Mordversuch: Frau servierte Ehemann vergiftete Frikadellen

Eine Duisburgerin hat offenbar versucht, ihren Ehemann umzubringen - mit Schlaftabletten in Frikadellen. Gegen die dreifache Mutter, die inzwischen mit einem anderen Mann liiert ist, erging Haftbefehl wegen versuchten Mordes.

Duisburg - Er kam von einer einmonatigen Montagetätigkeit zurück - und wurde vergiftet: Mit Schlaftabletten in Frikadellen hat eine 31-jährige Duisburgerin offenbar ihren Ehemann umbringen wollen. Die dreifache Mutter soll die mit zahlreichen Tabletten versetzten Frikadellen ihrem 37-jährigen Mann bereits im April serviert haben - und dazu auch noch einen mit starken Schmerzmitteln gebrühten Kaffee, wie Staatsanwaltschaft und Polizei am Dienstag mitteilten.

Der Ehemann überlebte den mutmaßlichen Anschlag. Allerdings bekam er nach der ungewöhnlich schmeckenden Mahlzeit Magen-Darm-Probleme und Herzrasen, außerdem überkam ihn eine große Müdigkeit.

Eine anschließende Untersuchung des Mannes beim Arzt ergab zwar keine Auffälligkeiten. Trotzdem wandte er sich an die Polizei. Im Zuge ihrer Ermittlungen konnten die Beamten noch einige der verdächtigen Frikadellen aus einer Mülltonne fischen.

Spätere Untersuchungen ergaben nach Behördenangaben, dass die Tablettenmenge in den Frikadellen durchaus zum Tod des Ehemannes hätte führen können. Außerdem stellten die Ermittler den Angaben zufolge fest, dass sich die Frau vor der Heimkehr ihres Mannes im Internet intensiv danach erkundigt habe, wie sich ein Mensch "schnell töten" lasse.

Die seit Mai mit einem anderen Mann zusammenlebende Verdächtige sitzt nun wegen Mordversuchs in Untersuchungshaft.

wit/AFP/dapd

© SPIEGEL ONLINE 2011
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken
  • Nutzungsrechte Feedback

Der kompakte Nachrichtenüberblick am Morgen: aktuell und meinungsstark. Jeden Morgen (werktags) um 6.00 Uhr. Bestellen Sie direkt hier: