Attentäter von Toulouse Polizei fasst mutmaßliche Komplizen

Polizisten in Frankreich haben zwei mutmaßliche Unterstützer Mohamed Merahs gefasst. Sie sollen dem Attentäter von Toulouse bei der Planung und Ausführung seiner Taten geholfen haben. Schon mehrere Verdächtige wurden deswegen festgenommen - und wieder freigelassen.


Toulouse - Französische Sicherheitsbehörden haben am späten Dienstag zwei mutmaßliche Komplizen des Attentäters von Toulouse festgenommen. An dem Einsatz in der südfranzösischen Stadt sei unter anderem eine Anti-Terror-Einheit beteiligt gewesen, hieß es aus Polizeikreisen. Weitere Angaben zu den beiden Festgenommenen wurden nicht gemacht.

Mohamed Merah hatte bei drei Attentaten im März 2012 im Großraum Toulouse drei Soldaten sowie drei Schüler und einen Lehrer einer jüdischen Schule erschossen. Nach 32-stündiger Belagerung seiner Wohnung wurde Merah am 22. März von Elitepolizisten erschossen.

Die Ermittler gehen davon aus, dass er Hilfe bei der Planung und Ausführung seiner Taten hatte. Bislang wurde lediglich gegen seinen Bruder, der in Untersuchungshaft sitzt, ein Ermittlungsverfahren wegen möglicher Komplizenschaft eingeleitet.

Anfang März hatte die französische Polizei zwei Verdächtige freigelassen, die im Zusammenhang mit Merahs Attentaten festgenommen worden waren.

ulz/AFP



Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 3 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
atherom 27.03.2013
1. Unnötige Aufregung?
Auch in Frankreich gibt es Qualitätsmedien: vor einer Woche wurde Mohhamed Merah in einer Fernsehsendung dort, auch zum Opfer erklärt (Anmerkung: ein Opfer, das die Kinder der jüdischen Schule durch gezielten Genicknachschuss irgendwie auch zu Opfern machte). Da kein geringerer, als immerhin Professor Benz, ehemaliger Leiter des Instituts für Antisemitismusforschung, ebenfalls keinerlei Hinweise auf antisemitische Beweggründe fand, ist doch alles ok. Wozu also diese Aufregung?
seine-et-marnais 27.03.2013
2. Und?
Zitat von sysopPolizisten in Frankreich haben zwei mutmaßliche Unterstützer Mohamed Merahs gefasst. Sie sollen dem Attentäter von Toulouse bei der Planung und Ausführung seiner Taten geholfen haben. Schon mehrere Verdächtige wurden deswegen festgenommen - und wieder freigelassen. http://www.spiegel.de/panorama/justiz/mohamed-merah-polizei-fasst-mutmassliche-komplizen-a-891156.html
Wozu das Ganze, schliesslich will doch Hollande den Dschihadisten Waffen nach Syrien liefern. Man versteht Hollande nicht mehr. In Toulouse hat er einen Magnolienbaum für die Opfer Merahs gepflanzt, in Montauban hat er den Rechtsstaat beschworen als deren Symbole die Soldaten ermordet wurden, in Mali zieht er gegen diese Dschihadisten in den Krieg, und dann will er Waffenan Dschihadisten liefern. Warum riskieren Polizisten und Soldaten Kopf und Kragen in Mali, in den Banlieues, wenn die Politiker bei diesem Kampf für die Werte der Republik nicht mitziehen? Hollande wird eine Welle von Protesten, aus den unterschiedlichsten Gründen erleben, und da passt die Affaire Merah genau dazu. Sie ist einer von den vielen Tropfen die letztendlich das Fass zum Überlaufen bringen.
mitverlaub 27.03.2013
3. Ob sich
hier die türkischen Medien bei der nächsten Gerichtsverhandlung gegen ihre religiösen Gesinnungsgenossen auch um die Plätze im Gerichtssaal reißen? Ich vermute mal, daß in der Türkei gar nicht darüber geschrieben wird, genauso wenig wie über die Morde an Deutschen in den letzten Jahren und schon zwei wieder in diesem Jahr, begangen von türkischen Totschlägern in Deutschland. Wann werden Straßen oder Plätze in der Türkei nach Jonny K. oder einer der anderen deutschen ermordeten jungen Männern benannt? Wann wird der Ministerpräsident Erdowahn die Angehörigen der Ermordeten empfangen und wann wird ein Fonds für die Angehörigen der durch Türken ermordeten jungen Männern seitens der türkischen Regierung zur Entschädigung eingerichtet? Ja, wannnnnnnn?????
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.