Mord an Staatsanwalt: Dachauer Todesschütze muss lebenslang in Haft

Rudolf U. hat im Amtsgericht Dachau einen jungen Staatsanwalt erschossen. Für die Tat wurde der 55-Jährige nun vom Münchner Landgericht zu einer lebenslangen Haftstrafe verurteilt. Zudem stellten die Richter eine besondere Schwere der Schuld fest.

Der Angeklagte verfolgte die Urteilsverkündung vom Krankenbett aus. Zur Großansicht
dapd

Der Angeklagte verfolgte die Urteilsverkündung vom Krankenbett aus.

München - Im Prozess gegen den Dachauer Todesschützen hat das Landgericht München sein Urteil verkündet: Rudolf U. muss wegen Mordes an einem jungen Staatsanwalt und dreifachen versuchten Mordes lebenslang ins Gefängnis. Außerdem erkannte das Gericht eine besondere Schwere der Schuld, wodurch eine Haftentlassung nach fünfzehn Jahren nahezu ausgeschlossen ist. Allerdings ist U. gesundheitlich ohnehin stark angeschlagen. Sein Mandant wolle, dass Revision eingelegt werde, sagte Pflichtverteidiger Wilfried Eysell.

Die Richter begründeten ihre Entscheidung damit, dass der 55-Jährige "heimtückisch und aus niedrigen Beweggründen" den Staatsanwalt "kaltblütig ermordet" habe. Das Urteil entspricht den Forderungen der Anklage; die Verteidiger hatten keine besondere Schwere der Schuld gesehen.

Staatsanwältin Nicole Selzam hatte in ihrem Plädoyer angeführt, der Angeklagte habe sich "in krasser Eigensucht" über das Lebensrecht anderer hinweggesetzt. Er habe in "absolutem Vernichtungswillen" gehandelt sowie die Wehrlosigkeit seiner Opfer ausgenutzt. Nur das Eingreifen von Zeugen habe verhindert, dass er auch den Amtsrichter tötete. Das Geständnis sei "ohne jede Reue" erfolgt. Wenn er die Möglichkeit dazu bekäme, sei ein weiterer "Rachefeldzug gegen die Justiz" nicht auszuschließen.

Der Vorsitzende Richter Martin Rieder äußerte sich in seiner Urteilsbegründung ähnlich. U. habe mit "direktem Tötungsvorsatz" gehandelt, die Tat "von langer Hand geplant". Der Angeklagte habe sich "in krasser Eigensucht" über das Leben anderer hinweggesetzt. Die Tat habe unermessliches Leid über die Familie des Staatsanwalts gebracht. Dieser sei ein Zufallsopfer gewesen, ein Symbol für die vom Angeklagten tief verhasste Justiz.

Prozess im Krankenbett verfolgt

Rudolf U. hatte im Januar einen 31 Jahre alten Staatsanwalt getötet. Der insolvente Transportunternehmer hatte sich vor dem Dachauer Amtsgericht wegen nicht bezahlter Sozialversicherungsbeiträge verantworten müssen. Bei der Urteilsverkündung zog er eine Pistole, feuerte mehrfach und verletzte den Staatsanwalt tödlich. Außerdem schoss er auf den Richter, seine eigene Verteidigerin und einen Protokollführer. Diese hatten sich hinter der Richterbank verschanzt und blieben unverletzt.

Die Tat sorgte für Bestürzung und löste eine Diskussion über die Sicherheit in Gerichtssälen aus. Die als Nebenkläger auftretenden Eltern des Staatsanwalts kritisierten, dass nicht mit einem Metalldetektor am Eingang des Gerichts kontrolliert wurde - dies hätte ihrem Sohn das Leben gerettet.

Im Prozess vor dem Münchner Landgericht gestand U., dass er neben dem Staatsanwalt auch den Richter töten wollte. Eine Tötungsabsicht für seine Verteidigerin und den Protokollführer bestritt er allerdings. U. bat die Familie des Opfers in seinem Schlusswort um Entschuldigung. Er wolle mitteilen, "dass es mir leidtut als Mensch", sagte der 55-Jährige. "Ich kann nicht mehr sagen." Ein Gutachter erklärte den Angeklagten für voll schuldfähig.

Der inzwischen beinamputierte Mann nahm in einem Krankenbett liegend an dem Mordprozess teil. Der Auftakt des Verfahrens war wegen seines Gesundheitszustands verschoben worden, am ersten Prozesstag fehlte er. Während der Verhandlung sorgte sein Wahlverteidiger Maximilian Kaiser für einen Eklat: Der Anwalt lieferte sich ein heftiges Wortgefecht mit dem Gericht und verließ anschließend den Sitzungssaal. Die Richter hatten dessen Vorgehensweise zuvor bereits mehrfach kritisiert.

wit/dpa/dapd/AFP

Diesen Artikel...
Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.

Auf anderen Social Networks teilen

  • Xing
  • LinkedIn
  • Tumblr
  • studiVZ meinVZ schülerVZ
  • deli.cio.us
  • Digg
  • reddit
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Panorama
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Justiz
RSS
alles zum Thema Bayern
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH

SPIEGEL ONLINE Schließen


  • Drucken Versenden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Zur Startseite
Tödliche Anschläge vor Gericht
Juli 2009
Während einer Verhandlung am Dresdner Landgericht ersticht der Angeklagte eine als Zeugin geladene Ägypterin. Der Russlanddeutsche tötet die Frau aus Fremdenhass und muss lebenslang in Haft.
April 2009
Im Landshuter Landgericht erschießt ein Mann seine Schwägerin und nimmt sich danach das Leben. Zwei weitere Menschen werden bei der Schießerei vor einem Sitzungssaal verletzt.
Mai 1998
Ein 69-Jähriger erschießt aus Rache und Hass auf die Justiz einen 52 Jahre alten Amtsrichter in dessen Dienstzimmer in Essen. Dann tötet er sich selbst.
Februar 1998
Ein Angeklagter schießt im Gerichtssaal in Aurich (Niedersachsen) einen Staatsanwalt an und erschießt sich selbst.
März 1997
Ein 39-jähriger Polizist erschießt in einem Amtsgericht in Frankfurt/Main seine Ex-Lebensgefährtin und verletzt deren Anwältin schwer.
Januar 1995
Ein 54-Jähriger schneidet einer Richterin im Kieler Amtsgericht die Kehle durch. Er hatte irrtümlich angenommen, sie sei für seine Sorgerechtsangelegenheit zuständig.
März 1994
Im Gericht in Euskirchen (Nordrhein-Westfalen) zündet ein 39-Jähriger einen Sprengsatz, da seine Ex-Freundin ihn wegen Körperverletzung verklagt hatte. Bilanz: sieben Tote, darunter die Frau, der Richter und der Täter selbst.
März 1981
In Lübeck tötet eine 30 Jahre alte Gastwirtin während einer Verhandlung im Landgericht den mutmaßlichen Mörder ihrer siebenjährigen Tochter.