Landgericht Stuttgart Mörder von Tobias muss lebenslang hinter Gitter

Der Mörder des elfjährigen Tobias muss lebenslang hinter Gitter. Der 48-Jährige wurde zu lebenslanger Haft verurteilt. Zudem ordnete das Gericht die Sicherungsverwahrung des sexuell schwer gestörten Täters an.

Angeklagter im Mordfall Tobias: Lebenslange Haft und Sicherungsverwahrung
dapd

Angeklagter im Mordfall Tobias: Lebenslange Haft und Sicherungsverwahrung


Stuttgart - Mit 38 Messerstichen hat er den elfjährigen Tobias getötet, seine DNA überführte Rolf H. elf Jahre nach der Tat. Nun hat er die Höchststrafe erhalten: Das Landgericht Stuttgart verurteilte den 48-Jährigen am Mittwoch wegen Mordes und einer versuchten besonders schweren sexuellen Nötigung zu einer lebenslangen Freiheitsstrafe.

Zudem wurde eine besondere Schwere der Schuld festgestellt, wodurch eine vorzeitige Entlassung ausgeschlossen ist. Rolf H. wird wegen seiner schweren Störung des Sexualverhaltens in Sicherungsverwahrung untergebracht.

Der Mann hatte sein Opfer am 30. Oktober 2000 in Weil im Schönbuch (Landkreis Böblingen) mit 38 Messerstichen in Bauch, Rücken und Schulter getötet und dann im Genitalbereich verstümmelt. Zuvor hatte er versucht, den Jungen sexuell zu missbrauchen. Tobias war beim Angeln an einem abgelegenen Weiher von dem Mann überrascht worden.

Eine der umfangreichsten DNA-Analysen Deutschlands, bei der mehr als 13.000 Menschen überprüft wurden, lieferte der Polizei keine Hinweise. Erst elf Jahre nach der Bluttat stießen die Ermittler bei Recherchen zur Kinderpornografie auf den Angeklagten.

Rolf H. war auf einschlägigen Webseiten unterwegs, bei einer Durchsuchung fand die Polizei Zeitungsausschnitte zum Fall Tobias, die sie stutzig machten. Ein DNA-Abgleich des Mannes mit Spuren vom Tatort war positiv. Der Bäcker aus dem Kreis Esslingen (Baden-Württemberg) gestand der Polizei, Tobias ermordet zu haben. Seit März musste er sich vor Gericht verantworten.

siu/dpa/daod



Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 3 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
deus-Lo-vult 16.05.2012
1. ...
Zitat von sysopdapdDer Mörder des elfjährigen Tobias muss lebenslang hinter Gitter. Der 48-Jährige wurde zu lebenslanger Haft verurteilt. Zudem ordnete das Gericht die Sicherungsverwahrung des sexuell schwer gestörten Täters an. http://www.spiegel.de/panorama/justiz/0,1518,833458,00.html
Schönes Urteil. Noch schöner wäre es, wenn lebenslange Haft auch lebenslang wäre.
JaguarCat 16.05.2012
2. Echt
Na ja, die Begriffe sind im deutschen Strafrecht über die Jahrhunderte und unzählige gut gemeinte Ent- und später wieder Verschärfungen inzwischen etwas durcheinander geraten. Wenn der Richter also wirklich "lebenslänglich" meint, dann muss er sagen: Lebenslänglich besondere Schwere der Schuld Sicherungsverwahrung. Im konkreten Fall ist das wohl geschehen. Als heute 48 jähriger kommt er also wahrscheinlich erst wieder raus, wenn er wirklich alt und krank ist und keine Gefahr mehr. Jag
sara100 16.05.2012
3. Ist es auch !!!
Zitat von deus-Lo-vultSchönes Urteil. Noch schöner wäre es, wenn lebenslange Haft auch lebenslang wäre.
Unter einer lebenslangen Freiheitsstrafe versteht man in Deutschland einen Freiheitsentzug auf unbestimmte Zeit – mindestens aber 15 Jahre. Danach kann der Strafrest zur Bewährung ausgesetzt werden. §57a STGB Im Klartext, 15 Jahre sicher und danach muß erst mal von einem Gremium geklärt werden ob man den Täter auf Bewährung raus lässt. Ich kenne Fälle da wird eine Bewährung bei lebenslanger Haft eben nicht stattgegeben. Machen wir nicht immer unser Rechstsystem so rund. Es ist schon im weitesten Sinne gut und korrekt.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.