Mord an Zuhälter Gericht verurteilt zwei Callboys zu hohen Jugendstrafen

Zwei junge Männer müssen wegen Mordes an ihrem Zuhälter ins Gefängnis. Das Landgericht Berlin verurteilte die 19 und 20 Jahre alten Litauer zu siebeneinhalb und acht Jahren Haft. Im Verfahren hatten sie die Tat gestanden.

Angeklagte vor Berliner Landgericht: "Schwierige, aber nicht ausweglose Situation"
dapd

Angeklagte vor Berliner Landgericht: "Schwierige, aber nicht ausweglose Situation"


Berlin - Laut Urteil haben sie "eine schwierige, aber nicht ausweglose Situation mit der Tötung eines Menschen gelöst": Wegen Mordes an ihrem Zuhälter sowie Unterschlagung sind ein 19-Jähriger und ein 20-Jähriger vom Landgericht Berlin zu siebeneinhalb beziehungsweise acht Jahren verurteilt worden. Die Richter urteilten nach dem Jugendstrafrecht. Das Opfer hatte einen Escort-Service für homosexuelle Männer in Berlin betrieben und die beiden beschäftigt.

Das Gericht befand die beiden aus Litauen stammenden Männer für schuldig, im November 2011 den angetrunkenen Zuhälter in dessen Wohnung an Armen und Beinen gefesselt und dann mit einem Kissen erstickt zu haben. Danach hatten sie diverse elektronische Geräte mitgenommen.

Im Verfahren hatten die Männer die Tat gestanden, dabei aber ausgesagt, die Tötung sei der "einzig erkennbare Ausweg gewesen, dem Tyrannen zu entkommen". Sie hatten das spätere Opfer übers Internet kennengelernt und vor der Tat einige Male in Berlin besucht. In der Ein-Zimmer-Wohnung des Mannes hätten sie ein Bett mit ihm teilen, ihn "abwechselnd sexuell befriedigen" und sich "fast täglich" bei Kunden prostituieren müssen. Er habe ihnen die Ausweise sowie die Schlüssel zur Wohnung abgenommen, sie geschlagen und gedemütigt und mit der Drohung unter Druck gesetzt, Nacktbilder von ihnen im Internet zu veröffentlichen.

In ihrem Plädoyer hatte die Staatsanwaltschaft dieser Argumentation jedoch widersprochen. Die Lage sei nicht ausweglos gewesen. "Sie hätten die Möglichkeit gehabt, jederzeit zu gehen", sagte die Anklägerin. Vom ursprünglichen Vorwurf des Raubmordes war sie allerdings abgerückt. Es sei nicht auszuschließen, dass den Angeklagten die Idee zur Wegnahme der Gegenstände erst nach der Tötung gekommen sei.

fdi/dapd



insgesamt 15 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
hxk 20.08.2012
1. Seltsam
Zitat von sysopdapdZwei junge Männer müssen wegen Mordes an ihrem Zuhälter ins Gefängnis. Das Landgericht Berlin verurteilte die 19 und 20 Jahre alten Litauer zu siebeneinhalb und acht Jahren Haft. Im Verfahren hatten sie die Tat gestanden. Mord an ihrem Zuhälter: Zwei Männer zu hohen Jugendstrafen verurteil - SPIEGEL ONLINE (http://www.spiegel.de/panorama/justiz/0,1518,850978,00.html)
'Zwei junge Männer'? Sonst werden Männer in dem Alter doch immer als Jugendliche bezeichnet. Warum hier nicht? Weil sie komischerweise nicht nach Jugendstrafrecht verurteilt wurden oder weil sie Litauer waren? Vermutlich letzteres.
bbphk 20.08.2012
2. Notwehr
Der Artikel beschreibt eindeutige eine Notwehrsituation, deren Verlauf mE dem jungen Alter, der Hilflosigkeit in einem fremden Land, wie auch der permanenten Vergewaltigungssituation durch den Zuhälter zuzuschreiben ist. Das scheint bei diesem Urteil keine wesentliche Rolle gespielt zu haben!
w b a 20.08.2012
3. Verstehe ich nicht
Zitat von hxk'Zwei junge Männer'? Sonst werden Männer in dem Alter doch immer als Jugendliche bezeichnet. Warum hier nicht? Weil sie komischerweise nicht nach Jugendstrafrecht verurteilt wurden oder weil sie Litauer waren? Vermutlich letzteres.
Die Richter urteilten nach dem Jugendstrafrecht.
Wunderläufer 20.08.2012
4. Mord? Eine Lappalie.
Unfassbar, aber wahr: da ermorden 2 Menschen einen andern und werden für nicht mal 2 Jahre eingeknastet. bei guter Führung öffnen sich dann nach spätestens 5 Jahren wieder die Gefängnistore. Mord wird so zu einer überlegenswerten Möglichkeit der Problemlösung
herrbianco 20.08.2012
5. Jetz ma nich paranoid werden...
Zitat von hxk'Zwei junge Männer'? Sonst werden Männer in dem Alter doch immer als Jugendliche bezeichnet. Warum hier nicht? Weil sie komischerweise nicht nach Jugendstrafrecht verurteilt wurden oder weil sie Litauer waren? Vermutlich letzteres.
Eine weitere Möglichkeit wäre, dass die Kandidaten 19 und 20 Jahre alt und damit nicht mehr jugendlich sind. Zudem haben die Richter von der Möglichkeit Gebrauch gemacht, auch bei jungen - nicht mehr jugendlichen - Menschen, Jugendstrafrecht anzuwenden. Sehr großzügig. Aber langweilig, weil man sich dann nicht gutmenschlich echauffieren kann, nicht wahr?
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge! zum Forum...

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.