituts für Antisemitismusforschung, ebenfalls keinerlei Hinweise auf antisemitische Beweggründe fand, ist doch alles ok. Wozu also diese Aufregung?
2. Und?
seine-et-marnais 27.03.2013
Zitat von sysopPolizisten in Frankreich haben zwei mutmaßliche Unterstützer Mohamed Merahs gefasst. Sie sollen dem Attentäter von Toulouse bei der Planung und Ausführung seiner Taten geholfen haben. Schon mehrere Verdächtige wurden deswegen festgenommen - und wieder freigelassen. Mohamed Merah: Polizei fasst mutmaßliche Komplizen - SPIEGEL ONLINE (http://www.spiegel.de/panorama/justiz/mohamed-merah-polizei-fasst-mutmassliche-komplizen-a-891156.html)
Wozu das Ganze, schliesslich will doch Hollande den Dschihadisten Waffen nach Syrien liefern. Man versteht Hollande nicht mehr. In Toulouse hat er einen Magnolienbaum für die Opfer Merahs gepflanzt, in Montauban hat er den Rechtsstaat beschworen als deren Symbole die Soldaten ermordet wurden, in Mali zieht er gegen diese Dschihadisten in den Krieg, und dann will er Waffenan Dschihadisten liefern. Warum riskieren Polizisten und Soldaten Kopf und Kragen in Mali, in den Banlieues, wenn die Politiker bei diesem Kampf für die Werte der Republik nicht mitziehen? Hollande wird eine Welle von Protesten, aus den unterschiedlichsten Gründen erleben, und da passt die Affaire Merah genau dazu. Sie ist einer von den vielen Tropfen die letztendlich das Fass zum Überlaufen bringen.
3. Ob sich
mitverlaub 27.03.2013
hier die türkischen Medien bei der nächsten Gerichtsverhandlung gegen ihre religiösen Gesinnungsgenossen auch um die Plätze im Gerichtssaal reißen? Ich vermute mal, daß in der Türkei gar nicht darüber geschrieben wird, genauso wenig wie über die Morde an Deutschen in den letzten Jahren und schon zwei wieder in diesem Jahr, begangen von türkischen Totschlägern in Deutschland. Wann werden Straßen oder Plätze in der Türkei nach Jonny K. oder einer der anderen deutschen ermordeten jungen Männern benannt? Wann wird der Ministerpräsident Erdowahn die Angehörigen der Ermordeten empfangen und wann wird ein Fonds für die Angehörigen der durch Türken ermordeten jungen Männern seitens der türkischen Regierung zur Entschädigung eingerichtet? Ja, wannnnnnnn?????
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Panorama
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Justiz
RSS
alles zum Thema Attentate von Toulouse
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH

SPIEGEL ONLINE Schließen


  • Drucken Versenden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 3 Kommentare
  • Zur Startseite
Chronologie
Zwölf Tage der Angst
Der Serienattentäter von Toulouse hat ganz Frankreich zwölf Tage lang in Atem gehalten. Die Ereignisse in der Übersicht:
11. März: Der erste Mord
Ein Fallschirmjäger in Zivil wird am Nachmittag in Toulouse auf offener Straße erschossen. Der Täter, der sein Opfer durch eine Internetanzeige aufspürte, flieht auf einem Motorroller.
15. März 2012: Zwei Soldaten getötet
Ebenfalls auf offener Straße werden zwei weitere Fallschirmjäger getötet, die gerade am Geldautomaten Geld abheben wollten. Ein dritter Soldat wird lebensgefährlich verletzt. Auch diesmal flieht der Täter auf einem Motorroller. Ort der Bluttat ist Montauban, rund 50 Kilometer nördlich von Toulouse.
19. März 2012: Drei Kinder und ein Lehrer werden erschossen
Vor Unterrichtsbeginn erschießt ein Mann vor einer jüdischen Schule in Toulouse drei Kinder und einen Lehrer. Bei der Gewalttat, die weltweit Entsetzen auslöst, trägt der Täter eine Kamera um die Brust geschnallt. Präsident Nicolas Sarkozy ruft in Südfrankreich die höchste Terrorwarnstufe scharlachrot aus.
20. März 2012: Frankreich trauert
Frankreich gedenkt der Opfer in einer Schweigeminute.
21. März 2012: Fahnder entdecken das Versteck
Die Polizei spürt Mohammed Merah auf und umzingelt gegen 3 Uhr morgens dessen Haus im Osten von Toulouse. Der algerischstämmige Franzose verschanzt sich in dem Gebäude. In Israel werden die vier jüdischen Opfer begraben, in Frankreich findet eine Trauerfeier für die drei Fallschirmjäger statt.
22. März 2012: Scharfschützen töten Mohammed Merah
Nach rund 32 Stunden Belagerung dringt die Polizei am Vormittag in Merahs Wohnung vor. Er versteckt sich zunächst im Badezimmer und schießt dann wild um sich. Er wird von Scharfschützen getötet, als er aus dem Fenster flüchten will.

Quelle: AFP


Fläche: 543.965 km²

Bevölkerung: 63,461 Mio.

Hauptstadt: Paris

Staatsoberhaupt:
François Hollande

Regierungschef: Manuel Valls

Mehr auf der Themenseite | Frankreich | Frankreich-Reiseseite